Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gericht: Kein zusätzliches Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz

14.09.2021 | 21:34

HAMM (dpa-AFX) - In einem Berufungsverfahren um zusätzliches Schmerzensgeld sind die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes vor mehr als sechs Jahren abermals leer ausgegangen. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm wies am Dienstag die Berufungsklage von drei Klägern zurück, die von der Konzern-Mutter Lufthansa für sich und weitere Angehörige zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von je 30 000 Euro gefordert hatten. Das OLG bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Essen, das die Schadenersatzansprüche der Angehörigen im Sommer 2020 abgewiesen hatte.

Bereits in der mündlichen Verhandlung am Nachmittag sprachen die OLG-Richter von einer "recht klaren Urteilsbegründung" der Vorinstanz. Die Argumentation im ersten Urteil, die medizinische Überwachung sei eine hoheitliche Aufgabe des Staates, sei schlüssig. Insofern sei die Lufthansa nicht der richtige Adressat, wenn man Versäumnisse der Fliegerärzte geltend machen wolle. Vielmehr sei der Bund der richtige Anspruchsgegner. Denn dessen Behörde, das Luftfahrtbundesamt, sei verantwortlich für die Prüfung der Flugtauglichkeit.

Die Richter verglichen dabei die Flugärzte mit TÜV-Sachverständigen, die mit ihrer Arbeit für die Zulassung von nur sicheren Fahrzeugen im Straßenverkehr ebenfalls staatliche Aufgaben wahrnähmen. Außerdem seien die erlittenen Schäden der Hinterbliebenen nicht für jeden Einzelfall konkret und differenziert genug dargestellt worden, um einen Anspruch zu begründen. "So tragisch die Katastrophe ist, wir sind gehalten, nach Recht und Gesetz zu entscheiden", sagte der Vorsitzende Richter während der Verhandlung in Richtung der sichtlich enttäuschten Angehörigen.

Am 24. März 2015 hatte den Ermittlungen zufolge der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Dabei kamen alle 150 Insassen ums Leben. Die Kläger werfen die Lufthansa vor, die von ihr beauftragten Flugmediziner hätten bei den regelmäßigen Untersuchungen des Co-Piloten auf Flugtauglichkeit nicht gründlich genug gearbeitet.

So hätten sie Hinweise auf die depressive Vorerkrankung des Mannes ignoriert und seine schwerwiegende psychische Erkrankung nicht erkannt. "Wenn die Mediziner ihre Aufgabe ernst genommen hätten, wäre die Katastrophe höchstwahrscheinlich nicht passiert, weil er gar nicht mehr hätte fliegen dürfen", sagte Kläger-Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Rande der Verhandlung.

Viele Opfer kommen aus Nordrhein-Westfalen, darunter auch 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums aus Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Die Kläger waren deshalb vor das Landgericht Essen und nun nach Hamm gezogen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Revision ließen die Richter nicht zu. Dagegen können die Kläger jedoch Beschwerde einlegen.

Ein weiteres Verfahren ist nach Auskunft der Hinterbliebenen-Anwälte noch erstinstanzlich in Frankfurt anhängig. Dort gehe es um die Ansprüche von rund 80 Angehörigen - und um insgesamt mehr als 3 Millionen Euro Schadenersatz./fld/DP/men


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.09.Börse Frankfurt-News: Künftig weniger Unterstützung von Fed und EZB (Anleihen)
DP
24.09.Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Corona-Risikoliste
DP
24.09.BGH untersagt versteckte Extra-Kosten bei Online-Flugbuchungen
DP
23.09.Deutsche Lufthansa AG deutsch
DJ
23.09.Deutsche Lufthansa AG
DP
23.09.NordLB senkt Ziel für Lufthansa auf 6,50 Euro - 'Halten'
DP
23.09.NACH RETTUNGSVERFAHREN : Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel
DP
23.09.Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe
DP
23.09.PTA-NEWS : Frequentis AG: Erfolgreicher "Dogfight" am Hamburger Flughafen im Rahmen des FA..
DJ
23.09.EUGH-GUTACHTEN : Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
23.09.Deutsche Lufthansa AG english
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Brussels Airlines sees 30 to 40% growth in corporate travel out of Be..
AQ
23.09.BA to scrap Gatwick short-haul flights after low-cost plan fails
RE
23.09.Clean tech in focus as stock market awaits German election
RE
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Publication pursuant to section 40 (1) WpHG
PU
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release -2-
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
DJ
22.09.World's beautiful, Airbus says as air industry sets out green goals
RE
21.09.ADRs End Higher; Luckin Coffee Among Companies Actively Trading
DJ
21.09.As America reopens, airlines hunger to reclaim transatlantic cash
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 16 658 Mio 19 520 Mio 18 045 Mio
Nettoergebnis 2021 -2 278 Mio -2 669 Mio -2 467 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 494 Mio 13 468 Mio 12 451 Mio
KGV 2021 -1,67x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 3 726 Mio 4 363 Mio 4 036 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,91x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,56x
Mitarbeiterzahl 108 072
Streubesitz 89,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 6,23 €
Mittleres Kursziel 7,49 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber