Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(EOAN)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 25.10. 21:59:58
10.836 EUR   -0.61%
17:36Eon-Chef fordert Entlastung der Kunden von hohen Energiepreisen
DJ
16:30Eon plant Wasserstoff-Versorgung für das Ruhrgebiet
DJ
15:08HOHE ENERGIEPREISE : Deutschland gegen Reform des EU-Strommarktes
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Beim Strom droht den Verbrauchern ein weiterer Preisaufschlag

24.09.2021 | 06:01

BERLIN/ESSEN (dpa-AFX) - Die Haushalte in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Strompreise einstellen. "Die Beschaffungskosten, die die Energieversorger für Strom zahlen müssen, sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen", sagte die Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, der Deutschen Presse-Agentur. Bei langfristigen Lieferungen hätten sich die Großhandelspreise seit Jahresbeginn verdoppelt, kurzfristig gekaufter Strom sei sogar drei Mal so teuer geworden. Mit Verzögerung schlagen die gestiegenen Beschaffungskosten auf den Endkundenpreis beim Verbraucher durch.

Auch der Preis für CO2-Zertifikate habe sich in den vergangenen 24 Monaten mehr als verdoppelt. Zudem beeinflussten die hohen Preise im Gas-Großhandel auch den Strompreis, da sich die Erzeugung in Gaskraftwerken verteuere. "Diese Effekte können derzeit durch die sinkenden Kosten der Erneuerbaren Energien nicht kompensiert werden", sagte Andreae.

Schon jetzt ist der Preis für Haushaltsstrom nach Angaben des Vergleichsportals Verivox auf ein Rekordhoch geklettert. Aktuell koste eine Kilowattstunde Strom durchschnittlich 30,54 Cent - so viel wie noch nie zuvor. Vor einem Jahr lagen die Kosten noch bei 28,65 Cent. In den vergangenen 12 Monaten habe sich Strom damit um 6,6 Prozent verteuert.

Das Portal Check24 berichtet, acht Grundversorger hätten bereits die Strompreise erhöht oder Erhöhungen angekündigt. Im Durchschnitt betrügen die Preiserhöhungen 3,7 Prozent. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeute das zusätzliche Kosten von durchschnittlich 63 Euro pro Jahr.

Hauptpreistreiber ist laut Branchenverband BDEW aber nicht die teurer gewordene Erzeugung. "Von 100 Euro Stromrechnung sind mehr als 50 Euro staatlich verursacht", sagte Andreae. Zwischen 2010 und 2020 sei die Belastung für Stromkunden durch Steuern, Abgaben und Umlagen um rund 70 Prozent gestiegen. "Das ist nicht nur eine enorme Belastung für die Verbraucher, sondern behindert auch die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes und hemmt umweltfreundliche strombasierte Anwendungen wie die Elektromobilität oder Wasserstoff."

Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, sagte, der aktuelle Höhenflug der Strompreise schade der Industrie massiv. Die nächste Bundesregierung müsse als eine ihrer ersten Aufgaben die hohen Strompreise angehen.

Für die Verbraucher wird der steigende Strompreis zunehmend zum Ärgernis. Laut einer Umfrage für Verivox fordern drei Viertel der Deutschen von der nächsten Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Dafür würde jeder Dritte (31 Prozent) sogar an der Atomkraft festhalten - das seien 11 Prozentpunkte mehr als noch vor drei Jahren. Große Hoffnung auf ein Ende des Preisanstiegs haben die Befragten aber nicht: 70 Prozent gehen nicht davon aus, dass Steuern und Abgaben auf Strom sinken werden.

Marktbeobachter erwarten eine Welle von Preiserhöhungen. "Die meisten Grundversorger ändern ihre Preise zum Jahreswechsel. Deshalb gehen wir davon aus, dass in den kommenden Monaten weitere Stromanbieter ihre Preise erhöhen werden", sagte Verivox-Energieexperte Thorsten Storck.

Wie viel die Versorger aufschlagen ist noch nicht genau absehbar. "Wegen der gestiegenen Börsenstrompreise wäre für das kommende Jahr ein Preisanstieg beim Haushaltsstrom um drei Cent pro Kilowattstunde zu erwarten. Die erneuerbaren Energien dürften den Anstieg aber halbieren - auf rund 1,5 Cent", vermutet Philipp Litz von der Denkfabrik Agora Energiewende.

