Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Givaudan SA    GIVN   CH0010645932

GIVAUDAN SA

(GIVN)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 28.01. 12:51:09
3738 CHF   +0.51%
06:30BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
27.01.UBS senkt Ziel für Givaudan auf 4150 Franken - 'Buy'
DP
27.01.Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig verändert erwartet - Warten auf Fed-Entscheid
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 47 (21./22. November)

22.11.2020 | 17:27

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

GIVAUDAN: Der Markt für Nahrungsmittel-Inhaltsstoffe bietet laut CEO Gilles Andrier beträchtliches Wachstumspotenzial "Damit sprechen wir einen zusätzlichen Markt von rund 14 Milliarden Franken an, in dem wir von einem geringen Anteil aus überdurchschnittlich wachsen können", sagte er der "Finanz und Wirtschaft". Die Eroberung dieses Marktes hat sich Givaudan für die Strategieperiode 2020 bis 2025 auf die Fahne geschrieben, was im letzten August bekannt wurde. Der CEO wollte die Höhe des angepeilten Marktanteils im Interview allerdings nicht beziffern. Denkbar seien in diesem Bereich auch Übernahmen, fügte er jedoch an. (FuW, S. 6+7)

SWISSCOM: Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli erteilt den vielen aufkommenden Ansprüchen von Seiten der Politik eine Absage: "Wir haben neben dem Hauptaktionär noch 70'000 Aktionäre, die 49 Prozent des Kapitals halten. Sie haben die gleichen Rechte wie der Bund", sagt er der "NZZ am Sonntag". Er kommentierte damit etwa die Forderung nach einem Ausbau der Grundversorgung oder nach einem Lohndeckel. Zum geforderten Ausbau der Grundversorgung sagte Loosli zudem, dieser würde rund 2 Milliarden Franken kosten. "Wir müssten auf jeden Fall darüber reden, wer das finanzieren soll." Und ganz unabhängig davon, wer bezahlen würde: "Wirtschaftlich gesehen wäre eine solche Investition ein Irrsinn. Sie würde sich nicht amortisieren lassen." (NZZaS, S. 29)

SIEGFRIED: Siegfried ist mit dem Kauf zweier Novartis-Werke zum fünftgrössten Pharmaauftragsfertiger aufgestiegen. Und Zukäufe werden auch in Zukunft ein wichtiges Mittel zur Umsetzung der Strategie bleiben. Den Einstieg in den Bereich Biologics schloss CEO Wolfgang Wienand im Gespräch mit der "Finanz und Wirtschaft" nicht aus. "Im Sinne einer langfristigen Vision" könnte es für Siegfried Sinn machen, auch bei den Biologics aktiv zu werden, sagte Wienand. Also bei den biotechnologisch hergestellten Wirksubstanzen. In dem Bereich ist etwa der Branchenprimus Lonza sehr erfolgreich. "Wir sprechen allerdings von einer langen Sicht, also nicht von ein bis zwei, sondern eher von fünf bis zehn Jahren", ergänzte er. (FuW, S. 13)

SBB: Nicht nur bei den Lokomotivführern, auch bei den Zugbegleitern gibt es bei den SBB Personalmangel. Die Verkehrspersonal-Gewerkschaft SEV spricht von 100 fehlenden Vollzeitangestellten bei der Zugbegleitung, die SBB von 60, wie die "NZZ am Sonntag" berichtete. Für die Angestellten hat dies weitreichende Folgen. Die Zugbegleiter sind wegen des Unterbestands nach 22 Uhr oft einzeln im Einsatz. (NZZaS, S. 9)

DETAILHANDEL: Der Detailhandel könnte zum Gewinner der Pandemie werden. Laut dem Marktforschungsinstitut GfK machte er nach drei Quartalen 6,6 Prozent mehr Umsatz als 2019, wie die "NZZ am Sonntag" schrieb. Die Zeichen stünden daher gut, dass das auch Ende Jahr so sein wird. Vor allem Online-Shops sind in einer guten Position. "Wir bewegen uns seit dem Lockdown umsatzmässig auf Weihnachtsniveau und erwarten nun nochmals eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr", liess Digitec-Galaxus ausrichten. (NZZaS, S. 25)

HOCHPREISINSEL: Der Kampf gegen die Hochpreisinsel Schweiz tritt in die entscheidende Phase. Um die am 2. Dezember beginnende Debatte zum Volksbegehren "Stop der Hochpreisinsel - für faire Preise" im Ständerat zu unterstützen, haben die Initianten neue Preisvergleiche durchführen lassen, wie die "SonntagsZeitung" schrieb. Die Fachhochschule Nordwestschweiz habe in ihrem Auftrag die Preise von Produkten in den Bereichen Sanitär und Küchen analysiert. Im Durchschnitt seien die Küchengeräte deutscher Hersteller in der Schweiz mehr als 150 Prozent teurer. Im Sanitärbereich waren die untersuchten Produkte bei den Schweizer Händlern laut dem Bericht rund 90 Prozent teurer als in Deutschland. (SoZ, S. 41)

