Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Grüne: Vermieter sollen Kosten durch CO2-Preis übernehmen

18.11.2020 | 05:55

BERLIN (dpa-AFX) - Vermieter und Hauseigentümer sollen nach Ansicht der Grünen die Kosten für den ab Januar geltenden CO2-Preis für ihre Mieter übernehmen. Das geht aus einem Antrag der Fraktion für den Bundestag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aktuell trügen die Mieter die kompletten Wärmekosten ohne selbst einen Einfluss auf den Energieträger zu haben, heißt es darin. Wenn der CO2-Preis aber etwa dafür sorgen solle, dass klimafreundlichere Heizungen eingebaut würden, müsse er auch dort anfallen, wo diese Entscheidungen getroffen würden - beim Vermieter. "Ohne Lenkungswirkung macht so ein Instrument keinen Sinn", betonte der Wohnungspolitiker der Grünen, Chris Kühn.

Im Januar 2021 geht es mit der CO2-Bepreisung los - Sprit, Heizöl und Erdgas werden dann teurer. Ziel der Bundesregierung ist es, fossile Brenn- und Kraftstoffe so weniger attraktiv zu machen und zum Umstieg auf klimafreundlichere Alternativen anzuregen. Zunächst startet der CO2-Preis bei 25 Euro pro Tonne und steigt in den kommenden Jahren schrittweise an. Bei steigendem CO2-Preis sehen die Grünen eine Härtefallregelung für Kleinstvermieter mit etwa nur einer Mietwohnung vor.

Die SPD-geführten Bundesministerien für Finanzen, Umwelt und Justiz hatten gemeinsam vorgeschlagen, die zusätzlichen Heizkosten zu gleichen Teilen zwischen Mietern und Vermietern aufzuteilen. Das Eckpunktepapier sei ans Kanzleramt übermittelt worden mit der Bitte, die Abstimmung mit den anderen Ministerien herbeizuführen "und das Papier noch in diesem Jahr im Kabinett beschließen zu lassen", wie ein Sprecher des Umweltministeriums der dpa sagte.

Der Gebäudesektor sei der "schlafende Riese beim Klimaschutz", sagte Kühn. Er sei für etwa ein Drittel des CO2-Ausstoßes in Deutschland verantwortlich. Die Abgeordnete Julia Verlinden betonte, beim Umstieg auf saubere Energien im Wärmebereich sei bisher zu wenig passiert. Die Grünen fordern auch eine höhere öffentliche Förderung für ökologische Gebäudesanierung und etwa CO2-neutrale Heizungen./tam/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE 1.19%41.79 verzögerte Kurse.-5.47%
LEG IMMOBILIEN AG 0.43%121.44 verzögerte Kurse.-4.83%
VONOVIA SE 0.07%56 verzögerte Kurse.-6.36%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE WOHNEN SE
14.01.RBC belässt Deutsche Wohnen auf 'Outperform' - Ziel 49 Euro
DP
13.01.Aktien Frankfurt Schluss: Pandemie hält Dax unter 14000 Punkten fest
DP
13.01.Kepler Cheuvreux erhöht Ziel für Deutsche Wohnen - 'Buy'
DP
13.01.Bundesregierung kommt im Streit um CO2-Kosten für Mieter voran
DP
12.01.XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - "Verschnaufpause auf hohem Niveau"
DJ
12.01.DZ Bank belässt Deutsche Wohnen auf 'Kaufen'
DP
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -3-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Z..
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -2-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -4-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
15.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : JP Morgan gives a Buy rating
MD
14.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : RBC reaffirms its Buy rating
MD
13.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : Kepler Cheuvreux reaffirms its Buy rating
MD
12.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : DZ Bank keeps its Buy rating
MD
11.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
PU
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -6-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -5-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -4-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -3-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -2-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 870 Mio 1 050 Mio 936 Mio
Nettoergebnis 2020 1 345 Mio 1 624 Mio 1 447 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 467 Mio 12 635 Mio 11 256 Mio
KGV 2020 10,9x
Dividendenrendite 2020 2,33%
Marktkapitalisierung 14 198 Mio 17 166 Mio 15 269 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 28,3x
Marktkap. / Umsatz 2021 29,3x
Mitarbeiterzahl 3 549
Streubesitz 95,5%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 45,67 €
Letzter Schlusskurs 41,30 €
Abstand / Höchstes Kursziel 45,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE-5.47%17 166
CHINA VANKE CO., LTD.4.36%52 090
VONOVIA SE-6.36%38 287
CHINA EVERGRANDE GROUP-3.62%24 520
CHINA MERCHANTS SHEKOU INDUSTRIAL ZONE HOLDINGS CO., LTD.-0.53%15 789
VINHOMES13.52%14 496