Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

(HHFA)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  14:56 01.12.2022
11.88 EUR   +2.24%
13:15Nabu legt kritische Stellungnahme zum Hafenentwicklungsplan Hamburg vor
DP
06:35Auf der Elbe mindestens ein Jahr nur geringere Tiefgänge zulässig
DP
29.11.Hamburger Hafen Und Logistik : HHLA bringt Hilfsgüter nach Odessa
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Hafenwirtschaft fordert rasche Lösung des Schlickproblems in der Elbe

24.11.2022 | 15:19

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Hamburger Hafenwirtschaft und der Hafenlogistiker HHLA haben angesichts der drohenden mehrjährigen Einschränkungen für Großcontainerschiffe auf der Elbe rasche Lösungen gefordert. Es sei dringend erforderlich, "dass der Bund kurzfristig umsetzbare und unbürokratische Lösungen findet und Maßnahmen ergreift, um die Soll-Wassertiefen auf der Bundeswasserstraße Elbe wieder herzustellen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg, Norman Zurke, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein HHLA-Sprecher betonte: "Als Betroffene erwarten wir, dass insbesondere der Bund seinen Verpflichtungen hinsichtlich der zugesagten Fahrrinnentiefen nachkommt."

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes hatte Anfang des Monats wegen der großen Schlickmengen entschieden, die schiffbare Wassertiefe der Tideelbe vom 1. Dezember an zunächst bis zum 30. November 2023 um einen Meter einzuschränken. Dann sagte Behördenpräsident Hans-Heinrich Witte der "Zeit", dass es drei bis fünf Jahre dauern könne, bis das Flussbett durch Baggerarbeiten wieder die geplante Tiefe erreicht habe.

Ursprünglich sollte mit der mehr als 800 Millionen Euro teuren Elbvertiefung der zulässige Tiefgang für Frachter auf 14,50 Meter bei Flut und auf 13,50 Meter tideunabhängig erhöht werden. Nach Angaben der Generaldirektion bleiben nun im Vergleich zur Zeit vor der Vertiefung nur Verbesserungen von 20 bis 90 Zentimetern. Damit haben große Containerschiffe weniger Spielraum. Der rund 130 Kilometer lange Abschnitt zwischen Hamburg und der Nordsee zählt zu den wichtigsten Wasserstraßen Europas.

Die Hamburger Hafenbehörde HPA erklärte auf Anfrage, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) Unterstützung angeboten zu haben. Am Montag sei die Ausschreibung für zusätzliche Baggerleistungen veröffentlicht worden, so dass wohl Anfang 2023 möglicherweise mit zwei weiteren Baggern gearbeitet werden könne. Die HPA werde sich um drei Abschnitte der WSV unterhalb der Landesgrenze kümmern. "Dort werden wir für ein Jahr die Wassertiefeninstandhaltung ausführen", erklärte die HPA. Damit könne sich die WSV auf die weiter Richtung Elbmündung liegenden Baggerabschnitte konzentrieren.

Zurke betonte, man gehe nach wie vor davon aus, dass die Mindertiefen bis 2024 behoben werden könnten. Der Hafen sei für die exportorientierte deutsche Wirtschaft sowie für die Versorgung der Menschen systemrelevant. "Ein Zurückfallen auf Wassertiefen, die nach der ersten Stufe der Elbvertiefung vorlagen, stößt bei der Hamburger Hafenwirtschaft auf größte Sorge und Unverständnis."

Der Transport von Waren und Gütern über den Wasserweg sei nachhaltig und klimafreundlich, sagte der HHLA-Sprecher. "Entschieden widersprechen wir der Auffassung, dass die Fahrrinnenanpassung gescheitert ist." Ein Rückgang der Umschlagmenge im Zusammenhang mit der geringeren schiffbaren Wassertiefe sei derzeit nicht festzustellen. Ähnlich hatte sich auch ein Sprecher der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd geäußert.

Die Umweltverbände BUND, Nabu und WWF bekräftigten ihre Forderungen nach einem Rückzug der Baggerschiffe. Hamburg und der Bund dürften jetzt nicht mehr, sondern müssten weniger baggern, damit sich das Ökosystem stabilisieren könne, erneuerten die in einem Aktionsbündnis zusammengeschlossenen Verbände ihre Forderungen. Es sei nicht erforderlich, dass jedes Schiff zu jeder Zeit den Hamburger Hafen anlaufen könne, wenn in Wilhelmshaven ausreichend Kapazitäten für die Abfertigung der größten Schiffe der Welt vorhanden seien.

