Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GENERAL MOTORS COMPANY

(GM)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Chipmangel in Autoindustrie wird Branche verändern

27.09.2021 | 15:41

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Die oft undurchsichtige Welt der Automobil-Mikrochips wird nie wieder dieselbe sein. Die Auto-Branche hatte einmal mehr einen schwierigen Monat durchzustehen. Hersteller wie Toyota und General Motors haben weitreichende Kürzungen ihrer Produktionspläne für den Herbst angekündigt, da es an Teilen mangelt, insbesondere an Halbleitern.

Das Beratungsunternehmen Alix erklärte in der Vorwoche, die Chip-Knappheit koste die Branche in diesem Jahr wahrscheinlich 210 Milliarden US-Dollar an entgangenen Einnahmen. Das ist eine fast doppelt so hohe Summe, wie Schätzungen vom Mai dies hätten vermuten lassen.

Wenn der Mangel endlich behoben ist, wird es allerdings kein Zurück zur alten Normalität geben. Dafür schlägt das derzeitige Chaos zu sehr zu Buche. Die Automobilhersteller werden alles tun, um eine Wiederholung zu vermeiden, zumal ihre Branche an der Schwelle zu einer digitalen Revolution steht, die einen massiven Anstieg der Chiplieferungen erfordern dürfte.

Größere Lagerbestände sind die einfachste Absicherung gegen künftige Engpässe. "Just-in-time"-Lieferketten in der Automobilindustrie waren noch nie geeignet für Mikrochips, deren Herstellung lange Vorlaufzeiten und Planung erfordert und die nur wenig Platz für die Lagerung benötigen, so Partner Falk Meissner von Roland Berger. Die Ironie liegt darin, dass Unternehmen, die kurzfristig Chip-Lagerbestände aufbauen, die derzeitige Knappheit noch verschlimmern könnten, und zwar in einer Dynamik, die an den Ansturm auf Toilettenpapier im vergangenen Jahr erinnert.

 
Branche strebt nach Kontrolle über Chip-Lieferkette 

Die großen Automobilhersteller beginnen auch, direkte Beziehungen zu Halbleiterunternehmen aufzubauen, um die Versorgung sicherzustellen, anstatt sich ausschließlich auf "Tier-One"-Zulieferer wie Continental und Aptiv zu verlassen. Diese integrieren die Chips in einbaufertige Gehäuse. Die Art der Kontrolle der Lieferkette ist bereits bei einigen Rohstoffen üblich, bei denen sich die Bezugsquellen als kritisch entpuppen könnten, etwa bei Edelmetallen, die in Katalysatoren Verwendung finden. Jetzt will die Autobranche, diese Kontrolle auch auf Mikrochips ausweiten.

Mit der Zeit wird die Beziehung zwischen Chip- und Automobilherstellern noch enger. Da Fahrzeuge immer mehr rollenden Computern ähneln, könnten Halbleiter zu einem strategischen Schlachtfeld werden - ähnlich wie es heute die Batterien sind.

Die größten Autohersteller könnten das Bedürfnis verspüren, ihre eigenen Chips zu entwickeln oder zumindest enge Partnerschaften einzugehen. Auf seinem "KI-Tag" im August stellte Tesla einen neuen Mikrochip für das Training von Netzwerken mit künstlicher Intelligenz vor. Nachdem das Unternehmen von Elon Musk seine komplexesten Chips von Nvidia bezogen hatte, begann es 2016 damit, Experten abzuwerben und maßgeschneiderte Halbleiter zu entwickeln, wobei es Samsung als Fertigungspartner nutzte.

 
Tesla prescht vor 
 

Wie üblich mischt sich bei Teslas Einsatz für eine eigene Halbleitertechnologie für fahrerlose Autos, von deren Herstellung das Unternehmen noch weit entfernt ist, zukunftsorientiertes Denken mit schamlosem Hype. Dennoch setzt das Unternehmen mit seinem konträren Ansatz ein Zeichen, das die gesamte Branche nicht ignorieren kann.

Volkswagen hat erklärt, dass es mit der Entwicklung eigener Chips für autonome Fahrzeuge beginnen wird, ohne selbst in die Chipfertigung einzusteigen. Daimler hat im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit Nvidia eingegangen und könnte den gleichen Weg einschlagen.

Dieser Trend erklärt Intels großes Engagement für die europäische Automobilindustrie auf der Münchner Mobilitätsmesse - sie lief ganz bewusst nicht als reine Autoshow ab - in diesem Monat. Intel-Chef Pat Gelsinger zitierte eine Prognose von Roland Berger, wonach der Anteil der Chips an der Materialliste von Premiumfahrzeugen bis 2030 von 4 Prozent im Jahr 2019 auf 20 Prozent zunehmen sollte. Das Unternehmen will diesen Wachstumsmarkt sowohl mit seinen eigenen Chips als auch mit neuen Hightech-Fertigungsanlagen bedienen, die auch Konstruktionen von Drittanbietern aufnehmen können.

