1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
17.08.Wie die russische Gaskrise die deutsche Uniper belastet
MR
17.08.Exklusiv-Russland prognostiziert, dass sich der Exportgaspreis bis 2022 mehr als verdoppeln wird
MR
17.08.Uniper schreibt täglich 60 Millionen Euro Verlust wegen Ersatz-Gas
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Gasmangel: Versorger Uniper sucht Hilfe beim Bund - Aktie stürzt ab

30.06.2022 | 10:27

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Weil die Gaslieferungen aus Russland zuletzt drastisch gesunken sind, gerät der Kraftwerksbetreiber Uniper in finanzielle Bedrängnis. Der stark von russischem Gas abhängige Konzern spricht nun mit der Bundesregierung über Stabilisierungsmaßnahmen. Geprüft werde, wie die Liquidität der Gesellschaft weiter gesichert werden könne, teilte Uniper am Mittwochabend in Düsseldorf mit. Die Jahresprognose kassierte das Management um Konzernchef Klaus-Dieter Maubach. Bereits im ersten Quartal waren wegen des Russland-Engagements Milliardenverluste bei den Düsseldorfern aufgelaufen.

Die im MDax notierte Aktie des Unternehmens, das mehrheitlich dem finnischen Versorger Fortum gehört, brach am Donnerstag ein. Im frühen Handel verlor das Papier bis zu knapp 23 Prozent, konnte die Verluste zuletzt aber auf rund 17 Prozent reduzieren. Mit rund 14 Euro kostet die Aktie so wenig wie seit 2017 nicht mehr. Seit Jahresbeginn summieren sich die Verluste auf nunmehr fast 70 Prozent. Die Marktkapitalisierung sank in dem Zeitraum um zehn Milliarden Euro auf rund fünf Milliarden Euro. Die Fortum-Aktie verlor rund sechs Prozent.

Uniper müsse jetzt um eine Rettung durch den deutschen Steuerzahler bitten, kommentierte ein Händler. Die Warnung verdeutliche, wie kritisch, wenn nicht gar gefährlich die gegenwärtige Situation sei, sollte die Feststellung und Bekanntgabe der Gasmangellage durch die Bundesnetzagentur nicht bald erfolgen.

Uniper geht davon aus, dass in diesem Fall die derzeitigen Belastungen dann teilweise an die Kunden weitergegeben werden können. Derzeit ist dies noch nicht möglich. Seit Mitte Juni erhält Uniper nach eigenen Angaben nur noch 40 Prozent der vertraglich zugesicherten Gasmengen von Gazprom und muss Ersatzmengen zu deutlich höheren Preisen beschaffen.

Mehr als 50 Prozent der langfristigen Lieferverträge habe Uniper mit Russland abgeschlossen, eine Quelle, die nun austrockne, verdeutlichte Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler die Situation. Alberto Gandolfi von der US-Investmentbank Goldman Sachs dabei rechnet vor, dass die zusätzlichen Ersatzkäufe am Markt Uniper potenziell rund 500 Millionen Euro für einen vollen Monat kosten könnten.

"Wir hatten bereits Ende letzten Jahres durch die enorm gestiegenen Gaspreise einen signifikant gestiegenen Liquiditätsbedarf", erläuterte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach am Vorabend den Schritt, den Bund um Hilfe zu bitten. "Um diesem zu begegnen, hatten wir bereits unsere Kreditlinien erweitert und unter anderem eine Fazilität der staatlichen KfW in Höhe von zwei Milliarden Euro erhalten, die wir bis heute nicht in Anspruch genommen haben."

Jetzt habe sich die Entwicklung durch den Krieg in der Ukraine und die in der Folge stark reduzierten Gaslieferungen aus Russland "spürbar verschlechtert", führte Maubach aus. "Daher sprechen wir jetzt mit der Bundesregierung erneut über Stabilisierungsmaßnahmen, für die eine Reihe von Instrumenten infrage kommen, wie zum Beispiel Garantie- und Sicherheitsleistungen, Erhöhung der aktuellen Kreditfazilität bis hin zu Beteiligungen in Form von Eigenkapital." Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bestätigte am Donnerstag Gespräche.

JPMorgan-Analyst Vincent Ayral schätzt, dass Uniper durch die geringeren Gasliefermengen 20 Millionen Euro pro Tag verliert und es nur wenige Monate dauern werde, bis das Unternehmen den bereits gewährten KfW-Kredit in Anspruch nehmen müsse. Dazu komme, dass viele kommunale Energieversorger keine so robuste Bilanz wie Uniper und damit nicht so viel Zeit hätten.