Die SPD-Regierungsfraktion in der Bürgerschaft kritisierte sowohl den Bund als auch den grünen Koalitionspartner, der die Elbvertiefung für gescheitert erklärt hat. Der Bund schwäche vorsätzlich den Hamburger Hafen, sagte Fraktionschef Dirk Kienscherf. Die Elbvertiefung sei nicht gescheitert. "Vielmehr ist der Bund seinen Aufgaben nicht nachgekommen." Auch in Richtung des grünen Koalitionspartners sagte er, wenn Landespolitiker das Scheitern bejubelten, fielen sie damit den Hafenarbeitern in den Rücken.

Der CDU-Wirtschaftsexperte Götz Wiese warf Rot-Grün einen fehlenden Willen vor, Entscheidungen für den Hafen durchzusetzen. "Ich appelliere an den Ersten Bürgermeister, diesem unwürdigen Treiben ein Ende zu bereiten und seinen Senat zum Handeln zu bringen."/klm/DP/mis


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG 2.24%11.88 verzögerte Kurse.-43.48%
HAPAG-LLOYD AG -0.69%201.2 verzögerte Kurse.-26.93%
Alle Nachrichten zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
13:15Nabu legt kritische Stellungnahme zum Hafenentwicklungsplan Hamburg vor
DP
06:35Auf der Elbe mindestens ein Jahr nur geringere Tiefgänge zulässig
DP
29.11.Hamburger Hafen Und Logistik : HHLA bringt Hilfsgüter nach Odessa
PU
28.11.Günther befürwortet Drei-Länder-Gespräche zu Elbschlick
DP
28.11.Erstes Bund-Länder-Gespräch zum Elbschlick kommende Woche
DP
27.11.Weil für Länder-Gespräch zu Elbschlick - Verbände wollen mitreden
DP
27.11.Ministerpräsident Weil will Streit um Elbschlick in Drei-Länder-Gespräch lösen
DP
27.11.Schlickprobleme gefährden Elbvertiefung - Dreiergipfel gefordert
DJ
25.11.Schlickproblem in der Elbe - Hamburg fordert nationalen Hafengipfel
DP
25.11.Seehafenbetriebe kritisieren Bund wegen Schlickproblemen in der Elbe
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
29.11.Hamburger Hafen Und Logistik : HHLA transports aid supplies to Odessa
PU
17.11.Afr : Hamburger Hafen und Logistik AG: Preliminary announcement of the publication of quar..
EQ
15.11.Hamburger Hafen Und Logistik : HHLA lifts restrictions for export deliveries
PU
14.11.Transcript : Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft, Nine Months 202..
CI
14.11.Hamburger Hafen Und Logistik Ag : HHLA achieves good result in a challenging environment
EQ
11.11.Hamburger Hafen Und Logistik : Results January to September 2022
PU
09.11.Speicherstadt : Renovation of historic power station
PU
08.11.Hamburger Hafen Und Logistik Ag : Tanja Dreilich to become Chief Financial Officer of HHLA
EQ
04.11.Hamburger Hafen Und Logistik : Dual power crane for HHLA TK Estonia
PU
02.11.Hamburger Hafen Und Logistik : HHLA Next successfully launches spin-off on the market
PU
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 1 535 Mio 1 583 Mio 1 504 Mio
Nettoergebnis 2022 83,0 Mio 85,6 Mio 81,3 Mio
Nettoverschuldung 2022 870 Mio 897 Mio 852 Mio
KGV 2022 10,2x
Dividendenrendite 2022 5,94%
Marktwert 874 Mio 901 Mio 856 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 1,14x
Marktwert / Umsatz 2023 1,34x
Mitarbeiterzahl 6 593
Streubesitz 29,6%
Chart HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Dauer : Zeitraum :
Hamburger Hafen und Logistik AG : Chartanalyse Hamburger Hafen und Logistik AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 3
Letzter Schlusskurs 11,62 €
Mittleres Kursziel 14,60 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Angela Titzrath Chairman-Management Board
Roland Lappin Chief Financial Officer
Rüdiger Grube Chairman-Supervisory Board
Frank Winkenwerder Head-Information Systems
Jens Hansen Chief Operating Officer