Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GENERAL MOTORS COMPANY

(GM)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Gewinne der Autokonzerne trotzen der Chip-Knappheit

06.05.2021 | 11:48

Von Mike Colias

NEW YORK (Dow Jones)--Die Autohersteller können sich im ersten Quartal über hohe Umsätze und Gewinne freuen. Doch sie müssen sich auf eine harte Fahrt vorbereiten, da der weltweite Mangel an Computerchips ein ansonsten günstiges Umfeld für den Autoverkauf eintrübt.

General Motors vermeldete einen nahezu rekordverdächtigen operativen Gewinn für Januar bis März, während Rivale Ford das beste Ergebnis seit Jahren erzielte. Jeep-Hersteller Stellantis berichtete über einen Umsatzanstieg von 14 Prozent und bestätigte seine frühere Prognose einer bereinigten operativen Marge für das Gesamtjahr von 5,5 bis 7,5 Prozent. Die Halbjahresergebnisse kommen dann im August.

   Produktionskürzungen 

Allen Unternehmen macht jedoch die Chipknappheit zu schaffen. Es gibt Produktionskürzungen in den Autofabriken. Produktion und Lagerbestände dürften bis zum Sommer noch mehr belastet werden, gerade wenn die US-Autokäufer in Scharen zu den Händlern kommen. Das bedeutet, dass Autokäufer in den kommenden Monaten wahrscheinlich weniger Optionen und Angebote vorfinden werden, sowohl bei Neu- und Gebrauchtwagen als auch bei Autovermietungen.

Die Verknappung in der Autoindustrie hat einen positiven Nebeneffekt: Rekordpreise. Händler und Autofirmen arbeiten mit einem so dünnen Bestand, dass sie die großzügigen Rabatte und Sonderangebote, mit denen sie normalerweise die Käufer locken, zurückhalten können.

Im ersten Quartal gab in den USA der durchschnittliche finanzielle Anreiz für Neufahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent nach, während der Durchschnittspreis laut den Marktforschern von JD Power einen Quartalsrekord von 37.314 US-Dollar erreichte.

Inzwischen seien die wirtschaftlichen Bedingungen für die Nachfrage nach Neufahrzeugen so günstig wie seit Jahren nicht mehr, sagen unisono Analysten und Führungskräfte. Es werden die Pandemie-Beschränkungen gelockert, staatliche Konjunkturmittel fließen und die Zinsen bleiben niedrig. Laut JP Morgan erreichte der Absatz von Neufahrzeugen im April saisonbereinigt den höchsten Stand seit mehr als 15 Jahren.

   Zweites Quartal dürfte besonders schwach ausfallen 

Da sich der Mangel bei Chips jedoch verschlimmert, haben die Automobilhersteller mehr Schichten in den Fabriken gestrichen. Während Führungskräfte aus der Automobilindustrie eine Verbesserung der Situation nach dem Juni sehen, drückt dies derzeit die Lagerbestände noch weiter. Es könnte das dämpfen, was sich als ein Prachtsommer in den US-Autohäusern anbahnte.

"Wir denken, dass das zweite Quartal das schwächste sein wird, und dann sehen wir eine Erholung kommen", dämpft GM-Chefin Mary Barra die Hoffnungen. "Wir arbeiten, wissen Sie, Chip für Chip, an den Problemen, um Lösungen zu finden."

Stellantis berichtete von einer 11-prozentigen Reduzierung der geplanten Produktion im ersten Quartal, entsprechend etwa 190.000 Fahrzeuge. Das Chipproblem zwingt den Autohersteller, die Fertigung im zweiten Quartal noch mehr zu reduzieren.

Laut Ford geht die Hälfte seiner geplanten Produktion für das zweite Quartal wegen der angespannten Chipversorgung verloren. Die Aktien des Unternehmens fielen um 9 Prozent, nachdem das Unternehmen eine Gewinnprognose für den Rest des Jahres 2021 abgegeben hatte, die die Investoren enttäuschte.

   Ford stärker betroffen als GM 

Zuletzt klagte Ford darüber, mindestens zwei weitere Wochen Stillstand oder eine eingeschränkte Produktion in mehreren Fabriken vornehmen zu müssen, die bereits seit Wochen geschlossen waren, darunter das Werk für den Geländewagen Explorer in Chicago und ein Werk in Kansas City. Ford muss auch sein Ranger-Pickup-Werk in der Nähe von Detroit in der zweiten Maihälfte stilllegen.

GM wollte seine Produktionskürzungen nicht quantifizieren, bestätigt aber, dass der Mangel an Chips im zweiten mehr als im ersten Quartal schmerzen wird.

Dennoch scheint klar zu sein, dass Ford stärker betroffen ist. Ford beziffert den Schaden für das Jahr auf etwa 2,5 Milliarden Dollar, GM auf 1,5 bis 2 Milliarden Dollar. Die Halbleiterknappheit hat Ford gezwungen, die Produktion in den beiden Werken, in denen der F-150 Pickup, der Bestseller und größte Umsatzbringer des Unternehmens, hergestellt wird, für mehrere Wochen zu reduzieren. In der Zwischenzeit konnten die wichtigsten GM-Fabriken für Pickup-Trucks und große SUVs fast normale Zeitpläne aufrechterhalten.

