Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Holcim Ltd
  6. News
  7. Übersicht
    HOLN   CH0012214059

HOLCIM LTD

(HOLN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 31 (31. Juli/1. August)

01.08.2021 | 16:32

Zürich (awp/sda) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

HOLCIM: Der brasilianische Zementhersteller CSN Cimentos gehört Insidern zufolge zu den Bietern für Aktivitäten des weltgrössten Zementherstellers Holcim in dem südamerikanischen Land. CSN habe gemeinsam mit den Wettbewerbern Mizu und Apodi seinen Hut in den Ring geworfen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Der Holcim-Konzern erwarte aus dem Verkauf Erlöse zwischen 1 Milliarde und 1,5 Milliarden Dollar. Das Konsortium um CSN wolle einen grösseren Teil der Holcim-Aktivitäten in Brasilien kaufen. Dazu gehörten auch zehn Produktionsanlagen. Die beiden grössten brasilianischen Zementhersteller Votorantim und Intercement hätten ihrerseits Angebote vorgelegt, müssten aber mögliche Bedenken der Wettbewerbsbehörden im Blick haben. Die Verhandlungen könnten schon im August abgeschlossen sein, sagten die Insider. (S. separate Meldung)

MEDTECH: Die Schweiz hätte laut einem Bericht der "NZZ am Sonntag" gute Chancen, die Abkoppelung der Schweizer Medtech-Branche vom EU-Markt mit einer Klage anzufechten. Die internationale Anwaltskanzlei Sidley hat im Auftrag des Verbandes Medtech Europa ein Rechtsgutachten erstellt, das aufzeigt, dass die EU-Kommission mit ihrem Vorgehen bestehende internationale Verträge verletzt. Sie räumen einer Klage vor dem europäischen Gerichtshof oder der Welthandelsorganisation gute Chancen auf Erfolg ein. Schweizer Medtech-Firmen und der Bund zögern aber damit, die EU vor Gericht zu ziehen. Beim Departement für Wirtschaft (WBF) heisst es, man habe zusammen mit dem EDA und dem EJPD die rechtliche Lage geprüft. Die Schweiz halte sich alle Handlungsoptionen offen. (NZZaS S. 21)

BANKEN: Im Herbst soll mit Fea Money die nächste Smartphone-Bank an den Start gehen, wie die "SonntagsZeitung" schreibt. Die Bank Sitz in Zürich will sich in einem Punkt von der Konkurrenz unterscheiden: Laut eigenen Angaben handelt es sich um die erste Schweizer Banking-App für Frauen. Bei den anderen Angeboten gingen deren Bedürfnisse meist vergessen, so Gründerin Angelyne Larcher. "Sie zielen an der Realität, so wie wir diese in der Schweiz haben, vorbei", sagt sie. Über eine eigene Online-Community sollen sich Frauen mit Expertinnen über die finanziellen Aspekte von Teilzeitarbeit, Altersarmut oder Scheidung austauschen. Auch Männer dürfen bei der Bank ein Konto eröffnen. (SoZ S. 34)

CORONA I: Die Schweiz hat in der Corona-Pandemie nach Ansicht von Bundespräsident Guy Parmelin den schwierigsten Teil überstanden. Zwar respektiere er jene Menschen, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollten, sagte Parmelin in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". Die Frage werde sich aber stellen, ob die Mehrheit der Bevölkerung, die geimpft sei oder noch eine Impfung plane, bereit sei, die Konsequenzen mitzutragen, wenn eine Minderheit sich verweigere. Vor diesem Hintergrund geht Parmelin davon aus, dass die Gratistests für nicht geimpfte Personen bald der Vergangenheit angehören werden. Die Impfung bleibe gratis. (Sobli)

