Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

INTEL CORPORATION

(INTC)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Intel will im Rennen um beste Chips wieder vorne mitmischen

28.07.2021 | 09:26

Von Dan Gallagher

NEW YORK (Dow Jones)--Intel will bis zum Jahr 2024 zu seinem ärgsten Chipkonkurrenten Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) aufschließen. Bezeichnend ist die Art und Weise, wie das Unternehmen dieses Ziel erreichen will. Zuletzt stellte Intel einen neuen Fahrplan für seine Fertigungsprozesse vor. Diese sind von entscheidender Bedeutung, da der Chiphersteller in seiner Fähigkeit, die modernsten Chips zu produzieren, hinter TSMC zurückgefallen ist. Dies hat es TSMC-Kunden wie Advanced Micro Devices (AMD) ermöglicht, Intel auf den Schlüsselmärkten für Personal Computer und Rechenzentren Anteile abzunehmen. Die fortschrittlichsten Chips von Intel, die derzeit produziert werden, verwenden Schaltkreise mit einer Größe von 10 Nanometern. TSMC stellt bereits solche Chips mit 5 Nanometern her.

  "Auffrischung unseres Lexikons" 

Intel plant, bis 2024 mit seinem Konkurrenten die "Prozessorleistungsparität" zu erreichen. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass TSMC bei den gleichen Spezifikationen mithalten kann. Als Teil seines neuen Fahrplans hat Intel die Meilensteine umbenannt, um die Verwendung traditioneller, auf Nanometern basierender Benchmarks zu reduzieren. So heißt eine verbesserte Version des 10-Nanometer-Prozesses jetzt Intel 7, während der 7-Nanometer-Prozess, an dessen Serienreife das Unternehmen hart gearbeitet hat, jetzt Intel 4 heißt. Chips, die auf dem Intel 4-Prozess basieren, werden voraussichtlich ab 2023 ausgeliefert - im Einklang mit den früheren 7-Nanometer-Zielen. Mit anderen Worten, keine große Änderung, abgesehen von der Nomenklatur oder der "Auffrischung unseres Lexikons", wie Intel-Chef Pat Gelsinger es zuletzt ausdrückte.

Halbleiterexperten weisen seit langem darauf hin, dass die traditionelle Nanometermessung die Leistung eines Chips nicht vollständig wiedergibt. Dennoch ist Intels Ziel kühn, und Chris Caso von Raymond James merkte an, dass dieses "in den nächsten 4 Jahren jedes Jahr eine vollständige Verbesserung des Prozessknotens" erfordert. Es stützt sich auch stark auf Intels Überzeugung, dass es seine Chip-Packaging-Technologie - das Gehäuse, das die integrierten Schaltkreise eines Prozessors miteinander verbindet - nutzen kann, um die Leistungslücke zu den Produkten von TSMC zu schließen.

   Intel kommt mit Amazon-Cloudsparte ins Geschäft 

Die Zeit wird es zeigen. Verbraucher, die Produkte wie PCs und Smartphones kaufen, achten wenig bis gar nicht darauf, wie die Chips, die diese Geräte antreiben, hergestellt werden. Und die wichtigsten Chipkäufer lassen sich heutzutage nicht von irgendwelchen Marketingbegriffen irgendeines Unternehmens beeinflussen. Anspruchsvolle Cloud-Service-Anbieter wie Amazon, Microsoft und Google haben ein starkes internes Halbleiter-Know-how aufgebaut, um sowohl ihr eigenes Silizium zu entwickeln als auch Chips von Anbietern wie Intel, AMD und Nvidia zu bewerten. Intel konnte mit Amazon einen erklecklichen Gewinn verbuchen. So will nach Intel-Angaben das AWS-Cloud-Geschäft des Technologieriesen die Packaging-Technologie übernehmen, die der Chipkonzern den Kunden seines neuen Foundry-Geschäfts zur Verfügung stellt.

