Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(EOAN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bürgerinitiativen fordern Verlängerung der Atomkraft in Deutschland

19.10.2021 | 14:17

BERLIN (dpa-AFX) - Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg in der Klima- und Energiepolitik vorgeworfen und angesichts hoher Energiekosten eine Verlängerung der Atomkraft gefordert. In einem am Dienstag in Berlin vorgelegten Papier sprechen sie sich für ein "Kernkraftwerk-Moratorium" aus. Die Regelungen des Atomgesetzes zur Stilllegung von Kernkraftwerken müssten für die verbliebenen sechs Kernkraftwerke aufgehoben werden. Das Gesetz dürfe erst wieder in Kraft treten, wenn die wegfallende Strommenge durch Ersatzneubauten von Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken ersetzt worden sei, heißt es in einem Papier der Initiativen EnergieVernunft und Vernunftkraft.

"Ein "Weiter so" in der Klima- und Energiepolitik Deutschlands wäre ein Irrweg", hieß es. "Die aktuelle Entwicklung der Gas- und Strompreise ist besorgniserregend und ein Alarmsignal." Der frühere Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt (SPD) wurde mit den Worten zitiert: "Explodierende Energiepreise und Versorgungsengpässe sind vor allem ein Zeichen des Mangels und vor diesem Hintergrund ist die Stilllegung der letzten sechs Kernkraftwerke in den nächsten 14 Monaten unverantwortlich."

Aktuell sind in Deutschland noch sechs Atomkraftwerke am Netz. Die drei jüngsten Reaktoren sollen spätestens im Jahr 2022 abgeschaltet werden.

Die Initiativen fordern außerdem ein Sofortprogramm zum Bau von Gaskraftwerken. Die Stromsteuer solle abgeschafft und die für 2022 geplante Anhebung der CO2-Bepreisung im Verkehrs- und Wärmebereich ausgesetzt werden. Wind und Sonne könnten Kernkraft und Kohle nicht ersetzen, hieß es. Auch bei einem Ausbau von Wind- und Sonnenenergie mangele es bis mindestens 2030 an großtechnisch verfügbarer Speichertechnologie, "mehrtägige Stromlücken" bei Windflauten und Dunkelheit seien nicht auszugleichen./hoe/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.33%10.818 verzögerte Kurse.20.96%
RWE AG -2.93%34.16 verzögerte Kurse.1.79%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
11:16KORREKTUR : Verbraucherschützer beklagt 'Schieflage' bei Kosten der Energiewende
DP
01.12.Kepler Cheuvreux belässt Eon auf 'Buy' - Ziel 15 Euro
DP
01.12.Gewerkschafter pochen auf gute neue Jobs nach Kohleausstieg
DP
29.11.AKTIEN IM FOKUS 2 : Energiebranche im Aufwind - RWE an Dax-Spitze
DP
29.11.Bernstein belässt Eon auf 'Outperform' - Ziel 13,30 Euro
DP
26.11.Barclays belässt Eon auf 'Overweight' - Ziel 12 Euro
DP
26.11.Goldman belässt Eon auf 'Buy' - Ziel 13 Euro
DP
26.11.PINKWART : Bei früherem Kohleausstieg Fördermittel schnell zahlen
DP
25.11.MÄRKTE EUROPA/Versorger schalten mit Ampelkoalition in Berlin auf Grün
DJ
25.11.XETRA-SCHLUSS/DAX fährt an Thanksgiving kleines Plus ein
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu E.ON SE
01.12.UK Energy Regulator to Speed Up Payments to Suppliers of Last Resort
DJ
25.11.Germany's ambitious energy plan hinges on speed, industry warns
RE
25.11.Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
24.11.Energy policy goals of Germany's next government
RE
24.11.Italy's Enel cranks up spending to become carbon-free by 2040
RE
23.11.E.ON targets up to $4.5 billion in proceeds from portfolio adjustments
RE
23.11.E.ON Unveils New Targets for 2026; Extends Dividend Policy --Update
DJ
23.11.German Electric Utility E.ON Sets New Financial Targets for 2026
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 449 Mio 70 720 Mio 64 985 Mio
Nettoergebnis 2021 1 901 Mio 2 152 Mio 1 978 Mio
Nettoverschuldung 2021 36 874 Mio 41 757 Mio 38 371 Mio
KGV 2021 13,7x
Dividendenrendite 2021 4,47%
Marktkapitalisierung 28 587 Mio 32 375 Mio 29 748 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,05x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,02x
Mitarbeiterzahl 76 086
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 10,96 €
Mittleres Kursziel 12,09 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE20.96%32 375
NATIONAL GRID PLC16.42%48 509
ELECTRICITÉ DE FRANCE-2.48%44 959
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-2.08%43 160
SEMPRA-6.08%38 212
ENGIE3.83%35 582