   Ausblicke im Blick 

Laut RBC-Analyst Joseph Spak verschreckt die Investoren der schwächere Ausblick von Ford. Sie warteten auch darauf, ob GM seine Gewinnprognose nunmehr herunterschraubt. "Unterm Strich scheint GM besser durchzukommen", schreibt er in einer Notiz. Zehntausende von Fabrikarbeitern wurden für Wochen oder sogar zwei Monate freigestellt, da die Autohersteller Schichten gestrichen haben. Die Unternehmen zahlen ihnen reduzierte Löhne nach den Bedingungen ihrer Verträge mit der United Auto Workers.

GM-Chefin Barra zeigte sich zuversichtlich, dass GM den oberen Bereich seiner ursprünglichen Prognose für den Vorsteuergewinn 2021 von 10 bis 11 Milliarden Dollar erreichen könne. Die Prognose von Ford liegt bei 5,5 bis 6,5 Milliarden Dollar.

Die Aktien befinden sich seit Jahresbeginn auf der Überholspur. GM-Aktien verbesserten sich um 33 Prozent. Auch für die Ford-Aktie ging es - Halbleiterknappheit hin oder her - bereits um 30 Prozent aufwärts. Der S&P-500 hat gerade einmal 11 Prozent Plus eingefahren.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/smh

(END) Dow Jones Newswires

May 06, 2021 05:47 ET (09:47 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.28%34838.16 verzögerte Kurse.14.14%
FORD MOTOR COMPANY -0.29%13.91 verzögerte Kurse.58.70%
GENERAL MOTORS COMPANY 0.33%57.03 verzögerte Kurse.36.50%
STELLANTIS N.V. 1.11%16.37 verzögerte Kurse.0.00%
Alle Nachrichten zu GENERAL MOTORS COMPANY
30.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (30.07.2021) +++
DJ
30.07.ANALYSE/Wie Ford und VW an gute alte Zeiten anknüpfen könnten
DJ
25.07.Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival'
DP
23.07.GM ruft fast 69 000 E-Autos wegen Brandgefahr erneut zurück
AW
23.07.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
23.07.GM ruft Elektroauto Chevy Bolt abermals wegen Feuergefahr zurück
DJ
22.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (22.07.2021) +++
DJ
22.07.ANALYSE/E-Auto-Batterien könnten Opfer der Rohstoffpreise werden
DJ
20.07.IRW-PRESS : aktiencheck.de AG: Erstklassige 1,22% -5-
DJ
20.07.IRW-PRESS : aktiencheck.de AG: Erstklassige 1,22% -4-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL MOTORS COMPANY
02.08.FORD MOTOR : Henry Ford Museum's new exhibit celebrates motorsports
AQ
02.08.THIS WEEK : Construction spending, GM earns, nonfarm payrolls
AQ
30.07.S&P 500 Posts 0.4% Weekly Drop But Ends Month Up 2.3% for July; Consumer Disc..
MT
30.07.GENERAL MOTORS : Chevrolet COPO Camaro Brings Back the Big Block for 2022
PU
29.07.Nikola founder charged with lying to investors
RE
29.07.TREVOR MILTON : U.S. charges Nikola founder Trevor Milton with lying to investor..
RE
29.07.STELLANTIS N : Biden wants U.S automakers to pledge 40% electric vehicles by 203..
RE
29.07.LG Chem profit surges on pandemic demand, EV battery sales improve
RE
28.07.GENERAL MOTORS : Chevy Powers Up for the SEMA Show
PU
28.07.TESLA : Analysis-Tesla hikes electric car prices in U.S.; holds line in China
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 136 Mrd. - 124 Mrd.
Nettoergebnis 2021 8 616 Mio - 7 798 Mio
Nettoliquidität 2021 7 206 Mio - 6 522 Mio
KGV 2021 9,51x
Dividendenrendite 2021 0,52%
Marktkapitalisierung 82 732 Mio 82 732 Mio 74 881 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,55x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,48x
Mitarbeiterzahl 155 000
Streubesitz 95,1%
Chart GENERAL MOTORS COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Motors Company : Chartanalyse General Motors Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GENERAL MOTORS COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 57,03 $
Mittleres Kursziel 74,60 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 30,8%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mary Teresa Barra Chairman & Chief Executive Officer
Mark L. Reuss President
Paul A. Jacobson Chief Financial Officer & Executive Vice President
Randall D. Mott Chief Information Officer
Matthew Tsien Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GENERAL MOTORS COMPANY36.50%82 456
TOYOTA MOTOR CORPORATION26.05%249 571
VOLKSWAGEN AG34.82%148 280
DAIMLER AG30.26%95 537
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED42.11%72 238
BMW AG16.13%64 854