CORONA II: Zwischen dem Bund und den Kantonen ist derzeit beim Übergang in die Normalisierung die Kommunikation nicht einheitlich. Der Bund wartet darauf, dass die Kantone ihm melden, ob alle Impfwilligen bereits geimpft sind. In den Kantonen fehle jedoch häufig das Bewusstsein dafür, schreibt die "NZZ am Sonntag". Von jenen Kantonen, die geantwortet haben, stellen sich acht von dreizehn auf den Standpunkt, sie erfüllten die Kriterien des Bundes für die Normalisierung ganz oder beinahe. Drei Kantone geben an, dies auch gemeldet zu haben. Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren, warnt vor zu hohen Erwartungen. (NZZaS S. 7)

DETAILHANDEL I: Bio-Lebensmittel sind den meisten Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz zu teuer. Zwar sagen laut "NZZ am Sonntag" vier von fünf Personen, dass Nachhaltigkeit einen relevanten Einfluss auf ihre Essgewohnheiten habe. Wenn es aber darum geht, das Portemonnaie zu zücken, zeigen sie sich zurückhaltend. Wie eine Umfrage der Beratungsfirma Deloitte bei 1500 Personen zeigt, ist bei Mehrkosten von 50 Prozent nur noch jeder Fünfte bereit, Bioprodukte zu kaufen. Nach Biostandard hergestellte Lebensmittel kosten laut Bundesamt für Landwirtschaft über alle Produktkategorien hinweg 48 Prozent mehr. Bio-Milch ist rund ein Drittel teurer als normale Milch. Beim Gemüse beträgt die Differenz jedoch satte 77 Prozent. (NZZaS S. 19 und 21)

DETAILHANDEL II: Trotz Unwettern und Hochwasser kosten Gemüse in der Schweiz weniger als in früheren Jahren. Der Warenkorb Obst und Gemüse des Bundesamtes für Landwirtschaft war laut der "SonntagsZeitung" deutlich günstiger zu haben als im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020. Die Importe sorgten dafür, dass sich die Folgen des schlechten Wetters nur beschränkt auf die Konsumentenpreise auswirkten. In einzelnen Fällen blieben die Schweizer Gemüseproduzenten gar auf ihrer knappen Ware sitzen, weil der Handel sich bereits im Winter mit billigerem Gemüse aus dem Ausland eingedeckt hatten, wie der "SonntagsBlick" schreibt. Das habe die Branche noch nie erlebt. (SoZ S. 33/Sobli)

DETAILHANDEL III: Das Berner Unternehmen Rüedu verkauft lokale Waren in seinen Selbstbedienungsboxen bald auch in Zürich. Das erst im vergangenen Jahr von Tom Winter und Jürg Burri gegründete Unternehmen will rasch expandieren, berichtet die "SonntagsZeitung". "Unser Ziel ist es, 25 bis 30  Standorte im Kanton Zürich zu haben.", sagt Burri. Dies sowohl in der Stadt als auch in der Agglomeration. Auch in Bern sollen es von derzeit 9 über 20 Läden werden. Das Unternehmen verkauft Frischwaren von regionalen Lieferanten und zählt dabei auf die Ehrlichkeit der Kunden. Die Läden sind ohne Personal und frei zugänglich. "Wir  sind ein Nachbarschaftsladen. Den Nachbarn beklaut man nicht" sagt Burri. (SoZ S. 32)

TOURISMUS I: Dank strengen Regeln und mit Zertifikaten hofft der Schweizer Tourismus, den Aufschwung zu schaffen. Weil die Impfung eine wichtige Voraussetzung für die Normalisierung ist, setzt sich der Geschäftsführer von Hotelleriesuisse Graubünden, Jürg Domenig, für eine möglichst hohe Impfquote bei Gästen und Angestellten ein. Die Impfung sei der Weg für sichere Ferien und gesunde Betriebe, sagte Domenig gegenüber der "SonntagsZeitung". Derzeit sei der Aufwand in den Hotels zum Schutz vor dem Coronavirus noch hoch. Mittelfristig sei die Impfung deshalb das Eintrittsticket für Hotels. (SoZ S. 5)

