Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Geywitz schlägt Heizkostenzuschuss ab 135 Euro vor

10.01.2022 | 17:05
ARCHIV: Nahaufnahme eines Heizgeräts in Sauerlach, Deutschland, 5. Oktober 2020. REUTERS/Andreas Gebert

Berlin/Düsseldorf (Reuters) - Zum Ausgleich der drastisch gestiegenen Energiepreise sollen über 700.000 Haushalte nach Plänen der Bundesregierung einen einmaligen Heizkostenzuschuss von mindestens 135 Euro erhalten.

Für einen Zwei-Personen-Haushalt soll es 175 Euro geben, wie aus einem Reuters am Montag vorliegenden Gesetzentwurf von Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hervorgeht. Für jede weitere Person im Haushalt ist ein Zuschlag von 35 Euro vorgesehen. Den Zuschuss hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag zugesagt. "Das ist eine spürbare Hilfe, die bei den Haushalten zeitnah ankommt", sagte der baupolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernhard Daldrup, zu Reuters. Das Vorhaben solle noch im ersten Halbjahr in Kraft treten.

Die Welle drastischer Preiserhöhungen für Strom und Gas setzte sich derweil fort. Stromgrundversorger hätten in 692 Fällen ihre Preise erhöht oder dies angekündigt, teilte das Online-Vergleichsportal Check24 mit. Das seien 52 mehr als eine Woche zuvor. Die Zuschläge lägen im Schnitt bei 65,1 Prozent. Betroffen seien gut 4,3 Millionen Haushalte. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeute dies Zusatzkosten von 1068 Euro pro Jahr. 43 Grundversorger hätten ihre Preise zum Jahreswechsel im Schnitt um 2,2 Prozent gesenkt.

Auch beim Gas drehten viele Versorger an der Preisschraube. Dem Portal zufolge sind in 1066 Fällen Preise erhöht worden oder dies sei angekündigt worden. Die Preiserhöhungen von im Schnitt 71,2 Prozent gelten für gut 3,6 Millionen Haushalte.

ZUSCHUSS-KOSTEN AUF ETWA 130 MIO EURO BEZIFFERT

Die Kosten des Heizkostenzuschusses werden auf etwa 130 Millionen Euro im Bundeshaushalt 2022 beziffert. Nutznießer sollen laut dem Gesetzentwurf etwa 710.000 Haushalte sein, die zwischen Oktober 2021 und Ende März 2022 mindestens einen Monat Wohngeld bezogen haben. Der Entwurf wurde am Montag an die übrigen Ministerien sowie Länder und Verbände verschickt. Das Kabinett wird sich nach Angaben einer Ministeriumssprecherin voraussichtlich am 26. Januar damit befassen.

In den Bundestag eingebracht werden soll das Vorhaben von den Ampel-Fraktionen. "Wir werden das parlamentarische Verfahren sehr schnell abschließen und die Zuschüsse auszahlen können", stellte Daldrup in Aussicht. Die Höhe der Zuschüsse sei angemessen: "Das ist keine Kosmetik, sondern echte Hilfe."

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert rief Strom- und Gasversorger auf, "unter allen Umständen" Strom- und Gassperren zu vermeiden. Betroffenen Haushalten sei dringend zu empfehlen, sich mit Versorgern und Verbraucherschutzzentralen in Verbindung zu setzen, um unnötige Kosten zu vermeiden.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.37%12.064 verzögerte Kurse.-1.05%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -0.76%78 verzögerte Kurse.2.63%
RWE AG -1.45%36.01 verzögerte Kurse.0.81%
UNIPER SE -2.16%39.49 verzögerte Kurse.-5.53%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
21.01.Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft gegenüber der EU
DP
20.01.Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom
DP
19.01.Netzbetreiber Tennet könnte private Investoren ins Boot holen
RE
19.01.Netzbetreiber Amprion sieht begrenzten Bedarf an neuen Gaskraftwerken
RE
19.01.CORONA-PRÄMIEN :  Der Staat gibt am meisten
DP
17.01.WDH/Deutsche Firmen wollen bei britischen Windparks mitanpacken
DP
17.01.ENBW UND BP BEI FLÄCHENAUKTION IN SC : Partner planen 2,9 Gigawatt ...
PU
17.01.BP und EnBW erhalten Pachtoption für schwimmenden 2,9-GW-Windpark vor Schottland
MT
17.01.EnBW und BP erhalten Zuschlag für Offshore-Windpark in Schottland
DJ
17.01.EnBW und BP erhalten Zuschlag für großen Windpark im Meer
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
18.01.Grid operator Amprion says power supply gaps can be plugged
RE
17.01.Scottish wind sale nets nearly $1 billion with Shell, BP among winners
RE
17.01.ENBW AND BP ONCE AGAIN SUCCESSFUL IN : Partners plan 2.9-gigawatt ...
PU
17.01.BP, EnBW Awarded Lease Option for 2.9-GW Floating Wind Farm Off Scotland
MT
17.01.BP, EnBW Secure Offshore Wind Bid in Scotland
DJ
17.01.Scottish wind sale nets nearly $1 billion with Shell, BP among winners
RE
17.01.BP, EnBW win in Scottish offshore wind lease round
RE
2021SUSTAINABLE PRODUCTION WITH SOLAR PO : Covestro and EnBW sign long-term supply agreement f..
PU
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : German Corporate Governance Code of 16 December 2019
PU
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Factsheet Q2 2021
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 19 900 Mio 22 572 Mio 20 578 Mio
Nettoergebnis 2020 596 Mio 676 Mio 616 Mio
Nettoverschuldung 2020 8 770 Mio 9 948 Mio 9 069 Mio
KGV 2020 25,4x
Dividendenrendite 2020 1,79%
Marktkapitalisierung 21 127 Mio 23 961 Mio 21 847 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019 1,06x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,20x
Mitarbeiterzahl 23 527
Streubesitz -
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG2.63%23 961
NEXTERA ENERGY-11.53%162 073
ENEL S.P.A.-2.00%79 582
DUKE ENERGY CORPORATION-1.83%79 227
SOUTHERN COMPANY-1.12%71 865
IBERDROLA, S.A.-2.55%71 054