NEW YORK (awp international) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag anfängliche moderate Kursgewinne eingebüsst und sind etwas unter Druck geraten. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,07 Prozent auf 109,53 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,31 Prozent.

Konjunkturdaten fielen zwar überwiegend schwach aus. Die Aufträge für langlebige Güter gingen im Januar deutlich zurück. Allerdings war der Rückgang vor allem auf Transportgüter zurückzuführen. Die Kapitalgüter ohne Luftverkehr und Militärgüter legten leicht zu. Jedoch fiel die Gesamtentwicklung im Vormonat schwächer aus als bisher bekannt. Zudem hatte sich das Verbrauchervertrauen in den USA im Februar unerwartet eingetrübt.

Die Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed, abgeleitet von Terminkontrakten am Rentenmarkt, sind gleichwohl weiterhin deutlich gedämpfter als noch vor wenigen Wochen. Wurden Ende Januar noch bis zu sechs Zinsreduzierungen um insgesamt 1,5 Prozentpunkte für dieses Jahr erwartet, sind es aktuell rund drei Reduzierungen.

Hintergrund der Entwicklung sind die insgesamt robuste US-Konjunktur und die zähe Inflation. Nach wie vor gilt die Jahresmitte als wahrscheinlicher Zeitpunkt für eine erste Senkung der Leitzinsen./la/he