TOURISMUS II: Statt Wölfe und Bären abzuschiessen, sollten sie touristisch vermarktet werden. Das fordert Jürg Schmid, der ehemalige Direktor von Schweiz Tourismus und heutige Präsident von Graubünden Ferien, wie die "SonntagsZeitung" schreibt. In der Schweiz gebe es viel zu wenige Angebote, Wildtiere zu beobachten - vor allem im hochpreisigen Segment. Die Schweiz verpasse gerade den grossen Trend des Ökotourismus, schreibt Schmid in einer Studie, die er im Auftrag des Bundesamts für Umwelt verfasst hat. Dabei seien nachhaltige Naturerlebnisse so gefragt wie nie - und sie würden sogar zum Schutz von Tieren und Landschaften beitragen. (SoZ S. 31f.)

jb


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu HOLCIM LTD
24.09.Aktien Schweiz schließen schwächer - Evergrande-Krise belastet
DJ
23.09.Aktien Schweiz Schluss: SMI legt nach Zinsentscheiden klar zu
AW
23.09.Aktien Schweiz: Erholung hält an - SMI baut nach SNB-Entscheid Gewinne aus
AW
23.09.Aktien Schweiz Vorbörse: Fortsetzung der Erholung erwartet - SNB im Fokus
AW
22.09.Aktien Schweiz Schluss: Weitere Erholung im Vorfeld von Fed-Sitzung
AW
22.09.Aktien Schweiz: SMI zieht vor US-Zinsbeschlüssen etwas an
AW
21.09.Aktien Schweiz gut behauptet - Evergrande belastet Banken erneut
DJ
21.09.Aktien Schweiz: Gewinne nach verhaltenem Start etwas ausgebaut
AW
21.09.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet Stabilisierungsversuch
AW
20.09.Aktien Schweiz Schluss: Verunsicherung belastet - SMI auf Dreimonatstief
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu HOLCIM LTD
10.09.VIDEO : This week's gainers and losers
10.09.GLOBAL MARKETS LIVE : Toyota, Affirm, JPMorgan Chase, Holcim, Apple...
10.09.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Stocks Rise; Metals Rally on Hopes of Reduced U.S.-China Tensio..
DJ
10.09.NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures Rise to End Choppy Week
DJ
10.09.Holcim to sell Brazilian business to CSN in $1 bln deal
RE
10.09.HOLCIM : To Sell Brazilian Operations For $1.03 Billion
MT
10.09.Holcim divests business in Brazil
DJ
10.09.Brazil's CSN close to buying LafargeHolcim's assets in the country -sources
RE
10.09.CSN Cimentos S.A. signed a share purchase and sale agreement to acquire LafargeHolcim S..
CI
08.09.HOLCIM : Unit Lafarge Loses French Lawsuit For Funding Terrorists in Syria
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu HOLCIM LTD
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 26 596 Mio 28 740 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 482 Mio 2 682 Mio -
Nettoverschuldung 2021 9 966 Mio 10 769 Mio -
KGV 2021 11,3x
Dividendenrendite 2021 4,46%
Marktkapitalisierung 27 839 Mio 30 084 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,42x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,27x
Mitarbeiterzahl 67 409
Streubesitz 86,1%
Chart HOLCIM LTD
Dauer : Zeitraum :
Holcim Ltd : Chartanalyse Holcim Ltd | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends HOLCIM LTD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 45,51 CHF
Mittleres Kursziel 65,28 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 43,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jan Jenisch Chief Executive Officer & Director
Géraldine Picaud Chief Financial Officer
Beat W. Hess Chairman
Keith Carr Head-Legal & Compliance
Adrian W. Loader Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
HOLCIM LTD-6.40%30 084
ANHUI CONCH CEMENT COMPANY LIMITED-9.78%34 226
JAMES HARDIE INDUSTRIES PLC37.91%17 003
SHREE CEMENT LIMITED22.48%14 377
TAIWAN CEMENT CORP.18.75%11 658
DANGOTE CEMENT PLC0.04%10 122