1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Telekom AG
  6. News
  7. Übersicht
    DTE   DE0005557508   555750

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  27/05 17:17:09
19.10 EUR   +0.84%
26.05.DEUTSCHE TELEKOM AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
26.05.Deutsche Telekom AG
DP
26.05.PATRICK DRAHI : Großbritannien prüft die BT-Beteiligung von Drahi auf nationale Sicherheit
MR
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen

22.01.2022 | 15:35

BERLIN (dpa-AFX) - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. "Diese Forderung verkennt die Realität."

Der Kommunalvertreter sagte, dass viele Bauarbeiten von Antennen oder Mobilfunkmasten gar nicht genehmigt werden müssten. "Und wo die Städte für größere Sendeanlagen Genehmigungen erteilen, geht der Bau selten direkt los", sagte der Kommunalvertreter. "Hier haben es die Unternehmen selbst in der Hand, den Ausbau zu beschleunigen."

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages betonte, dass schneller Netzausbau nur mit hoher Akzeptanz in der Bevölkerung einhergehen könne. Deshalb müssten die Standorte von Sendemasten und Antennen sorgfältig ausgewählt werden und Anwohner müssten gehört werden. "Und nicht überall, wo Netzbetreiber Sendeanlagen hinstellen möchten, können die Städte das auch erlauben." Sicherheitsaspekte, Denkmalschutz oder die bauliche Situation könnten dagegensprechen.

Damit der Ausbau vorankommt und Funklöcher geschlossen werden, kooperierten die Kommunen mit den Telekommunikationsfirmen, sagte Dedy. "Sie stellen passende Grundstücke bereit und verhandeln Vertragskonditionen für die Nutzung kommunaler Liegenschaften aus." Die Städte seien "verlässliche Partner beim Netzausbau".

Die Dauer der Genehmigungsverfahren ist für die Telekommunikationsbranche schon seit langem ein Ärgernis, bei neuen Standorten dauert es Branchenangaben zufolge meistens 18 bis 20 Monate bis zum grünen Licht. Die Netzbetreiber fordern schon seit langem bessere Voraussetzungen und weniger Bürokratieballast, damit der Ausbau schneller vorankommen kann.

Der Branchenverband Bitkom hatte am Freitag bemängelt, dass das Antragsverfahren oftmals ein Vielfaches länger dauere als der eigentliche Bau. "Vom Antrag bis zur Genehmigung dürfen nicht mehr als drei Monate vergehen", forderte Bitkom-Präsident Achim Berg. An mehr als 1000 Mobilfunk-Standorten in Deutschland komme derzeit der Ausbau nicht voran. "Komplizierte, langwierige Verfahren bremsen oder blockieren den Netzausbau - und damit auch die Digitalisierung."

Zuvor hatte Telefónica-Manager Haas in der "Süddeutschen" betont, dass seine Firma die Standorte sorgsam aussuche. Nach oftmals jahrelangen Verfahren würden 99 Prozent aller Standorte am Ende genehmigt. Und was, wenn der Bau steht und wider Erwarten ein Nein kommt? "Wenn die Genehmigung nicht erteilt werden kann, bauen wir den Standort zurück", sagte Haas. "Das Risiko liegt also vollständig bei uns."

Und was sagt die Bundesregierung dazu? Man prüfe derzeit die Umsetzung der Themen des Koalitionsvertrages, sagte eine Sprecherin des Digitalministeriums. Darin steht zum Beispiel, dass auch bei den Netzen die Genehmigung deutlich beschleunigt werden soll. Zum konkreten Haas-Vorschlag sagte die Ministeriumssprecherin nichts./wdw/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.55%19.04 verzögerte Kurse.16.17%
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HOLDING AG -1.06%2.891 verzögerte Kurse.19.71%
UNITED INTERNET AG 0.00%30.73 verzögerte Kurse.-12.05%
VODAFONE GROUP PLC -1.03%130.08 verzögerte Kurse.17.07%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE TELEKOM AG
26.05.DEUTSCHE TELEKOM AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
26.05.Deutsche Telekom AG
DP
26.05.PATRICK DRAHI : Großbritannien prüft die BT-Beteiligung von Drahi auf nationale Sicherheit
MR
25.05.DEUTSCHE TELEKOM AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
25.05.Deutsche Telekom AG
DP
23.05.Ericsson und Deutsche Telekom nutzen Windkraft für Mobilfunkmasten angesichts steigende..
MR
23.05.Deutsche Telekom unterzeichnet Vertrag mit Ericsson für den Aufbau eines 5G-Funkzugangs..
MT
23.05.DEUTSCHE TELEKOM : und Ericsson kooperieren bei der...
PU
19.05.Berenberg belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 27 Euro
DP
18.05.Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
26.05.DEUTSCHE TELEKOM AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
26.05.PATRICK DRAHI : UK to run national security checks on Drahi's BT stake
RE
25.05.DEUTSCHE TELEKOM AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
24.05.Deutsche Telekom and Ericsson partner to drive sustainable 5G radio site operations
AQ
23.05.T-Mobile launches 5G products to compete with Verizon, AT&T for business clients
RE
23.05.Ericsson, Deutsche Telekom harness wind power for mobile masts as energy costs soar
RE
23.05.YOUMMDAY BRINGS EXPERIENCED SERVICE : Carola Wahl supports the company in its internation..
AQ
23.05.Deutsche Telekom Signs Deal With Ericsson For 5G Radio Access Network Deployment
MT
23.05.DEUTSCHE TELEKOM : and Ericsson partner to drive...
PU
20.05.Interim Report January - March 2022
AQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE TELEKOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 113 Mrd. 121 Mrd. 116 Mrd.
Nettoergebnis 2022 6 948 Mio 7 453 Mio 7 162 Mio
Nettoverschuldung 2022 138 Mrd. 148 Mrd. 143 Mrd.
KGV 2022 15,4x
Dividendenrendite 2022 3,62%
Marktwert 94 149 Mio 101 Mrd. 97 053 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 2,06x
Marktwert / Umsatz 2023 1,96x
Mitarbeiterzahl 216 109
Streubesitz 81,3%
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 18,94 €
Mittleres Kursziel 23,38 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Frank Appel Chairman-Supervisory Board
Claudia Nemat Chief Technology & Innovation Officer
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board