Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. HOCHDORF Holding AG
  6. News
  7. Übersicht
    HOCN   CH0024666528

HOCHDORF HOLDING AG

(HOCN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 15 (11./12. April)

13.04.2020 | 17:55

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

CORONAVIRUS I: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hält nichts von der Idee, künftig Risikogruppen zu isolieren und für die restliche Bevölkerung die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu lockern. "Wir sprechen von sehr vielen Menschen", sagt Sommaruga in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". Diese Gruppen vollständig von der Aussenwelt abzuschneiden, sei nicht praktikabel. Gleichzeitig müssten Personen aus Risikogruppen aber weiterhin zur Arbeit gehen. in Zudem stellte Sommaruga in Aussicht, dass Bund und Kantone sich auch jenen annehmen werden, die noch immer durch die Maschen fallen: Physiotherapeuten etwa oder Taxifahrer. (SonntagsBlick)

CORONAVIRUS II: Das europäische Staatsverständnis ist für den ehemaligen SNB-Präsidenten und heutigen Blackrock-Vizepräsidenten Philipp Hildebrand in der derzeitigen Coronakrise ein "immenser Vorteil". In jedem Land werde die staatliche Infrastruktur zu einem "extrem wichtigen Faktor bei der Bewältigung dieser Krise". "Wo diese fehlt oder ausgehöhlt ist, besonders im angelsächsischen System, mache ich mir grosse Sorgen um die Gesellschaft", sagte Hildebrand n einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". Über die Jahre hätten die Amerikaner erklärt, dass Europa die Wirtschaft nach ihrem Vorbild umbauen soll. "Doch diese einseitige Ausrichtung auf den Kapitalmarkt und die kurzfristige Gewinnmaximierung wird jetzt zum Problem."

STAATSBETRIEBE: Immer mehr Staatsbetriebe beantragen Kurzarbeit. Nach SBB, SRG und Postauto haben nun auch Postnetz und rund ein halbes Dutzend Tochtergesellschaften der Post ein entsprechendes Gesuch eingereicht. Das Departement von Simonetta Sommaruga hat die Staatsbetriebe dazu ermuntert, Kurzarbeitsentschädigungen einzufordern. Nun kommt es zum geballten Widerstand gegen Sommarugas Strategie, wie die "Sonntagszeitung" berichtet. Gewerkschaften, Arbeitgeber sowie der Gewerbeverband wollen verhindern, dass Staatsbetriebe den Topf der Kurzarbeitsentschädigungen und damit die Arbeitslosenversicherung anzapfen können (SoZ, S. 4).

SBB: SBB-Präsidentin Monika Ribar schliesst Preiserhöhungen bei der Bahn trotz der anhaltenden Coronakrise aus. Tariferhöhungen seinen "ganz klar" für längere Zeit vom Tisch, sagte sie in einem am Karfreitag veröffentlichten Interview mit CH Media. In den nächsten Jahren wird es keine Preiserhöhungen geben können", sagte die Verwaltungsratspräsidentin. "Wir sind ein Unternehmen des Service Public und müssen andere Mittel ergreifen, um finanziell gesund zu bleiben, als höhere Preise." Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) verzeichnen zur Zeit der Coronavirus-Pandemie rund 90 Prozent weniger Passagiere als üblich. Ribar rechnet bis Ende Jahr mit wahrscheinlich roten Zahlen. (Schweiz am Sonntag, S. 13)

GARTENBRANCHE: Die Gartenbranche trifft die Corona-Krise gemäss Artikeln im SonntagsBlick und der Sonntagszeitung besonders hart. "In den Monaten April und Mai erwirtschaften die Gärtnereien mit dem Verkauf ihrer Pflanzen zwischen 40 und 60 Prozent des Jahresumsatzes", sagte Martina Hilker vom Branchenverband Jardin Suisse gegenüber dem "SonntagsBlick". Die Nachfrage sei vor Feiertagen wie Ostern besonders gross. Zwar weichen viele Betriebe auf Onlineshops, Abholservice vor Ort und Lieferdienste aus. Das sei aber nicht für jeden Betrieb möglich. Die Branche schätzt den Verlust auf 40 bis 60 Millionen Franken. Um das Schlimmste abzuwenden, fordert der Verband vom Bund eine Erweiterung der Hilfskredite, die Ausweitung der Kurzarbeit und die Zulassung von Pflanzen- und Blumenverkauf. Ohne Lockerungen und Entschädigungen für die Branche würden rund 50 Prozent innerhalb der nächsten Monate vom Markt verschwinden, sagte Jardin Suisse-Geschäftsführer Carlo Vercelli gegenüber der Sonntagszeitung. (SoBli, SoZ, S. 32)

COVID-19-KREDITE: Das von Finanzminister Ueli Maurer aufgegleiste Hilfsprogramm für die Schweizer Wirtschaft wird rege genutzt. Bis Gründonnerstag wurden 94'269 Kreditvereinbarungen abgeschlossen, wie das Finanzdepartement (EFD) gegenüber dem "SonntagsBlick" mitteilte. Die geschätzte Summe seit Start des Programms beträgt rund 15,7 Milliarden Franken. Wie viele Betrugsfälle es gibt, ist nicht bekannt. Fest steht, dass die Verwaltung weiter an einer Verschärfung des Straf- und Haftungsregimes bei Betrugsfällen arbeitet. Das EFD weist ausserdem darauf hin, dass das Programm derart erfolgreich laufe, dass diverse ausländische Regierungen sich nach dem Schweizer Modell erkundigten. (SonntagsBlick)