Der Analyst geht davon aus, dass die Regierung derzeit noch an den Details arbeite, wie die Energieunternehmen die hohen Kosten weitergeben könnten - und dass die Bundesnetzagentur aus diesem Grunde noch nicht die "Gasmangellage" erklärt habe. Dies sei auch aus dem Grund heikel, da es viele Auswirkungen auf die Wirtschaft haben dürfte. Ayral geht davon aus, dass eine Entscheidung jedoch eher eine Frage von Tagen oder Wochen ist, nicht von Monaten.

Uniper setzte am Vorabend zudem die bisherige Ergebnisprognose aus. Im ersten Halbjahr dürften die operativen Gewinne auf Basis vorläufiger Zahlen auch deutlich unter denen des Vorjahreszeitraums liegen, hieß es. Vor einem Jahr hatte Uniper in den ersten sechs Monaten vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten 580 Millionen Euro verdient. Das bereinigte Nettoergebnis belief sich damals auf 485 Millionen Euro.

Bereits im ersten Quartal hatte Uniper wegen seines starken Russland-Engagements einen Verlust von über drei Milliarden Euro verzeichnet. Das lag vor allem an Wertberichtigungen infolge der internationalen Sanktionen gegen Russland. Die Abschreibungen betrafen vor allem Unipers russische Tochtergesellschaft Unipro und das Darlehen des Konzerns an die Nord Stream 2 AG. Uniper hatte den Kredit für die vom russischen Energiekonzern Gazprom mitfinanzierte Ostsee-Pipeline vollständig abgeschrieben./nas/men/brd/zb/stk


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORTUM OYJ -2.67%11.09 verzögerte Kurse.-57.74%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
GAZPROM NEFT 0.61%390.3 Schlusskurs.-28.36%
MDAX 0.40%27657.64 verzögerte Kurse.-21.58%
UNIPER SE -2.42%6.65 verzögerte Kurse.-83.71%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.07%60.5114 verzögerte Kurse.-17.95%
Alle Nachrichten zu GAZPROM
17.08.Wie die russische Gaskrise die deutsche Uniper belastet
MR
17.08.Exklusiv-Russland prognostiziert, dass sich der Exportgaspreis bis 2022 mehr als verdop..
MR
17.08.Uniper schreibt täglich 60 Millionen Euro Verlust wegen Ersatz-Gas
DP
17.08.Uniper erwartet nach Hilfspaket bessere Ergebnisse
RE
17.08.Uniper macht Verlust von mehr als zwölf Milliarden Euro
RE
17.08.Gasturbine für Nord Stream 1 steht weiter in Mülheim
DP
16.08.Habeck treibt Planungen für deutsche LNG-Terminals voran
DP
16.08.Gazprom's YTD Gas Exporte, Produktion fallen; Europäische Gaspreise werden im Winter vo..
MT
16.08.Gazprom - Gaspreise in Europa können im Winter um 60 Prozent steigen
RE
15.08.Explainer-Warum Europa vor steigenden Energierechnungen steht
MR
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GAZPROM
09:29Eastbound gas flows through Yamal-Europe rise, Nord Stream flows steady
RE
17.08.How Russian gas crisis took toll on Germany's Uniper
RE
17.08.Russia sees 38% rise in energy export earnings this year - govt document
RE
17.08.Exclusive-Russia forecasts export gas price will more than double in 2022
RE
17.08.Eastward gas flows via Yamal-Europe pipeline rise
RE
17.08.'Pawn' in energy stand-off, Germany's Uniper suffers $12.5 bln loss
RE
16.08.Germany secures LNG supply commitments as Russia sees new gas price surge
RE
16.08.Gazprom's YTD Gas Exports, Production Fall; European Gas Prices Expected to Jump 60% in..
MT
16.08.Germany signs deal with gas firms to supply two floating LNG terminals
RE
16.08.Russia's Gazprom warns European gas prices could climb a further 60%
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 163 Mrd. - 159 Mrd.
Nettoergebnis 2022 56 293 Mio - 55 009 Mio
Nettoverschuldung 2022 23 071 Mio - 22 545 Mio
KGV 2022 1,72x
Dividendenrendite 2022 21,2%
Marktwert 74 282 Mio 77 414 Mio 72 587 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,60x
Marktwert / Umsatz 2023 0,79x
Mitarbeiterzahl 468
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Letzter Schlusskurs 3,14 $
Mittleres Kursziel 4,76 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 51,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GAZPROM-42.32%77 414
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY22.29%2 331 229
SHELL PLC34.54%192 145
TOTALENERGIES SE15.48%133 786
PETROCHINA COMPANY LIMITED-4.32%131 546
EQUINOR ASA55.36%121 016