Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
08.12.Gazproms Öltochter will Raffinerievolumen bis 2023 beibehalten
MT
08.12.Russische Gazprom Neft erwartet 2023 ein stabiles Ölraffinerievolumen
MR
06.12.OMV schlägt Verstaatlichung von Gashandel vor - ÖBAG prüft
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Russland liefert kein Gas mehr nach Italien - Moldau bekommt weniger

03.10.2022 | 15:59

ROM (dpa-AFX) - Russland hat seine Gaslieferungen an Italien vorerst eingestellt. Der russische Konzern Gazprom habe mitgeteilt, dass er kein Gas mehr durch Österreich liefern könne, teilte der italienische Versorger Eni am Wochenende mit. Das russische Gas kommt normalerweise an dem italienisch-österreichischen Grenzort Tarvisio in Italien an und wird von dort verteilt.

Gazprom habe notwendige Verträge nicht unterzeichnet, teilte das österreichische Klimaschutz- und Energieministerium in Wien mit. Es geht demnach um technischen Anpassungen im Marktmodell, die jeden Oktober zu Beginn des Gaswirtschaftsjahres in Kraft treten und zuvor vertraglich vereinbart werden müssen. Deshalb seien die notwendigen Anmeldungen für den Transport von russischem Gas nach Italien von österreichischer Seite nicht angenommen worden, hieß es.

Gazprom wiederum machte im Nachrichtendienst Telegram Österreich für die Ablehnung der sogenannten Transportnominierungen verantwortlich. "Gazprom arbeitet gemeinsam mit den italienischen Käufern an der Lösung des Problems", hieß es.

Österreich selbst erhalte weiterhin russisches Gas, bestätigten das Klimaschutzministerium und die Austrian Gas Grid Management AG, die die Gasflüsse in Österreich steuert.

Italien hatte bis zum Ausbruch des Krieges in der Ukraine rund 40 Prozent seines Gases aus Russland erhalten. Dann schlossen die Regierung in Rom und der teilstaatliche Konzern Eni mit etlichen anderen Ländern - etwa Algerien - Abkommen ab, um die Abhängigkeit von Moskau zu minimieren. In den vergangenen Monaten hieß es, Italien bekomme nur noch rund 25 Prozent seines Gases aus Russland. In den vergangenen Tagen waren die Liefermengen stark zurückgegangen.

Russland hat am Wochenende zudem die Gaslieferungen in die zwischen Rumänien und der Ukraine liegende ehemalige Sowjetrepublik Moldau gedrosselt und deren völlige Einstellung angedroht. Gazprom machte für die Absenkung auf seinem Telegram-Kanal die Ukraine verantwortlich, die sich weigere, "russisches Gas über die Verteilerstation "Sochranowka" zu leiten." Zudem verwies das Unternehmen auf offene Gasschulden Moldaus. Nach Gazprom-Angaben liegt die tägliche Liefermenge nun bei 5,7 Millionen Kubikmeter. Die einen EU-Beitritt anstrebende Republik Moldau hat 8,06 Millionen Kubikmeter täglich geordert.

Unterdessen hat eine für die Unabhängigkeit der EU von Russlands Erdgas wichtige Pipeline zwischen Bulgarien und Griechenland den Betrieb aufgenommen. Die Pipeline wurde am Wochenende im Beisein von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia eingeweiht. Die 182 Kilometer lange Gas-Pipeline zwischen der nordgriechischen Stadt Komotini und dem mittelbulgarischen Stara Sagora hat eine Kapazität von drei bis fünf Milliarden Kubikmetern Gas im Jahr. Sie bindet Bulgarien an die Trans Adria Pipeline (Tap) an. Diese leitet Erdgas von Aserbaidschan über die Türkei nach Griechenland und weiter nach Italien.

Der gesamte Gasverbrauch Bulgariens könnte dank der neuen Verbindung gedeckt werden, unterstrich von der Leyen. Sie erinnerte daran, dass vor dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine das EU-Land fast völlig vom russischen Erdgas abhängig gewesen war. Dank der Inbetriebnahme der neuen Pipeline und der bereits angelaufenen Gaslieferungen fiel der Gas-Preis in Bulgarien für Oktober prompt um ein Drittel auf 233,36 Lewa (rund 120 Euro) für eine Megawattstunde./msw/DP/he


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENI SPA 0.01%13.532 verzögerte Kurse.10.67%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.16%62.5 verzögerte Kurse.-16.54%
Alle Nachrichten zu GAZPROM
08.12.Gazproms Öltochter will Raffinerievolumen bis 2023 beibehalten
MT
08.12.Russische Gazprom Neft erwartet 2023 ein stabiles Ölraffinerievolumen
MR
06.12.OMV schlägt Verstaatlichung von Gashandel vor - ÖBAG prüft
RE
06.12.RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RE
05.12.Energiekonzern RWE leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein
AW
05.12.RWE beantragt Schiedsgerichtsverfahren wegen ausbleibender Gaslieferungen von Gazprom
MT
05.12.RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
DJ
05.12.Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
DP
05.12.Trafigura nimmt 3 Milliarden Dollar Kredit auf, um die deutsche Sefe mit Gas zu versorg..
MR
05.12.Moldawien diversifiziert Erdgasversorgung mit neuem Energocom-Vertrag
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu GAZPROM
12:48Serbia's parliament adopts 2023 budget, sets growth at 2.5%, deficit at 3.3%
RE
08.12.Gazprom's Oil Subsidiary to Maintain Refining Volumes in 2023
MT
08.12.Russia's Gazprom Neft eyes steady oil refining volumes in 2023
RE
06.12.Eastward gas flows via Yamal-Europe pipeline rise slightly
RE
06.12.Gazprom to ship 42.4 mcm of gas to Europe via Ukraine on Tuesday
RE
05.12.RWE Seeks Arbitration Over Gas Deliveries Missed by Gazprom
MT
05.12.Trafigura enters $3 billion loan to supply Germany's Sefe with gas
RE
05.12.Gazprom to ship 42.4 mcm of gas to Europe via Ukraine on Monday
RE
05.12.Moldova Diversifies Natural Gas Supply With New Energocom Deal
MT
04.12.Moldova won't pay 50% gas advance to Gazprom by Dec. 20 -deputy PM
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 10 241 Mrd. 162 Mrd. 159 Mrd.
Nettoergebnis 2021 2 093 Mrd. 33 210 Mio 32 453 Mio
Nettoverschuldung 2021 2 927 Mrd. 46 436 Mio 45 377 Mio
KGV 2021 0,05x
Dividendenrendite 2021 1 143%
Marktwert 4 682 Mrd. 74 444 Mio 72 587 Mio
Marktwert / Umsatz 2020 1,44x
Marktwert / Umsatz 2021 1,08x
Mitarbeiterzahl 468 000
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GAZPROM-42.32%74 444
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-3.52%1 836 130
SHELL PLC42.40%198 749
TOTALENERGIES SE27.29%149 649
PETROCHINA COMPANY LIMITED-0.29%129 099
EQUINOR ASA54.87%116 112