Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Deutsche Wohnen plant Neubauten außerhalb von Berlin

13.11.2019 | 14:33

(neu: Aktienkurs, Telefonkonferenz und mehr Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen verdient trotz der Debatte um mehr Schutz für Mieter noch immer gut an seinen Wohnungen. Die Mieteinnahmen wachsen weiter, auch in Berlin, wo das Einfrieren der Mieten droht. Allerdings bereitet sich der größte Berliner Vermieter auf einen möglichen Mietendeckel in der Hauptstadt vor.

"Der geplante Mietendeckel führt dazu, dass die Deutsche Wohnen vorerst alle Neubauprojekte in Berlin auf den Prüfstand stellt", sagte Unternehmenschef Michael Zahn am Mittwoch. Investitionen in den Neubau werde das Unternehmen verstärkt in Regionen außerhalb Berlins, beispielsweise nach Potsdam, Dresden und Leipzig lenken. Insgesamt betrifft es geplante Investitionen in Berlin in Höhe von knapp einer Milliarde Euro. Bereits begonnene Bauprojekte seien davon nicht betroffen, sagte Finanzchef Philipp Grosse in einer Telefonkonferenz. Deutsche Wohnen plane aber, rund 5000 der Berliner Wohnungen zu verkaufen.

Angesichts eines drohenden Baustopps der Deutschen Wohnen in Berlin warnte die Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau, Manja Schreiner: "Der Mietendeckel ist dabei, den Wohnungsbau in Berlin und damit die regionale Bauwirtschaft auszubremsen." Das noch nicht einmal in Kraft getretene Gesetz führe zu heftigen Einbrüchen in der Berliner Bauwirtschaft. Der Vorsitzende der Initiative "Neue Wege für Berlin", Heiko Kretschmer, kritisierte, die Entscheidung der Deutschen Wohnen treffe den Berliner Wohnungsmarkt mit voller Härte. Leidtragende seien die Mieter und alle, die eine Wohnung suchten.

Kretschmer forderte den Berliner Senat in Sachen Wohnungsbau zu einem sofortigen Richtungswechsel auf. Dieser will die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen, die vor dem Jahr 2014 gebaut wurden, für fünf Jahre einfrieren. Der Berliner Senat reagiert mit dem geplanten Gesetz auf Proteste von Mietern, die sich gegen die starken Mietsteigerungen der vergangenen Jahre wehren.

Laut dem Gesetz sollen maximal 9,80 Euro Kaltmiete je Quadratmeter erlaubt sein. Auch Rückzahlungen bei überhöhten Mieten wären dabei möglich. Die Deutsche Wohnen hält das geplante Gesetz zum Mietendeckel für verfassungswidrig. Dabei bezieht sich das Unternehmen auf Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages sowie des Berliner Abgeordnetenhauses.

In den ersten neun Monaten stieg der operative Gewinn (FFO1) im Jahresvergleich um 12,8 Prozent auf 416,3 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen mitteilte. Für das laufende Jahr peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien weiter einen operativen Gewinn von 535 Millionen Euro an.

Am Aktienmarkt kamen die Quartalsbilanz und der bereits am Dienstagabend angekündigte Aktienrückkauf gut an. Die Aktie legte im Nachmittagshandel um mehr als zwei Prozent zu. Allerdings hat das Papier seit der Ankündigung eines Mietendeckels in Berlin kräftig Federn lassen müssen und notiert etwa 25 Prozent unter seinem Ende März erreichten Jahreshoch von 44,83 Euro.

Die Vertragsmieten stiegen in den ersten drei Quartalen auf vergleichbarer Basis um 6,4 Prozent auf 622,5 Millionen Euro. Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter kletterte von 6,55 auf 6,82 Euro. Unter dem Strich blieben bei dem Konzern in den ersten neun Monaten 634,7 Millionen Euro als Gewinn hängen, gut 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Dazu trug bei, dass das Unternehmen den Wert von Wohnungen geringer einschätzt als vor einem Jahr. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit rund 167 000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten, einen Großteil davon in Berlin. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime.

Bereits am Dienstagabend hatte die Deutsche Wohnen angekündigt, bis zu 25 Millionen eigene Aktien oder rund sieben Prozent des Gesamtkapitals zu erwerben. Dafür will das Unternehmen ohne Nebenkosten maximal 750 Millionen Euro in die Hand nehmen./mne/men


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE -0.43%41.82 verzögerte Kurse.14.83%
LEG IMMOBILIEN AG -0.10%116.76 verzögerte Kurse.10.62%
MDAX 0.79%29517.75 verzögerte Kurse.4.26%
TAG IMMOBILIEN AG 0.17%24.28 verzögerte Kurse.9.57%
TLG IMMOBILIEN AG 1.03%21.68 verzögerte Kurse.-23.80%
VONOVIA SE -0.68%55.78 verzögerte Kurse.16.21%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE WOHNEN SE
02.12.Aktien Frankfurt Schluss: Dax leidet unter Gewinnmitnahmen
AW
02.12.Aktien Frankfurt: Stärkerer Euro wird zum Bremsklotz für den Dax
AW
02.12.Endliche Ressource Boden in Gefahr? Streit über Baurecht
DP
02.12.Aktien Frankfurt: Starker Euro wird zum Bremsklotz für den Dax
AW
02.12.MÄRKTE EUROPA/Leichtes Minus - Euro auf Höchststand seit April 2018
DJ
02.12.Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Euro bremst den Dax
DP
02.12.Aktien Frankfurt Ausblick: Starker Euro bremst den Dax
AW
02.12.MÄRKTE EUROPA/Knapp behauptet - Euro auf höchstem Stand seit April 2018
DJ
01.12.MÄRKTE EUROPA/Anleger setzen auf den nächsten Aufschwung
DJ
01.12.XETRA-SCHLUSS/Aufwärts - Asien schürt den Optimismus
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
30.11.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Sec..
EQ
26.11.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
26.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : JP Morgan gives a Buy rating
MD
25.11.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
24.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : Goldman Sachs from Sell to Neutral
MD
24.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : Warburg Research keeps its Buy rating
MD
19.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : Jefferies remains its Buy rating
MD
18.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : Independant Research sticks Neutral
MD
16.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : NorldLB remains Neutral
MD
16.11.DEUTSCHE WOHNEN AG : Receives a Buy rating from UBS
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 881 Mio 1 068 Mio 953 Mio
Nettoergebnis 2020 1 246 Mio 1 510 Mio 1 347 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 392 Mio 12 596 Mio 11 235 Mio
KGV 2020 12,7x
Dividendenrendite 2020 2,29%
Marktkapitalisierung 14 376 Mio 17 447 Mio 15 542 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 28,1x
Marktkap. / Umsatz 2021 29,0x
Mitarbeiterzahl 3 549
Streubesitz 94,9%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 44,95 €
Letzter Schlusskurs 41,82 €
Abstand / Höchstes Kursziel 43,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,48%
Abstand / Niedrigstes Ziel -28,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE14.83%17 447
CHINA VANKE CO., LTD.-6.77%52 842
VONOVIA SE16.21%38 615
CHINA EVERGRANDE GROUP-27.31%27 769
CHINA MERCHANTS SHEKOU INDUSTRIAL ZONE HOLDINGS CO., LTD.-28.99%17 070
GREENLAND HOLDINGS CORPORATION LTD-6.76%12 182