Kein Preistreiber soll im nächsten Jahr die EEG-Umlage sein, mit der die Förderung von Ökostrom-Anlagen finanziert wird. Damit die von den Stromkunden finanzierte Umlage nicht drastisch steigt, stabilisiert die Bundesregierung sie für 2021 und 2022 mit Milliarden Euro aus dem Haushalt. Dadurch wurde die Umlage in diesem Jahr auf 6,5 Cent begrenzt, im nächsten Jahr soll sie auf 6 Cent pro Kilowattstunde sinken. BDEW-Chefin Andreae fordert die komplette Streichung der Umlage, um Verbraucher und Wirtschaft entlasten. In ihren Wahlprogrammen versprechen alle großen Parteien, die EEG-Umlage abzuschaffen oder zu senken.

Der Bund hat in diesem Jahr bislang 8,1 Milliarden Euro in den EEG-Fonds eingezahlt. Im kommenden Jahr könnte er wegen des hohen Börsenstrompreises günstiger davonkommen. "Bei steigenden Börsenstrompreisen erzielen die Wind- und Solaranlagenbetreiber höhere Einnahmen, was zu einer sinkenden EEG-Umlage führt", erläutert Agora-Fachmann Litz den Mechanismus.

Das beste Mittel gegen steigende Strompreise sei ein schneller Ausbau der erneuerbaren Energien, betonte Litz. Eine neue Bundesregierung müsse in den ersten 100 Tagen eine Verdreifachung der Ausbaumengen für Windkraft- und Photovoltaik auf den Weg bringen. "Das ist zentral für die Erreichung der Klimaziele und trägt dazu bei, den Strompreis zu senken."/hff/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.03%10.79 verzögerte Kurse.20.28%
RWE AG -1.63%32.59 verzögerte Kurse.-4.17%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
17:36Eon-Chef fordert Entlastung der Kunden von hohen Energiepreisen
DJ
16:30Eon plant Wasserstoff-Versorgung für das Ruhrgebiet
DJ
15:08HOHE ENERGIEPREISE : Deutschland gegen Reform des EU-Strommarktes
DP
14:48Eon will Wasserstoff-Verteilnetz im Ruhrgebiet aufbauen
DP
22.10.EU-Staaten uneins bei europäischen Maßnahmen für bezahlbare Energie
DP
21.10.CSU- und Linke-Politiker kritisieren Baerbock wegen Nordstream 2
DP
21.10.DGB : Offene Fragen bei schnellerem Kohleausstieg
DP
20.10.Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber - Kritik aus Energiebranche
DP
20.10.Bundesnetzagentur kürzt Renditen für Strom- und Gasnetzbetreiber
RE
20.10.BEHÖRDE SENKT RENDITE FÜR NETZBETREI :  Folgen für den Strompreis
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
21.10.E ON : Surging wholesale gas prices force German power provider Ziegler to cease operation..
RE
13.10.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : German energy retailer Otima declares itself insolvent as..
RE
12.10.E ON : German energy firm E.ON suspends new natural gas contracts
RE
05.10.E.ON Next to Supply 233,000 Customers of Collapsed UK Energy Firms
DJ
05.10.E ON : Wins UK Contract to Supply Customers of Collapsed Energy Suppliers
MT
01.10.Britain's Four Largest Energy Suppliers Will Survive Energy Crisis, S&P Says
MT
30.09.WIHLBORGS FASTIGHETER : E.ON Installs Low Climate Footprint Solar Cells on Wihlborgs' Prop..
MT
30.09.WIHLBORGS FASTIGHETER : and E.ON invest in low climate footprint solar cells
AQ
30.09.Wihlborgs and E.ON invest in low climate footprint solar cells
CI
27.09.E ON : UK energy supplier Utility Warehouse eyes bigger customer base as firms fail
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 259 Mio 72 310 Mio 66 474 Mio
Nettoergebnis 2021 1 822 Mio 2 116 Mio 1 945 Mio
Nettoverschuldung 2021 39 314 Mio 45 660 Mio 41 975 Mio
KGV 2021 14,6x
Dividendenrendite 2021 4,53%
Marktkapitalisierung 28 426 Mio 33 011 Mio 30 350 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,09x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,02x
Mitarbeiterzahl 75 534
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 10,79 €
Mittleres Kursziel 12,11 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE20.28%33 064
ELECTRICITÉ DE FRANCE-0.66%47 041
NATIONAL GRID PLC5.46%45 418
SEMPRA2.95%41 886
ENGIE-2.86%34 190
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP INCORPORATED9.50%32 276