Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Swiss streicht bis Anfang April alle Flüge nach und von Italien

11.03.2020 | 14:16

Zürich (awp) - Wegen der Auswirkungen des Coronavirus nimmt die Swiss zusammen mit ihrer Mutter Lufthansa weitere Einschnitte vor. Bis Anfang April würden alle Flüge nach und von Italien ausgesetzt, teilte die Swiss am Mittwoch in einem Communiqué mit.

"Betroffen sind rund 90 wöchentliche Verbindungen von Zürich nach Mailand, Rom, Venedig, Florenz, Neapel, und Brindisi", hiess es. Der Schritt kommt nicht überraschend: Noch am Vortag hatte die Swiss davon gesprochen, die Situation in Italien zu beobachten. Bereits letzte Woche war das Flugprogramm in das südliche Nachbarland ausgedünnt worden.

Ausserdem würden weitere europäische Ziele vorübergehend ausgesetzt, darunter Stuttgart, Nürnberg und Bordeaux, schrieb die Swiss. Neben der bereits umgesetzten temporären Einstellung von Peking, Schanghai und Tel Aviv werde die Swiss auf dem internationalen Streckennetz bis zum 24. April auch Kairo vorübergehend nicht mehr anfliegen.

Zudem werde der für den 29. März geplante Erstflug nach Washington, D.C. auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, schrieb die Schweizer Airline. "Passagiere, deren Flug gestrichen wurde, können kostenfrei umbuchen oder erhalten eine Erstattung ihres Ticketpreises."

23'000 Flüge gestrichen

Die ganze Lufthansa-Gruppe streicht wegen des Coronavirus 23'000 Flüge bis zum 24. April. "Weitere Annullierungen sind für die nächsten Wochen zu erwarten", teilte der Swiss-Mutterkonzern mit. Von den 23'000 Flügen der Gruppe entfielen 4'300 auf die Swiss, sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Bei den Streichungen werde darauf geachtet, sämtliche Ziele mit mindestens einer Gruppen-Airline über die Drehkreuze Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel erreichbar zu halten, erklärte die Lufthansa-Gruppe. Der Konzern hat rund 780 Flugzeuge in der Flotte, die im vergangenen Jahr durchschnittlich 3'226 Flüge pro Tag absolviert haben. Der grösste europäische Flugkonzern hatte bereits letzte Woche den Flugplan um die Hälfte zusammengestrichen.

Damit sind die Lufthansa und die Swiss nicht alleine: Spanien hatte am Vortag entschieden, alle direkten Flüge von und nach Italien bis zum 25. März zu verbieten, wie die linke Regierungskoalition nach einer Kabinettssitzung in Madrid mitteilte. Vom Flugverbot können nicht-kommerzielle Flüge wie etwa Flüge von Staats- oder Gütertransport-Maschinen sowie für humanitäre Zwecke ausgenommen werden.

Auch die irische Fluggesellschaft Ryanair kündigte am Dienstag die Einstellung aller Flüge von und nach Italien bis zum 8. April an. Die Air France hat alle Flüge nach Italien vom 14. März bis einschliesslich 3. April annulliert. Der britische Rivale British Airways strich seine Flüge nach Italien, allerdings nur für Dienstag. Easyjet begnügt sich damit, in den nächsten Tagen nur eine Handvoll Flüge durchzuführen.

Passagiereinbruch beim Flughafen Zürich

Die Folgen der Coronavirus-Epidemie schlagen bei der Swiss auch aufs Personal durch. Die Fluggesellschaft stellt in den administrativen Bereichen vorerst keine neuen Mitarbeitenden ein. "Ob dies auch für die operativen Bereiche gelten wird, prüfen wir derzeit", hatte Swiss-Sprecher Michael Stief am Dienstag gesagt.

Der Flughafen Zürich gab derweil bekannt, der Passagierrückgang belaufe sich an einzelnen Tagen im März auf bis zu 20 Prozent. Das Coronavirus werde Spuren im Ergebnis des grössten Schweizer Flughafens hinterlassen, sagte Konzernchef Stephan Widrig seinerseits an der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag.

Der Nachfrageeinbruch könnte die Luftfahrtbranche in diesem Jahr eine dreistellige Milliardensumme an Umsatz kosten, schätzt der Branchenverband IATA. Je nachdem, ob sich die Epidemie auf weitere Länder ausbreite, gingen den Airlines im Passagiergeschäft voraussichtlich Erlöse von 63 bis 113 Milliarden US-Dollar verloren. Das wäre ein Einbruch um 19 Prozent, was mit den Folgen der weltweiten Finanzkrise 2008/2009 vergleichbar ist.

jb/rw


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 11.07%4.946 Realtime Kurse.-50.16%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 7.11%10.45 verzögerte Kurse.-36.32%
EASYJET PLC 7.78%840 verzögerte Kurse.-41.03%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.05%1.19012 verzögerte Kurse.6.09%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 2.56%170.55 verzögerte Kurse.-60.13%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.81%15.395 verzögerte Kurse.5.23%
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.00%88.5 verzögerte Kurse.14.94%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.11.Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Konjunkturdaten treiben den Dax an
DP
24.11.LUFTHANSA-CHEF : Airlines können Impfstoff schnell verteilen
AW
24.11.Airlines bauen auf Tests und Impfstoff - Vorerst noch höhere Verluste
DP
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Corona-geplagte Lufthansa sammelt mehr Geld am Kapitalmarkt..
RE
24.11.VERBAND : Fluggesellschaften drohen wegen Corona noch höhere Verluste
DP
24.11.Probleme im Luftverkehr in Griechenland in den nächsten zwei Tagen
DP
24.11.Airline-Verband befürchtet noch höhere Verluste durch Corona
RE
24.11.Verband sagt Airlines für 2020 und 2021 noch höhere Verluste voraus
AW
24.11.Aktien Frankfurt: Dax nimmt wieder Fahrt auf
AW
24.11.Lufthansa will keinen Impfnachweis von Passagieren
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa to raise $1.2 billion from junk bond markets
RE
24.11.Germany's DAX index gets shake-up in wake of Wirecard scandal
RE
24.11.Australia opens up more borders in domestic travel boost, eyes vaccine
RE
20.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Management change at three Lufthansa Group airlines
AQ
19.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Dieter Vranckx appointed as SWISS's new CEO
AQ
19.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Announcement of the declaration on the issue of the convert..
PU
18.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Management change at three Lufthansa Group airlines
PU
18.11.LUFTHANSA AG : Independant Research gives a Sell rating
MD
18.11.LUFTHANSA AG : Bernstein remains Neutral
MD
18.11.LUFTHANSA AG : Gets a Neutral rating from Bernstein
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 074 Mio 16 759 Mio 15 261 Mio
Nettoergebnis 2020 -5 831 Mio -6 944 Mio -6 323 Mio
Nettoverschuldung 2020 11 918 Mio 14 192 Mio 12 924 Mio
KGV 2020 -0,93x
Dividendenrendite 2020 0,02%
Marktkapitalisierung 6 246 Mio 7 422 Mio 6 774 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,80x
Mitarbeiterzahl 124 534
Streubesitz 81,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 6,20 €
Letzter Schlusskurs 10,45 €
Abstand / Höchstes Kursziel 34,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -40,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -80,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-36.32%7 422
DELTA AIR LINES, INC.-33.67%24 637
RYANAIR HOLDINGS PLC6.08%20 631
AIR CHINA LIMITED-19.85%15 528
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-6.30%12 993
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.-48.96%11 910