1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:43 16.08.2022
6.747 EUR   +0.19%
16.08.Piloten machen sich auch bei Eurowings streikbereit
DP
16.08.Piloten-Gewerkschaft will Urabstimmung bei Lufthansa-Tochter Eurowings
DJ
16.08.Piloten stimmen über Arbeitskampfmaßnahmen bei Eurowings der Lufthansa ab
MR
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Swiss fliegt auf operativer Ebene zurück in Gewinnzone

04.08.2022 | 13:50

Kloten (awp) - Die Swiss hat in der ersten Jahreshälfte ihre Erholung von den Corona-Einbrüchen fortgesetzt. So ist die Fluggesellschaft in die operative Gewinnzone zurückgekehrt. Dank einer starken Nachfrage konnte sie höhere Kerosinpreise teilweise mit höheren Preisen ausgleichen.

Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) belief sich auf 67,0 Millionen Franken, wie die Swiss am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 398,2 Millionen Franken zu Buche gestanden.

Er sehe einen sehr grossen Nachholbedarf fürs Reisen, sagte Swiss-Finanzchef Markus Binkert im Interview mit AWP Video. Die Nachfrage hat zuletzt wieder deutlich angezogen: Die Swiss setzte zwischen Januar und Juni 1,8 Milliarden Franken um, gegenüber 659,3 Millionen im Vorjahr. Die 2,6 Milliarden aus dem Vorkrisenjahr 2019 sind allerdings immer noch ein gutes Stück entfernt.

Passagierzahlen verfünffacht

Das spiegelt sich auch in den Passagierzahlen: Waren im ersten Semester des Vor-Corona-Jahres 2019 noch knapp 8,8 Millionen Passagiere mit der Swiss geflogen, so waren es jetzt 5,3 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es allerdings fünfmal mehr. Zudem waren auch die angebotenen Flüge deutlich stärker ausgelastet.

Insgesamt hat die Fluggesellschaft im ersten Semester 62 Prozent der Kapazität im Vor-Coronajahr 2019 angeboten, während es im Gesamtjahr 2021 rund ein Viertel gewesen war. Die Airline habe von einer starken Buchungsnachfrage und der Restrukturierung profitiert, heisst es in der Mitteilung. Aber auch das Frachtgeschäft habe einen guten Beitrag geleistet, so Binkert.

Im Rahmen des Abbaus im Sommer 2021 hat die Swiss ihre Flotte um rund 15 Prozent reduziert und bis Ende 2021 rund 1700 Vollzeitstellen abgebaut. Inzwischen leidet die Fluggesellschaft deshalb jedoch unter Personalmangel. In der Folge musste die Swiss diesen Sommer hunderte Flüge streichen.

Höhere Ticketpreise halfen

Überhaupt gestaltete sich die Erholung der europäischen Flugindustrie nicht ganz ohne Schwierigkeiten: Personelle Engpässe, Streiks und Pannen sorgten für Turbulenzen. So kostete auch eine Panne bei der Flugsicherung Skyguide die Airline "mehrere Millionen Franken", wie Swiss-Chef Dieter Vranckx Ende Juni in einem Interview gesagt hatte.

Dazu kam der Anstieg der Treibstoffkosten, die üblicherweise der grösste Kostenblock einer Fluggesellschaft sind. Die höheren Kerosinkosten habe man aufgrund der stark zunehmenden Reisetätigkeit allerdings mit höheren Ticketpreisen teilweise kompensieren können, so die Airline.

Profitables Gesamtjahr erwartet

Die Swiss bekräftigte in der Mitteilung ihr Ziel, im Gesamtjahr schwarze Zahlen zu schreiben. Auch für den Restsommer sehe die Buchungslage gut aus. Dennoch sei weiterhin mit sehr hohen Kerosinpreisen zu rechnen und von einer Konjunkturabkühlung auszugehen. Zudem stellten auch die Ressourcenengpässe die Luftfahrt vor grosse Herausforderungen. Die solide Struktur und Kostenbasis ermöglichten es der Swiss jedoch, positiv auf das zweite Halbjahr zu blicken.

