Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(EOAN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Woidke kritisiert Söders Vorstoß für früheren Kohleausstieg

23.07.2021 | 12:28

POTSDAM (dpa-AFX) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Vorstoß seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU) für einen früheren Ausstieg aus der Kohle zurückgewiesen. Das Bundesverfassungsgericht hat nach Woidkes Ansicht den Kohlekompromiss im Urteil zum Klimaschutzgesetz bekräftigt. "Es gibt eine klare Vereinbarung zum stufenweisen Kohleausstieg bis zum Jahr 2038", sagte Woidke auf Anfrage. Er kritisierte, dass sich Söder dazu äußere, obwohl Bayern nicht zu den Kohleländern gehört. "Hilfreich wäre, wenn er sich Brandenburgs Einsatz für die erneuerbaren Energien anschließen würde. Hier hängt Bayern ziemlich weit hinten." Die "Märkische Allgemeine" berichtete am Freitag ebenfalls darüber.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht in Söders Vorstoß einen Affront gegenüber CDU-Chef und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet. "Söder nutzt jede Gelegenheit, um dem gemeinsamen Kanzlerkandidaten der Union öffentlich einen reinzuwürgen. Dabei hat er in Sachen Klimaschutz genug eigene Hausaufgaben", sagte Klingbeil "Focus online". Bayern blockiere selbst beim Windkraftausbau. "Wer schneller aus der Kohle raus will, der braucht aber auch mehr erneuerbare Energien", betonte der SPD-Generalsekretär.

Söder hatte am Mittwoch angekündigt, er wolle den beschlossenen Ausstieg aus der Kohlekraft in Deutschland nach der Bundestagswahl neu verhandeln und sich für das Jahr 2030 statt 2038 einzusetzen. Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) machte daraufhin deutlich, dass er an dem beschlossenen Ausstieg aus der Kohlekraft bis zum Jahr 2038 festhalten will.

Deutschland steigt bis spätestens 2038 schrittweise aus der Kohle aus. Das Kraftwerk Jänschwalde in der Brandenburger Lausitz soll von Ende 2025 bis Ende 2028 vom Netz gehen, das Kraftwerk Schwarze Pumpe bis Ende 2038 stillgelegt werden. Die Lausitz in Brandenburg erhält für den Strukturwandel rund 10 Milliarden Euro Hilfe vom Bund.

Das Bundesverfassungsgericht hatte der Bundesregierung in einem Urteil im April Nachbesserungen beim Klimaschutz nach 2030 aufgetragen. Daraufhin wurden im Klimaschutzgesetz schärfere Regelungen auf den Weg gebracht./vr/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.83%10.928 verzögerte Kurse.21.58%
RWE AG -0.50%32.05 verzögerte Kurse.-6.83%
UNIPER SE -0.05%36.5 verzögerte Kurse.29.32%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
16:56BUNDESREGIERUNG : Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge
DP
16:01E.on übernimmt Kunden des kollabierten deutschen Unternehmens inmitten steigender Gaspr..
MT
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
14:50E ON : Gaspreisexplosion - Versorger Deutsche Energiepool gibt Gas-Vertrieb auf
RE
09:13Eon übernimmt Mehrheit an Smart-Grid-Startup gridX
DJ
06:01Beim Strom droht den Verbrauchern ein weiterer Preisaufschlag
DP
05:38INDUSTRIE : Höhenflug der Strompreise schadet massiv
DP
05:37UMFRAGE : Regierung muss gegen steigende Strompreise aktiv werden
DP
22.09.Eon und VW bieten Schnellladesäule mit Speicher-Batterie an
DJ
22.09.GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG : E.ON und Volkswagen bringen Schnelllader mit Speicher-Batter..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
16:01E ON : to Take Over Customers from Collapsed German Firm Amid Surging Gas Prices
MT
14:18E ON : takes on customers from smaller firm hit by soaring gas prices
RE
23.09.Gas Crisis a Win for Centrica as Energy Investors See Deal Spree -- Financial News
DJ
23.09.More UK Energy Suppliers Are Expected to Fail, But Government Won't Bail Them Out
DJ
22.09.JOINT PRESS RELEASER : E.ON and Volkswagen launch fast charger with storage battery
PU
16.09.ENERGY INNOVATION DAYS : E.ON brings together thought leaders from the energy industry
PU
10.09.TIMELINE-NORD STREAM 2 : Russia's push to boost gas supplies to Germany
RE
06.09.NORD STREAM 2 : Russia's push to boost gas supplies to Germany
RE
01.09.FOR MORE SOLAR ENERGY IN EUROPEAN GR : E.ON commissions another large-scale mobile storage..
PU
31.08.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -4-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 298 Mio 72 991 Mio 67 519 Mio
Nettoergebnis 2021 1 821 Mio 2 134 Mio 1 974 Mio
Nettoverschuldung 2021 39 314 Mio 46 061 Mio 42 608 Mio
KGV 2021 14,9x
Dividendenrendite 2021 4,44%
Marktkapitalisierung 28 493 Mio 33 365 Mio 30 881 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,09x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,02x
Mitarbeiterzahl 75 534
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 11,02 €
Mittleres Kursziel 12,02 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,04%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE21.58%33 720
NATIONAL GRID PLC8.08%46 441
SEMPRA2.69%41 203
ELECTRICITÉ DE FRANCE-15.86%40 199
ENGIE-6.09%33 349
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP INCORPORATED4.10%30 683