Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Fresenius SE & Co. KGaA    FRE   DE0005785604

FRESENIUS SE & CO. KGAA

(FRE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung

16.11.2020 | 06:01

BERLIN (dpa-AFX) - Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Lage in Deutschland fordert der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unterstützung für die Krankenhäuser. Viele Kliniken in Regionen mit zahlreichen Infektionen hätten bereits jetzt die Belastungsgrenze erreicht, sagte Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zudem müssten die Ärzte und Pflegekräfte besser vor Corona-Infektionen geschützt werden. An diesem Montagnachmittag beraten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten erneut über die Pandemielage.

Mehrere Klinikarzt-Organisationen hatten den Krankenhäusern am Wochenende vorgeworfen, trotz drohender Corona-Enpässe an verschiebbaren Behandlungen festzuhalten - und zwar aus Umsatzgründen. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hatte am Sonntag der dpa hingegen gesagt: "Die Kliniken fahren schon je nach regionaler Situation die Regelversorgung schrittweise zurück."

Aus Sicht von Reinhardt ist weitere Hilfe für die Kliniken durch Bund und Länder bei der Bewältigung der zweiten Welle zentral. "Die Maßnahmen des Lockdown-light mögen das exponentielle Wachstum der Pandemie in Deutschland bremsen", so der Ärztepräsident. Für die Sicherstellung der Behandlung der zahlreichen Covid-19-Patienten seien aber mehr personelle Ressourcen auch auf den Intensivstationen nötig.

"Deshalb müssen wir jetzt entscheiden, wie wir mit planbaren Eingriffen umgehen", verlangte Reinhardt. In medizinisch vertretbaren Fällen müssten diese notfalls verschoben werden.

Reinhardt machte sich für verstärkte Kooperation zwischen den Kliniken stark, um möglichst wenige Behandlungen verschieben zu müssen. Freie Kapazitäten müssten genutzt werden. Auch andere Patienten müssten möglichst voll versorgt werden. Die Länder sollten entsprechende Maßnahmen ergreifen. Bis zum Ende der Pandemie müssten die Länder diese auch finanzieren.

Einen Einsatz von Ärzten und Pflegekräften mit einer Ansteckung lehnte Reinhardt ab. "Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett." Der Einsatz von symptomfreien positiv getesteten Beschäftigten in der Patientenversorgung wäre für die Mitarbeiter enorm belastend und mit einem erheblichen Aufwand verbunden. "Wir sollten alles dafür tun, dass uns solche letzten Maßnahmen zur Abwendung einer Versorgungsnotlage auf den Intensivstationen erspart bleiben."

Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag der dpa gesagt, es seien nicht mehr nur Einzelfälle, in denen coronainfizierte Pflegekräfte in Deutschland zur Arbeit müssten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor gesagt, dies sei in Ausnahmefällen vorgekommen. Beim Robert Koch-Institut heißt es zu infiziertem Personal: "In absoluten Ausnahmefällen ist die Versorgung nur von Covid-19-Patientinnen und -Patienten denkbar."

Der Ärztepräsident dringt auf konsequenten Schutz der Beschäftigten vor Ansteckungen. Mindestens 21 000 Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens hätten sich seit Beginn der Pandemie mit Corona infiziert. Aktuell seien es 1700 Mitarbeiter. "Hier muss dringend etwas passieren."

Mitarbeiter in den Kliniken meldeten, dass für engmaschige Testungen von Ärzten und Pflegepersonal die Kapazitäten fehlten, berichtete Reinhardt. "Bund und Länder müssen hier nachjustieren und die Produktion von Antigentests massiv fördern." Diese Schnelltests liefern nach rund einer halben Stunde ein Ergebnis. Für mehr Klarheit über die Aussagekraft der Tests braucht es nach Einschätzung des Ärztepräsidenten mehr öffentliche Forschung.

Die Ärzte wollen verstärkt Empfehlungen für die Corona-Politik von Bund und Ländern geben. Auf Initiative der Bundesärztekammer hatte sich dazu ein ärztlicher Pandemierat aus Vertretern medizinischer Fachgesellschaften und des öffentlichen Gesundheitsdienstes gebildet./bw/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf FRESENIUS SE & CO. KGAA
20.01.WIRTSCHAFTSETHIKER : Corona-Verlierer im Blick behalten
DP
19.01.MÄRKTE EUROPA/Britische Handelsaktien leiden unter Brexit-Chaos
DJ
19.01.XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - Zweite Reihe läuft weiter
DJ
19.01.DGAP-DD : Fresenius SE & Co. KGaA deutsch
DJ
19.01.Fresenius SE & Co. KGaA
DP
12.01.JPMorgan belässt Fresenius auf 'Overweight' - Ziel 60,40 Euro
DP
11.01.Aktien Frankfurt Schluss: Tiefer - Sorgen vor steigenden Zinsen
AW
11.01.Aktien Frankfurt: Schwacher Dax versucht 13 900-Punkte-Marke zu halten
AW
11.01.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
11.01.Aktien Frankfurt: Dax schwächelt und fällt wieder unter 14 000 Punkte
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
19.01.Cytosorbents' CytoSorb Blood Purification Technology Gets Nod from South Kore..
MT
19.01.DGAP-DD : Fresenius SE & Co. KGaA english
DJ
18.01.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Goldman Sachs maintains a Buy rating
MD
18.01.FRESENIUS SE : Goldman Sachs maintains a Buy rating
MD
13.01.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Gets a Buy rating from JP Morgan
MD
12.01.FRESENIUS SE : Buy rating from JP Morgan
MD
11.01.FRESENIUS SE : Jefferies remains a Sell rating
MD
11.01.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Downgraded from Neutral to Sell by Jeffer..
MD
07.01.European ADRs Move Higher in Thursday Trading
MT
07.01.FRESENIUS SE : Bernstein gives a Buy rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 36 285 Mio 44 162 Mio 39 081 Mio
Nettoergebnis 2020 1 792 Mio 2 181 Mio 1 930 Mio
Nettoverschuldung 2020 24 048 Mio 29 269 Mio 25 902 Mio
KGV 2020 12,0x
Dividendenrendite 2020 2,09%
Marktkapitalisierung 21 301 Mio 25 870 Mio 22 943 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,25x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,13x
Mitarbeiterzahl 309 114
Streubesitz 72,0%
Chart FRESENIUS SE & CO. KGAA
Dauer : Zeitraum :
Fresenius SE & Co. KGaA : Chartanalyse Fresenius SE & Co. KGaA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FRESENIUS SE & CO. KGAA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 48,44 €
Letzter Schlusskurs 38,21 €
Abstand / Höchstes Kursziel 78,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel -53,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Stephan Sturm President & Chief Executive Officer
Gerd Krick Chairman-Supervisory Board
Rachel Clare Empey Chief Financial Officer
Niko Stumpfögger Deputy Chairman-Supervisory Board
Klaus-Peter Müller Member-Supervisory Board