Bereits Anfang Juni hatte Swiss den Milliardenkredit zurückgegeben, mit dem Bund und Banken ihr in der Coronakrise unter die Arme gegriffen hatten. Künftig will die Lufthansa-Gruppe die Finanzierung wieder über den Kapitalmarkt sicherstellen.

Neue Mitarbeiter gesucht

Die verbesserte finanzielle Situation soll nun auch den Mitarbeitenden und Kunden zugutekommen. So sollen die mit dem Personal vereinbarten Krisenmassnahmen in der Schweiz früher als geplant abgebaut werden. Die finanzielle Stabilität erlaube es der Swiss, "wieder in unser Produkt, die Verbesserung des Kundenservices sowie in unser eigenes Personal zu investieren", liess sich Swiss-Chef Vranckx in der Mitteilung zitieren.

Alleine beim Kabinenpersonal will die Swiss im Laufe des Jahre neue Crewmitglieder in dreistelliger Zahl einstellen, wie ein Sprecher auf Anfrage von AWP sagte. Bis Mitte 2023 sollen rund 800 Kabinenbesatzungsmitglieder rekrutiert werden.

Die Swiss war sowohl bei den Gewerkschaften als auch den Reiseveranstaltern in die Kritik geraten. So lehnten zuletzt die Piloten einen neuen Gesamtarbeitsvertrag ab. Und aus der Reisebranche wurden Forderungen laut, wonach die Swiss für die durch instabile Flugpläne verursachte Zusatzarbeit aufkommen müsse.

tt/uh/kae/uh


© AWP 2022
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
16.08.Piloten machen sich auch bei Eurowings streikbereit
DP
16.08.Piloten-Gewerkschaft will Urabstimmung bei Lufthansa-Tochter Eurowings
DJ
16.08.Piloten stimmen über Arbeitskampfmaßnahmen bei Eurowings der Lufthansa ab
MR
16.08.Pilotengewerkschaft VC stellt Weichen für Streik bei Eurowings
RE
15.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 15.08.2022 - 15.15 Uhr
DP
15.08.Ärger um Arbeitsbedingungen bei jüngster Lufthansa-Tochter
AW
15.08.Ärger bei jüngster Lufthansa-Tochter Eurowings Discover
AW
12.08.MÄRKTE EUROPA/Flutter treibt Reise- und Freizeitsektor
DJ
11.08.Frankfurter Flughafen zählt im Juli gut 5 Millionen Passagiere - Streik belastet
DP
10.08.Warnstreik lässt in München 36 Flüge ausfallen
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
16.08.Pilots to vote on industrial action at Lufthansa's Eurowings
RE
09.08.Brussels airlines improves half-year result 2022 by 38% to -89 million euro ebit
AQ
08.08.Lufthansa reaches agreement with ver.di on significant salary increases for ground staf..
AQ
08.08.Lufthansa Group back to black with operating profit of 393 million euros and Adjusted f..
AQ
08.08.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports a..
EQ
08.08.Lufthansa Board Member Says Flight Operations Largely Stabilized With Worst Chaos Over
MT
07.08.Worst flight chaos over, Lufthansa board member tells Funke media
RE
05.08.Lufthansa agrees deal to avert strikes
RE
05.08.Deutsche Lufthansa AG Reports Earnings Results for the Second Quarter and Six Months En..
CI
05.08.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa reaches agreement with ver.di on significant salary increas..
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 31 248 Mio 31 798 Mio 30 222 Mio
Nettoergebnis 2022 190 Mio 193 Mio 184 Mio
Nettoverschuldung 2022 7 787 Mio 7 924 Mio 7 531 Mio
KGV 2022 59,3x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 8 066 Mio 8 208 Mio 7 801 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,51x
Marktwert / Umsatz 2023 0,49x
Mitarbeiterzahl 106 296
Streubesitz 73,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 6,75 €
Mittleres Kursziel 7,09 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,12%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Member-Management Board
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Head-Finance Division
Ola Hansson Chief Operating Officer
Christine Behle Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber