ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 01.07.2022
88.40 EUR   -1.78%
01.07.Explainer-Deutschlands Pläne zur Streuung des Gaspreisrisikos
MR
30.06.Söder und Kretschmann warnen vor Energiekrise - Uneins über Maßnahmen
DP
25.06.KERNKRAFTWERK NECKARWESTHEIM : Block II nach Revision wieder am Netz
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Netzagentur sorgt sich um Gasversorgung - "Wir haben ein Problem"

21.06.2022 | 16:25
ARCHIV: Gesamtansicht eines Gasspeichers in der Nähe der norddeutschen Stadt Rehden, Deutschland, 7. Januar 2009. REUTERS/Christian Charisius

Essen/Berlin (Reuters) - Die Bundesnetzagentur befürchtet wegen rückläufiger Lieferungen aus Russland eine unzureichende Gasversorgung Deutschlands im Winter.

"Stand heute haben wir ein Problem", sagte Netzagenturchef Klaus Müller am Dienstag am Rande einer Energiekonferenz in Essen. Er verwies auf die bereits reduzierten Lieferungen aus Russland und die bevorstehende Wartung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1. "Die Reduzierung von Nord Stream 1 um 60 Prozent ist dramatisch." Er wisse nicht, wie der Stand nach der Wartung sein werde. Müller rief die Verbraucher zum Energiesparen auf. Auch die Industrie könne einen großen Beitrag leisten.

Forderungen nach einem Ausrufen der höchsten Gas-Warnstufe erteilte Müller jedoch eine Absage. Dafür sehe er keine Eile, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Man werde alles unternehmen, um nicht die dritte Stufe des Notfallplans Gas ausrufen zu müssen. Wegen der Verringerung von Gaslieferungen aus Russland hatten Bundesnetzagentur und Bundeswirtschaftsministerium den dreistufigen Notfallplan entwickelt. Deutschland befindet sich derzeit in Phase 1. Ob und wann Deutschland in die zweite Phase eintritt, muss das Bundeswirtschaftsministerium entscheiden. Die Lage werde kontinuierlich geprüft, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen.

Auf Entlastung hofft Müller durch kurzfristige Notfallmaßnahmen, die die Netzagentur zusammen mit der Industrie ausarbeiten will. Durch die Pläne seiner Behörde für ein Gasauktionsmodell könne die Industrie Gas verkaufen, das sie nicht brauche. Die überschüssigen Mengen könnten dann in die Speicher gehen oder zur Verhinderung einer Gasnotlage eingesetzt werden. Angebote zur Bereitstellung von Gasmengen könnten über Plattformen des Gashändlers Trading Hub Europe (THE) gemacht werden. Die günstigsten Offerten würden dann wie bei einer Auktion den Zuschlag erhalten. "Es liegt an den Industriekunden, nun auch die notwendigen vertraglichen Voraussetzungen zu schaffen und die Abgabe von Geboten im Innenverhältnis mit ihrem Lieferanten vorzubereiten", heißt es in einem Papier der Behörde. Gesetzesänderungen seien nicht nötig. Eine Umsetzung sei noch in diesem Sommer möglich.

DEBATTE UM ATOMSTROM

Neben dem Gasauktionsmodell hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Wochenende als Teil der Notfallmaßnahmen auch angekündigt, mehr Kohlekraftwerke als Ersatz für die Gasverstromung nutzen zu wollen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Johannes Vogel, forderte zudem eine Verlängerung der Laufzeiten der drei noch am Netz verbliebenen Atomkraftwerke, "zumindest über diesen Winter". Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann erteilte dem eine Absage. "Aus meiner Sicht brauchen wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Scheindebatten über Atomenergie oder eine Renaissance der Atomenergie." Das Bundeswirtschafts- und das Bundesumweltministerium waren in einem Prüfvermerk Anfang März zu dem Ergebnis gelangt, dass ein Weiterbetrieb der Akws nicht empfehlenswert sei. Dies wird unter anderem mit Kosten- und Sicherheitsaspekten begründet, aber auch damit, dass die Brennelemente in den Anlagen mit Blick auf das geplante Betriebsende weitgehend aufgebraucht seien.

Auch die Gaswirtschaft in Deutschland sieht derzeit noch keinen Grund dafür, für die Versorgung die höchste Alarmstufe auszurufen. "Der Punkt ist nicht sinnvoll", sagte der Chef des Verbandes Zukunft Gas, Timm Kehler, am Rande der Energiekonferenz "E-world energy & water 2022". "Wir sehen, dass aktuell noch alle Kunden mit Gas versorgt werden." Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubauch warnte allerdings, dass man sich nicht nur für den nächsten, sondern auch für den übernächsten Winter wappnen müsse. Sein Unternehmen erhält bereits weniger als die Hälfte der vereinbarten Gasmengen aus Russland.

(Bericht von Tom Käckenhoff, Holger Hansen, Christian Krämer, geschrieben von Patricia Weiß; redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -1.78%88.4 verzögerte Kurse.16.32%
PJSC GAZPROM -7.00%192.5 Schlusskurs.-43.92%
RWE AG 5.25%36.92 verzögerte Kurse.3.36%
UNIPER SE 10.30%15.63 verzögerte Kurse.-62.61%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 2.08%55.25 verzögerte Kurse.-27.77%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
01.07.Explainer-Deutschlands Pläne zur Streuung des Gaspreisrisikos
MR
30.06.Söder und Kretschmann warnen vor Energiekrise - Uneins über Maßnahmen
DP
25.06.KERNKRAFTWERK NECKARWESTHEIM : Block II nach Revision wieder am Netz
PU
24.06.RWE plant mit Partnern Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock
DJ
23.06.Uniper - Gas-Alarmstufe reicht womöglich nicht
RE
23.06.E.ON kann Umfang möglicher Preiserhöhungen noch nicht beziffern
RE
22.06.Eiffage-Konsortium erhält Auftrag zur Herstellung von Übergangsteilen für den Offshore-..
MT
21.06.Netzagentur sorgt sich um Gasversorgung - "Wir haben ein Problem"
RE
21.06.Scholz peilt LNG-Anlandung in Lubmin etwa zum Jahreswechsel an
RE
21.06.Deutsche EnBW schließt LNG-Kaufvertrag mit US-Unternehmen Venture Global ab
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
01.07.Explainer-Germany's plans to spread gas price risk
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : takes on solarenergy projects from Procon Solar
PU
23.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : takes on solar projects in Brandenburg
PU
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.EnBW Energie Baden-Württemberg AG entered into an agreement to acquire 400 MW Photovolt..
CI
22.06.Eiffage Consortium Wins Contract To Make Transition Parts For EnBw's Offshore Windfarm ..
MT
21.06.Germany's EnBW Enters LNG Purchase Deal With US-based Venture Global
MT
21.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Venture Global and EnBW announce LNG sales and purchase a..
PU
21.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Venture Global and EnBW announce LNG sales and purchase a..
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 33 668 Mio 32 412 Mio
Nettoergebnis 2021 363 Mio 378 Mio 364 Mio
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 4 893 Mio 4 710 Mio
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 23 944 Mio 24 905 Mio 23 976 Mio
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 663
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG16.32%24 905
NEXTERA ENERGY-13.71%158 260
DUKE ENERGY CORPORATION4.50%84 396
SOUTHERN COMPANY3.98%77 713
IBERDROLA, S.A.-0.67%68 338
DOMINION ENERGY, INC.3.41%65 981