SWISSPORT: Schon im Frühsommer könnte die Firma Swissport ohne frische Mittel insolvent sein. Dies bestätigt Unternehmenschef Eric Born der "NZZ am Sonntag". Swissport ist ein zentraler Akteur für den Betrieb der drei Landesflughäfen in Zürich, Genf und Basel. Daher gilt der Betrieb als systemkritisch. Funktioniert die Bodenabfertigung nicht, ist ein Neustart nach der Corona-Krise an den Flughäfen praktisch unmöglich. Obwohl Swissport weltweit ihre Belegschaft von 65'000 auf 10'000 Mitarbeiter reduziert hat, geht die Liquidität allmählich zur Neige. Das Unternehmen versucht unter Zeitdruck, bei den eigenen Investoren sowie beim Staat Hilfe zu finden. (NZZaS, S. 23)

HOCHDORF: Der angeschlagene Milchverarbeiter Hochdorf konzentriert sich gemäss dem CEO Peter Pfeilschifter in der derzeitigen "Phase der Fokussierung und Stabilisierung" auf sein Kerngeschäft. Das Wachstum müsse vom Bereich "Baby Care" kommen, sagte Pfeilschifter in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft"- In dem Bereich habe Hochdorf in Sulgen ausreichend Kapazitäten, um in den nächsten Jahren im Weltmarkt nachhaltig wachsen zu können, sagte Pfeilschifter. "Diese müssen wir mit hoher Priorität auslasten." Dort liege auch der "grösste Hebel", um nicht nur Wachstum per se, sondern auch "nachhaltig Wert fürs Unternehmen und damit für die Aktionäre" zu generieren. (FuW, S. 12)

tp/


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BLACKROCK, INC. -1.70%860.57 verzögerte Kurse.21.22%
HOCHDORF HOLDING AG 0.00%42 verzögerte Kurse.-33.54%
Alle Nachrichten zu HOCHDORF HOLDING AG
31.08.Hochdorf konzentriert im Rahmen der Restrukturierung die Produktion am Standort Sulgen,..
MT
31.08.Hochdorf konzentriert Produktionsstandort in Sulgen
AW
31.08.PTA-ADHOC : HOCHDORF Holding AG: HOCHDORF unternimmt nächsten Schritt zur finanziellen Ges..
DJ
16.08.Hochdorf weiter in den roten Zahlen
AW
16.08.PTA-ADHOC : HOCHDORF Holding AG: Solides Fundament -2-
DJ
16.08.PTA-ADHOC : HOCHDORF Holding AG: Solides Fundament für eine erfolgreiche Zukunft schaffen ..
DJ
28.06.PTA-ADHOC : HOCHDORF Holding AG: HOCHDORF einigt sich mit den Konsortialbanken - Medienmit..
DJ
25.06.Hochdorf hat Zinszahlung für Hybrid-Anleihe verschoben
AW
09.06.HOCHDORF : Aktionärinnen und Aktionäre folgen den Empfehlungen des Verwaltungsrates
PU
09.06.PTA-NEWS : HOCHDORF Holding AG: Aktionärinnen und Aktionäre folgen den Empfehlungen des Ve..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu HOCHDORF HOLDING AG
31.08.HOCHDORF : to Concentrate Production at Sulgen, Switzerland, Site in Restructuring
MT
16.08.HOCHDORF : H1 Loss Swells on Lower Sales, Higher Milk Price
MT
30.07.Hochdorf Holding Ag Reports Earnings Results for the Half Year Ended June 30, 2021
CI
28.06.HOCHDORF : Secures Suspension Of Mid-2021 Gearing Ratio With Syndicate Banks
MT
09.06.HOCHDORF : Shareholders accept Board of Directors' recommendations
PU
12.04.HOCHDORF : strategic and operational foundations developed
PU
12.04.HOCHDORF : FY20 Net Loss Shrinks on EBITDA Recovery
MT
12.04.HOCHDORF Holding AG Provides Earnings Guidance for the Year 2021
CI
09.04.HOCHDORF Holding AG Reports Earnings Results for the Full Year Ended December 31, 2020
CI
09.04.HOCHDORF Holding AG Auditor Raises 'Going Concern' Doubt
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu HOCHDORF HOLDING AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 298 Mio 320 Mio -
Nettoergebnis 2021 - - -
Nettoverschuldung 2021 161 Mio 174 Mio -
KGV 2021 -43,8x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 89,1 Mio 96,1 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,84x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,72x
Mitarbeiterzahl 390
Streubesitz 39,9%
Chart HOCHDORF HOLDING AG
Dauer : Zeitraum :
HOCHDORF Holding AG : Chartanalyse HOCHDORF Holding AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends HOCHDORF HOLDING AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 1
Letzter Schlusskurs 42,00 CHF
Mittleres Kursziel 30,00 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -28,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Peter Pfeilschifter Chief Executive Officer & MD-Baby Care
Nanette Haubensak Chief Financial Officer
Jürg Oleas Non-Executive Chairman
Geza Somogyi Chief Operating Officer
Markus Bühlmann Non-Executive Director