Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Energiewirtschaft - Ampel muss rasch Weg für Investitionen ebnen

25.11.2021 | 16:10
ARCHIV: Arbeiter auf einem Strommast in der Nähe von Rommerskirchen, Deutschland, 5. Februar 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Die Energiewirtschaft hat den Koalitionsvertrag der Ampelparteien SPD, Grüne und FDP überwiegend positiv bewertet, zugleich aber eine schnelle Umsetzung angemahnt.

"Dass wir noch vor Weihnachten eine neue, handlungsfähige Regierung bekommen, ist gut, wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte der Chef des Elektro- und Energietechnikkonzerns Siemens Energy, Christian Bruch am Donnerstag. Er begrüßte die Pläne, wonach die Genehmigungsverfahren verkürzt und die Erneuerbaren Energien stärker ausgebaut werden sollen. Gleiches gelte für die Rolle von Erdgas als Brückentechnologie und den Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft. "Nun kommt es darauf an, die Pläne zügig umzusetzen und die Voraussetzungen für private Investitionen in den Umbau zu schaffen."

Der Chef des Energiekonzerns Uniper, Klaus-Dieter Maubach, stieß in das selbe Horn. "Insbesondere der Ansatz, möglichst einfach, unbürokratisch und effizient vorzugehen, gefällt mir sehr." Er hoffe, dass es einen echten Ruck bei der Beschleunigung von Planungsverfahren gebe, denn diese seien ein Mühlstein um den Hals jedes großen Projekts.

Der Energiekonzern E.ON hatte in dieser Woche angekündigt, bis 2026 rund 22 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Netze zu investieren. Er begrüße, dass die Koalition die große Bedeutung der Netzinfrastruktur als Rückgrat der Energiewende anerkenne - insbesondere auch mit Blick auf Finanzierung und Investitionsbedingungen, sagte Vorstandschef Leonhard Birnbaum. Nun müsse die Regierung nachlegen. "Die beste Ampel zeigt Deutschland freie Fahrt für Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Wachstum."

Der Karlsruher Versorger EnBW sieht richtige Weichenstellungen, wenn die Dauer der Planungs- und Genehmigungsverfahren halbiert würden. Gleiches gelte, wenn zwei Prozent der Landesflächen für Onshore-Windenergieanlagen ausgewiesen würden und die Ladeinfrastruktur für E-Autos vorangetrieben werde. "Wir halten den Ausstieg aus der Kohle in Deutschland bis 2030 dabei für richtig und machbar" - allerdings müssten hierfür die Erneuerbaren Energien deutlich schneller ausgebaut werden.

STROMLOBBY: BRÄUCHTEN JEDE WOCHE BIS ZU 38 NEUE WINDRÄDER

Deutschlands größter Stromerzeuger und Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken RWE zeigte sich offen für Gespräche über ein Vorziehen des Kohleausstiegs von 2038 auf 2030. RWE habe betont, dass ein schnellerer Kohleausstieg möglich sei, wenn es einen massiven und beschleunigten Ausbau von Erneuerbaren Energien, Netzen und Speichern gebe sowie einen Zubau von Gaskraftwerken. "Dass die Koalition die Absicht hat, keine zusätzliche Entschädigung zu gewähren, nimmt das Unternehmen zunächst zur Kenntnis." Verträge müssten eingehalten werden.

Als sehr ambitioniert bezeichnete der Stromlobby-Verband BDEW das Ziel, wonach der Ökostromanteil bis 2030 auf 80 Prozent angehoben werden soll. Die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae, machte hierzu eine Rechnung auf: "Aus dem Koalitionsvertrag ergibt sich ein Bedarf von 100 bis 130 Gigawatt Windenergie an Land bis 2030." Das entspreche etwa einem Zubau von 25 bis 38 Windrädern pro Woche. Im Jahr 2020 habe es gerade mal einen Zubau von acht Windrädern pro Woche gegeben.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -2.32%10.802 verzögerte Kurse.19.17%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 1.05%77 verzögerte Kurse.37.50%
RWE AG -2.43%34.11 verzögerte Kurse.-1.33%
SIEMENS ENERGY AG -1.35%24.18 verzögerte Kurse.-19.40%
UNIPER SE -3.34%37.86 verzögerte Kurse.34.07%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
25.11.Energiewirtschaft - Ampel muss rasch Weg für Investitionen ebnen
RE
24.11.AMPEL-KOALITION : Kohleausstieg 'idealerweise' schon bis 2030
DP
24.11.EINFACH ANSCHLIESSEN UND LOSLADEN : EnBW bietet AutoCharge an eigenen Schnellladepunkten im..
PU
21.11.HASELOFF : Bei Kohleausstieg 2030 Atomstrom importieren
DP
19.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Anwohner profitieren vom Solarpark
PU
19.11.GROSSE NACHFRAGE : EnBW erhöht Bürgerbeteiligung am Solarpark Maßbach
PU
18.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Neckar-Staustufe in Aldingen soll modernisiert werden
PU
17.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Marktentwicklungen führen zu unterschiedlichen Preisanpas..
PU
16.11.PROGNOSE ALTMAIERS : Stromverbrauch bis 2030 steigt deutlich
DP
12.11.EnBW Energie Baden-W?rttemberg AG gibt Ergebnisprognose f?r das Jahr 2021 ab
CI
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
24.11.Energy policy goals of Germany's next government
RE
15.11.EnBW To Raise Household Gas Customers In 2022
MT
15.11.Germany's EnBW will raise household gas prices in 2022, not power
RE
12.11.Biggest solar park without state funding inaugurated
PU
12.11.EnBW Energie Baden-W?rttemberg AG Provides Earnings Guidance for the Year 2021
CI
12.11.EnBW Energie Baden-W?rttemberg AG Reports Earnings Results for the Third Quarter and Ni..
CI
12.11.EnBW Keeps Positive FY21 Outlook As Nine-Month Profit Tumbles
MT
12.11.EnBW continues to make progress in third quarter and reaffirms earnings growth for 2021
PU
12.11.German EnBW's 9-month profit drops due to wind conditions, pricing
RE
12.11.Funds advised by First State Investments acquired 45.1% stake in MVV Energie AG from En..
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 19 900 Mio 22 520 Mio 20 775 Mio
Nettoergebnis 2020 596 Mio 675 Mio 622 Mio
Nettoverschuldung 2020 8 487 Mio 9 605 Mio 8 861 Mio
KGV 2020 25,4x
Dividendenrendite 2020 1,79%
Marktkapitalisierung 20 856 Mio 23 601 Mio 21 774 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019 1,06x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,19x
Mitarbeiterzahl 23 527
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG37.50%23 601
NEXTERA ENERGY11.59%168 920
ENEL S.P.A.-17.64%78 378
DUKE ENERGY CORPORATION8.43%76 380
IBERDROLA, S.A.-14.99%69 503
SOUTHERN COMPANY0.99%65 750