 
Qualcomm schielt nach schwedischem Sensor- und Softwareunternehmen 
 

Auch andere Chiphersteller suchen nach weiteren Wegen ins Auto. Qualcomm unterbreitete im August ein vorläufiges Angebot in Höhe von 4,6 Milliarden Dollar für Veoneer, ein schwedisches Unternehmen, das Sensoren und Software für das assistierte Fahren vertreibt. Veoneer hatte bereits einer Übernahme durch den kanadischen Zulieferer Magna zugestimmt, aber die Anleger scheinen darauf zu warten, dass Qualcomm sein höheres Angebot in die Tat umsetzt.

Der potenzielle Deal erinnert an die Übernahme von Mobileye durch Intel im Jahr 2017, als die Begeisterung für das automatisierte Fahren noch groß war. Die Zusammenführung von Automobil- und Halbleiterindustrie steht noch ganz am Anfang. Der Markt wird wahrscheinlich noch lebhafter werden. Bislang wird das Tempo vor allem in Kalifornien und Deutschland forciert. Irgendwann wird auch Detroit einige Chips platzieren müssen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/jhe

(END) Dow Jones Newswires

September 27, 2021 09:03 ET (13:03 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GENERAL MOTORS COMPANY -0.02%57.76 verzögerte Kurse.38.71%
INTEL CORPORATION -0.10%49.41 verzögerte Kurse.-0.82%
NVIDIA CORPORATION 1.94%231.66 verzögerte Kurse.77.45%
QUALCOMM, INC. 0.24%131.93 verzögerte Kurse.-13.40%
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD. -0.28%70200 Schlusskurs.-13.33%
TESLA, INC. 12.66%1024.86 verzögerte Kurse.45.23%
VOLKSWAGEN AG 1.19%207.95 verzögerte Kurse.34.66%
Alle Nachrichten zu GENERAL MOTORS COMPANY
07:22Shanghais Autoexporte steigen im Zeitraum Januar-September um 164% an
MT
25.10.Tesla erreicht 1 Billion Dollar Marktwert, Aktien steigen durch Hertz-Deal auf Rekordho..
MT
25.10.LG Chems Q3-Ergebnisse verfehlen die Schätzungen, belastet durch GM Bolt-Rückrufkosten
MR
21.10.TESLA : trotzt Chipkrise - Nun Vorbild beim Gewinn
RE
20.10.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Hang-Seng fest - Kospi in Seoul gibt nach
DJ
20.10.MÄRKTE ASIEN/Börsen folgen guten Vorgaben der Wall Street - Kospi gibt nach
DJ
19.10.STUDIE : Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln
DP
19.10.Opel zahlt im Diesel-Skandal Bussgeld von 65 Millionen Euro
AW
18.10.Toyota und Stellantis wollen Batteriefabriken in den USA bauen
DJ
18.10.US-Richter gibt Stellantis' Fiat Chrysler in einem von General Motors angestrengten Bes..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL MOTORS COMPANY
14:53GM to boost EV profile with 40,000 charging stations in U.S., Canada
RE
14:03ALTERNET SYSTEMS, INC. IS BETTER POS : Alyi)
AQ
12:56BAM BAM RESOURCES SHARES SURGE 65% S : Npezf)
AQ
07:22Shanghai’s Auto Exports Soar 164% in January-September Period
MT
25.10.GM, Ford 'safer bets' than Tesla -investor
RE
25.10.TESLA : Hits $1 Trillion Market Value As Shares Rally to Record High on Hertz Deal
MT
25.10.ELON MUSK : WRAPUP 3-Tesla zooms past $1 trillion market cap on bet that the EV future is ..
RE
25.10.LG Chem Q3 results miss estimates, hit by GM Bolt recall cost
RE
22.10.Canada says proposed U.S. EV tax credit could harm sector, mulls possible challenge
RE
22.10.Canada says proposed U.S. EV tax credit could harm sector, mulls possible challenge
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GENERAL MOTORS COMPANY
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 126 Mrd. - 116 Mrd.
Nettoergebnis 2021 8 670 Mio - 7 979 Mio
Nettoliquidität 2021 7 401 Mio - 6 812 Mio
KGV 2021 9,53x
Dividendenrendite 2021 0,28%
Marktkapitalisierung 83 852 Mio 83 852 Mio 77 169 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,60x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,51x
Mitarbeiterzahl 155 000
Streubesitz 95,1%
Chart GENERAL MOTORS COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Motors Company : Chartanalyse General Motors Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GENERAL MOTORS COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 57,76 $
Mittleres Kursziel 72,57 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mary Teresa Barra Chairman & Chief Executive Officer
Mark L. Reuss President
Paul A. Jacobson Chief Financial Officer & Executive Vice President
Randall D. Mott Chief Information Officer
Matthew Tsien Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GENERAL MOTORS COMPANY38.71%83 852
TOYOTA MOTOR CORPORATION22.31%237 151
VOLKSWAGEN AG34.66%146 406
DAIMLER AG43.43%102 983
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED33.27%78 409
BMW AG21.20%66 060