Die Kosten von Intels neuem Plan wiegen derweil schwer. Das Unternehmen gab keine finanziellen Details bekannt und versprach stattdessen, dieses Thema bei einem Analystentreffen im November zu behandeln. Analysten sind auf der Hut. Einige erwarten einen Rückgang der Bruttomargen des Unternehmens, die in den vergangenen drei Jahren bereits um mehr als 6 Prozentpunkte gesunken sind und 2020 bei 56 Prozent liegen dürften. Laut Christopher Danely von Citi sollten Intels Bruttomargen sogar in den Bereich von 40 Prozent fallen. Das ist laut Daten von S&P Global Market Intelligence seit 2001 nicht mehr der Fall gewesen. Die Aufholjagd ist nicht billig.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/cbr

(END) Dow Jones Newswires

July 28, 2021 03:25 ET (07:25 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADVANCED MICRO DEVICES, INC. -0.33%105.8 verzögerte Kurse.15.75%
AMAZON.COM, INC. 0.28%3425.52 verzögerte Kurse.3.78%
INTEL CORPORATION 0.35%54.22 verzögerte Kurse.8.45%
NVIDIA CORPORATION -1.78%220.81 verzögerte Kurse.72.21%
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED 1.70%598 Schlusskurs.12.83%
Alle Nachrichten zu INTEL CORPORATION
21:44Intel macht den ersten Spatenstich für zwei neue Halbleiterfabriken in Arizona
MT
18:25US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit
DP
23.09.US-Regierung spricht mit Unternehmen über Halbleiter-Knappheit
AW
23.09.Chip-Knappheit wird mit betroffenen Firmen im Weißen Haus erörtert
DJ
17.09.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
17.09.Intel Corporation beschließt vierteljährliche Dividende, zahlbar am 1. Dezember 2021
CI
15.09.Deutsche Bank zu Magna/Veoneer
MT
13.09.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (13.09.2021) +++
DJ
13.09.APPLE IM FOKUS : Halbleitermangel und Epic bereiten Kummer - Aktie dagegen Freude
DP
13.09.HINTERGRUND/Chip-Mangel treibt Tech- und Autokonzerne näher zusammen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu INTEL CORPORATION
21:44INTEL : Breaks Ground on Two New Semiconductor Factories in Arizona
MT
21:22INTEL : Breaks Ground on Two New Leading-Edge Chip Factories in Arizona
BU
18:15INTEL CEO : Plans to Announce Another US Campus Site Before Year-End That Will Eventually ..
MT
18:00Intel breaks ground on $20 bln Arizona plants as U.S. chip factory race heats up
RE
06:25White House prods companies on chips information request
RE
23.09.U.S. COMMERCE CHIEF : 'Aggressive' action on chip shortage needed
RE
23.09.HON HAI PRECISION INDUSTRY : Labor shortages hit electronics makers as chip drought persis..
RE
23.09.Supply chain snarls to cost automakers $210 bln
RE
23.09.Disrupt-X Announces Partnership with Intel IoT Alliance to Launch Cognitive Neuron IoT ..
CI
23.09.Intel corp ceo pat gelsinger plans to attend virtual white house meeting on global chip..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu INTEL CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 73 749 Mio - 68 161 Mio
Nettoergebnis 2021 16 847 Mio - 15 570 Mio
Nettoverschuldung 2021 13 098 Mio - 12 105 Mio
KGV 2021 13,2x
Dividendenrendite 2021 2,57%
Marktkapitalisierung 219 Mrd. 219 Mrd. 203 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,15x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,15x
Mitarbeiterzahl 110 600
Streubesitz 99,9%
Chart INTEL CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Intel Corporation : Chartanalyse Intel Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends INTEL CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 43
Letzter Schlusskurs 54,03 $
Mittleres Kursziel 62,79 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Patrick P. Gelsinger Chief Executive Officer & Director
George S. Davis Chief Financial Officer & Executive Vice President
Omar S. Ishrak Independent Chairman
Daniel J. McKeon Vice President-Information Technology Group
Ann B. Kelleher Senior Vice President & GM-Technology Development
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
INTEL CORPORATION8.45%219 200
NVIDIA CORPORATION72.21%561 151
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED12.83%549 384
BROADCOM INC.15.18%207 578
TEXAS INSTRUMENTS19.37%183 414
QUALCOMM, INC.-12.10%151 050