Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Jugendämter fordern in Corona-Krise mehr Rücksicht auf Kinder

22.10.2020 | 05:45

BERLIN (dpa-AFX) - Die Jugendämter in Deutschland fordern, dass in der Corona-Krise deutlich mehr auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen eingegangen wird. Mit Blick auf ärmere Kinder müsse zudem die Kinder- und Jugendhilfe gestärkt werden, sagte der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAG), Lorenz Bahr, der Deutschen Presse-Agentur. Diese Kinder seien "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die größten Verlierer der Corona-Pandemie".

Bahr forderte ein Unterstützungsprogramm für die Jugendämter mit 5000 zusätzlichen Stellen. "Man müsste ähnlich wie bei der Lufthansa neun Milliarden Euro in die Jugendämter investieren." Diese hätten eine große Bedeutung für den Zusammenhalt der Gesellschaft. "Sie sind die zentralen Ansprechpartner und Ohren nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für deren Familien."

Die Jugendämter fordern zudem ein Programm zur digitalen Ausstattung und Weiterbildung der Mitarbeiter, so wie das für die Schulen angeschoben wurde. "Wir leben in einer digitalen Welt, nutzen digitale Formen der Kommunikation und habe eine nicht-digitale Kinder- und Jugendhilfe", bemängelte der Leiter des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz, Heinz Müller.

Die 590 Jugendämter in Deutschland sind für viele verschiedene Dinge zuständig: Für Kitas und den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, für das Elterngeld, für Beratungen bei Konflikten innerhalb von Familien, für den Unterhaltsvorschuss für Trennungskinder und - was wahrscheinlich am häufigsten mit dem Wort Jugendamt in Verbindung gebracht wird -für den Kinderschutz bei Vernachlässigung oder Gewalt.

Grundsätzlich kritisieren Vertreter der Jugendämter den Stil der Debatte in der Corona-Pandemie: Es werde darüber geschimpft, dass die Jugend Partys feiere, aber es werde nicht gesehen, dass ihnen ihre Alltagsräume genommen worden seien, sagte Birgit Zeller, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAG) und Leiterin des Landesjugendamtes Rheinland-Pfalz.

"Das war zunächst die Schule, aber das sind auch alle Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Die Kneipe, der Club, der Sportverein. All das, wo Gemeinschaft stattfindet, das entfällt und das ist etwas, das junge Menschen ganz anders trifft, als Erwachsene." In der weiteren Diskussion um Maßnahmen der Pandemiebekämpfung müsse das viel stärkere Berücksichtigung finden, sagte Zeller.

Bahr verwies darauf, dass durch Schließungen von Kitas und Schulen wichtige Tagesstrukturen für junge Menschen verloren gingen. Zudem sind die Auswirkungen der Pandemie nach Ansicht der Jugendamtsmitarbeiter und Experten allein schon wegen ihrer Dauer für Kinder und Jugendliche viel schwerwiegender als für Erwachsene. "Ein Jahr ist für die Entwicklung von Kindern etwas völlig anderes als ein Jahr im Erwachsenenleben", sagte Rainer Schwarz, Jugendamtsdirektor des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg für die Jugendämter in Berlin. "Kinder lernen jetzt, das Abstand halten, Kontaktbegrenzungen, Maske-Tragen, Distanzierung quasi normal sind", sagte Müller. Über die Folgen dieser neuen Normalität müsse man öffentlich diskutieren./jr/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.11.Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Konjunkturdaten treiben den Dax an
DP
24.11.LUFTHANSA-CHEF : Airlines können Impfstoff schnell verteilen
AW
24.11.Airlines bauen auf Tests und Impfstoff - Vorerst noch höhere Verluste
DP
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Corona-geplagte Lufthansa sammelt mehr Geld am Kapitalmarkt..
RE
24.11.VERBAND : Fluggesellschaften drohen wegen Corona noch höhere Verluste
DP
24.11.Probleme im Luftverkehr in Griechenland in den nächsten zwei Tagen
DP
24.11.Airline-Verband befürchtet noch höhere Verluste durch Corona
RE
24.11.Verband sagt Airlines für 2020 und 2021 noch höhere Verluste voraus
AW
24.11.Aktien Frankfurt: Dax nimmt wieder Fahrt auf
AW
24.11.Lufthansa will keinen Impfnachweis von Passagieren
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa to raise $1.2 billion from junk bond markets
RE
24.11.Germany's DAX index gets shake-up in wake of Wirecard scandal
RE
24.11.Australia opens up more borders in domestic travel boost, eyes vaccine
RE
20.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Management change at three Lufthansa Group airlines
AQ
19.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Dieter Vranckx appointed as SWISS's new CEO
AQ
19.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Announcement of the declaration on the issue of the convert..
PU
18.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Management change at three Lufthansa Group airlines
PU
18.11.LUFTHANSA AG : Independant Research gives a Sell rating
MD
18.11.LUFTHANSA AG : Bernstein remains Neutral
MD
18.11.LUFTHANSA AG : Gets a Neutral rating from Bernstein
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 074 Mio 16 759 Mio 15 252 Mio
Nettoergebnis 2020 -5 831 Mio -6 944 Mio -6 319 Mio
Nettoverschuldung 2020 11 918 Mio 14 192 Mio 12 915 Mio
KGV 2020 -0,93x
Dividendenrendite 2020 0,02%
Marktkapitalisierung 6 246 Mio 7 422 Mio 6 769 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,80x
Mitarbeiterzahl 124 534
Streubesitz 81,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 6,20 €
Letzter Schlusskurs 10,45 €
Abstand / Höchstes Kursziel 34,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -40,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -80,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-36.32%6 889
DELTA AIR LINES, INC.-33.67%24 637
RYANAIR HOLDINGS PLC6.08%20 631
AIR CHINA LIMITED-19.85%15 528
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-6.30%12 993
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.-48.96%11 910