Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook Inc    FB

FACEBOOK INC

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Facebook : Debatte um Einführung eines digitalen Euro nimmt Fahrt auf

27.11.2020 | 13:38
FILE PHOTO: 29th Frankfurt European Banking Congress (EBC) takes place in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Debatte um die mögliche Einführung eines digitalen Euro in Europa nimmt immer mehr Fahrt auf. Ein solcher E-Euro wäre eine elektronische Form von Zentralbankgeld und könnte von der breiten Bevölkerung genutzt werden. "Er würde Bargeld ergänzen, nicht ersetzen", sagte EZB-Direktor Fabio Panetta am Freitag auf einer Bundesbank-Konferenz zum Zahlungsverkehr. "Zusammen würden diese zwei Arten von Geld für alle zugänglich sein, was größere Wahlmöglichkeiten und Zugang zu einfachen, kostenlosen Bezahlwegen bietet." Bundesfinanzminister Olaf Scholz rief die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer raschen Entscheidung auf. Bislang ist diese laut Bundesbank-Präsident Jens Weidmann noch nicht gefallen.

Die Diskussion um die Einführung von digitalem Zentralbankgeld hat auch deshalb an Tempo gewonnen, weil das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook mit seiner eigenen Digitalwährung Libra auf den Markt drängt. Die Pläne haben Regierungen, Aufseher und Zentralbanken weltweit aufgeschreckt. Laut "Financial Times" will Facebook Libra schon im Januar an den Start bringen. Die in der Schweiz für den Aufbau des Kryptogeldes gegründete Libra Association wolle zunächst eine digitale Münze anbieten, die an den Dollar angebunden sei, berichtete die Zeitung am Freitag.

Die EZB hatte unlängst einen umfassenden Bericht über die mögliche Ausgabe eines digitalen Euro veröffentlicht, der von einer Taskforce um EZB-Direktor Panetta erarbeitet wurde. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde muss der Euro "fit für das digitale Zeitalter" werden, wie sie im Oktober sagte. Die EZB sollte darauf vorbereitet sein, einen digitalen Euro bereitzustellen, falls es Bedarf dafür gebe. Bis etwa Mitte 2021 will die EZB eine Entscheidung fällen. Eine öffentliche Konsultation zu einem digitalen Euro läuft gerade. Sie soll im Januar abgeschlossen werden.

SCHOLZ SIEHT STARKEN TREND ZUM DIGITALEN BEZAHLEN

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: "Es gibt eine Nachfrage nach digitalem Geld unter Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen." Dieser Nachfrage müsse nachgekommen werden. "Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll," sagte er. Überlegtes, aber rasches Handeln sei notwendig.

EZB-Direktor Panetta zufolge sollte ein digitaler Euro Zahlungsinstrument sein, "nicht eine Investmentform, die mit anderen Finanzinstrumenten im Wettbewerb steht." Ulrich Bindseil, EZB-Generaldirektor für Marktinfrastrukturen, hatte dazu vor Monaten ein vielbeachtetes Modell vorgestellt: Darin würde jeder Bürger im Währungsraum ein Konto für digitales Zentralbankgeld bei den Notenbanken bekommen können. Bis zu einer bestimmten Summe - etwa 3000 Euro, das durchschnittliche monatliche Haushaltseinkommen im Euro-Raum - würden dort attraktive Zinsen gezahlt, darüber hinaus aber nicht.

Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer sieht mehrere Risiken, die mit einem digitalen Euro verknüpft sind. So könnten Bankkunden Geld von ihrem Konto abziehen und auf ihr E-Euro Konto bei der Notenbank überweisen. "Dann verlieren Banken eine wichtige Finanzierungsquelle, müssen auf die EZB ausweichen", so Krämer. Geldhäuser würden dann noch mehr dem Markteinfluss entzogen und in der Finanzierung noch stärker an der EZB hängen. "Es ist auch das grundsätzliche Problem eines digitalen Bankruns da, dass bei vermeintlichen Problemen quasi per Wischbewegung Milliarden ruckzuck bewegt werden." Dagegen sollten Vorkehrungen getroffen werden.

Aus Sicht von Bundesbank-Präsident Weidmann müssen die Vor- und Nachteile von digitalem Zentralbankgeld (CBDC) genau untersucht werden. "Klarerweise müssen Zentralbanken sicherstellen, dass das Gute, das mit CDBC verknüpft ist, jedwede Schäden, die es verursachen könnte, überwiegt," sagte er. Ein digitaler Euro müsse einerseits so gestaltet werden, dass er für die Verbraucher attraktiv sei. "Andererseits - falls CBDC zu attraktiv ist, könnte es das bestehende Finanzsystem durcheinanderbringen," warnte er.


© Reuters 2020
Alle Nachrichten auf FACEBOOK INC
13:48Barclays hebt Ziel für Facebook auf 350 Dollar - 'Overweight'
DP
13:31FACEBOOK : Neue Rechtslage - Kartellamt weitet Facebook-Verfahren aus
RE
13:08FACEBOOK : Kartellamt weitet Facebook-Oculus-Verfahren auf Gesetzesnovelle aus
DJ
12:36MARKT USA/Börsen nach Vortagesverlusten wenig verändert erwartet
DJ
12:35UBS hebt Ziel für Facebook auf 350 Dollar - 'Buy'
DP
12:02Facebook-Chef erklärt Apple zum großen Rivalen
DP
11:59Apple bricht Rekorde im Weihnachtsquartal - 90 Millionen iPhones
DP
11:41Aktien Schweiz: SMI rauscht abwärts Richtung 10'700 Punkte
AW
11:36Aktien Frankfurt: Dax reduziert die hohen Verluste
AW
11:34Credit Suisse hebt Facebook-Ziel auf 330 Dollar - 'Outperform'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK INC
13:48Stock Futures Point to Steady Open; GameStop in Focus
DJ
13:30TESLA, LUMEN TECHNOLOGIES, AMC : What to Watch When the Stock Market Opens Today
DJ
13:18MARKETS DAY AHEAD : How far from GameStop to game over?
RE
12:51Stock Futures Point to More Losses on Wall Street; GameStop in Focus
DJ
12:07FACEBOOK : Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Resul..
AQ
12:05FACEBOOK : UK CMA Opens Probe Into Facebook's Acquisition of Giphy -- Update
DJ
11:56FACEBOOK : Pencils in Apple's Privacy Feature in 2021 Outlook While Bulls See Li..
MT
11:32FACEBOOK : UK CMA Opens Probe Into Facebook's Acquisition of Giphy
DJ
11:31India's small investors rush to join GameStop frenzy
RE
11:24Stock Futures Point to More Losses on Wall Street
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 84 258 Mio - 74 946 Mio
Nettoergebnis 2020 27 050 Mio - 24 061 Mio
Nettoliquidität 2020 60 362 Mio - 53 691 Mio
KGV 2020 29,0x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 775 Mrd. 775 Mrd. 689 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 8,48x
Marktkap. / Umsatz 2021 6,48x
Mitarbeiterzahl 56 653
Streubesitz 83,8%
Chart FACEBOOK INC
Dauer : Zeitraum :
Facebook Inc : Chartanalyse Facebook Inc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK INC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 51
Mittleres Kursziel 328,66 $
Letzter Schlusskurs 272,14 $
Abstand / Höchstes Kursziel 37,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel -28,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK INC-0.37%775 134
TWITTER-11.01%38 232
MATCH GROUP, INC.-12.99%34 990
LINE CORPORATION0.00%12 518
SINA CORPORATION1.56%2 571
NEW WORK SE-18.75%1 547