FLEISCH: Trotz der negativen Schlagzeilen um die Grossmetzgerei Tönnies ist deutsches Schweinefleisch in der Schweiz äusserst gefragt. Die Importzahlen schnellten dieses Jahr in die Höhe, wie die "SonntagsZeitung" berichtete. Rund 5'300 Tonnen waren es in den ersten neun Monaten. Davon kamen 4'400 Tonnen aus Deutschland. Im Vergleich zur Vorjahresperiode liegt das Plus deutscher Produkte bei 34 Prozent, und gemessen am selben Zeitraum 2018 wurde fast zehn Mal so viel deutsches Schweinefleisch eingeführt. Tierschützern ist das wegen der lascheren Tierschutzbestimmungen in Deutschland ein Dorn im Auge. (SoZ, S. 37)

BERGBAHNEN: Menschenansammlungen an den Bergbahnen haben in Zermatt, Laax und am Pilatus für Aufsehen gesorgt. Nach diesen Vorfällen ist der Ruf nach einer grundsätzlichen Kapazitätsbeschränkung in diesen Bahnen laut geworden. "Wir müssen dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Leute Rechnung tragen", sagte denn auch Berno Stoffel, Geschäftsführer des Verbandes Seilbahnen Schweiz, der "SonntagsZeitung". Der Verband habe seine Mitglieder deshalb aufgefordert, diesem Aspekt besondere Bedeutung beizumessen. "Wir wehren uns aber dezidiert gegen eine grundsätzliche Kapazitätsbeschränkung in den Bahnen", sagte Stoffel. Der Verband propagiere vielmehr, wo möglich die Frequenz zu erhöhen. (SoZ, S. 8)

rw/


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BELL FOOD GROUP AG -0.62%240.5 verzögerte Kurse.1.47%
GIVAUDAN SA 0.51%3738 verzögerte Kurse.-0.29%
NOVARTIS AG -0.88%83.11 verzögerte Kurse.0.20%
SIEGFRIED HOLDING AG 2.88%642.5 verzögerte Kurse.-4.07%
SWISSCOM AG -1.64%497.5 verzögerte Kurse.6.02%
Alle Nachrichten auf GIVAUDAN SA
06:30BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
27.01.UBS senkt Ziel für Givaudan auf 4150 Franken - 'Buy'
DP
27.01.Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig verändert erwartet - Warten auf Fed-Entscheid
AW
25.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI kaum verändert
AW
25.01.Aktien Schweiz Eröffnung: Im Aufwind - Blick auf Bilanzsaison
AW
25.01.Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas fester gesehen
AW
22.01.Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Verluste zeichnen sich ab
AW
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Schwergewichte drücken SMI ins Minus
AW
21.01.Aktien Schweiz drehen nach Spung über die 11.000er Marke ins Minus
DJ
21.01.Aktien Schweiz: Freundliche Kurse - SMI kurzzeitig über 11'000 Punkten
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GIVAUDAN SA
11.01.PRESS RELEASE : AMSilk GmbH: CEO Jens Klein is leaving AMSilk on December 31, 20..
DJ
2020Givaudan Receives A Rating in Climate, Water Categories from Carbon Disclosur..
MT
2020Givaudan Launches Micro-Financing Project in Indonesia
MT
2020Givaudan Ranks Top 1% of Performers Among Peers in FTSE4Good Index Series
MT
2020GLOBAL MARKETS LIVE: Washington vs Beijing, Farfetch beats expectations…
2020Givaudan Joins Novozymes to Discover New Sustainable Ingredients for Customer..
MT
2020GLOBAL MARKETS LIVE : Gilead sells Remdesivir to the E.U, Morgan Stanley’s new a..
2020GIVAUDAN : Sales Flat in 3Q as Pandemic Weighed on Business
DJ
2020GIVAUDAN : sales growth accelerates in third quarter as perfumes improve
RE
2020GIVAUDAN SA : quaterly sales release
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 6 390 Mio 7 182 Mio -
Nettoergebnis 2020 793 Mio 891 Mio -
Nettoverschuldung 2020 3 898 Mio 4 381 Mio -
KGV 2020 43,8x
Dividendenrendite 2020 1,73%
Marktkapitalisierung 34 323 Mio 38 612 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 5,98x
Marktkap. / Umsatz 2021 5,73x
Mitarbeiterzahl 15 847
Streubesitz 86,0%
Chart GIVAUDAN SA
Dauer : Zeitraum :
Givaudan SA : Chartanalyse Givaudan SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GIVAUDAN SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 3 642,29 CHF
Letzter Schlusskurs 3 719,00 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 21,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,06%
Abstand / Niedrigstes Ziel -39,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Gilles Andrier Chief Executive Officer
Calvin Grieder Chairman
Tom Hallam Chief Financial Officer
Thomas Rufer Non-Executive Director
Lilian Margareta Fossum Biner Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GIVAUDAN SA-0.29%38 612
ECOLAB INC.-4.16%59 193
SIKA AG0.70%38 827
EMS-CHEMIE HOLDING AG-0.82%22 260
SYMRISE AG-3.46%17 143
NITTO DENKO CORPORATION0.65%14 360