Die Jefferies Financial Group hat am Montag mitgeteilt, dass sie eine Investmentbanking- und Kapitalmarkteinheit in Kanada gegründet hat. Damit hält sie an ihren Plänen fest, die internationale Expansion voranzutreiben, auch wenn einige ihrer Konkurrenten versuchen, die Kosten zu senken.

Die in New York ansässige Bank teilte mit, dass mehr als 40 Mitarbeiter in den Bereichen Investmentbanking, Aktienresearch sowie Verkauf und Handel eingestellt wurden.

Der Präsident von Jefferies, Brian Friedman, sagte Reuters im September, dass die Bank plane, noch vor Ende des Jahres nach Kanada zu expandieren.

In den letzten Monaten hat Jefferies Niederlassungen in Israel und Brasilien eröffnet und die Präsenz im Investmentbanking in Dubai und Indien verstärkt.

Dieser Schritt steht im Gegensatz zu einigen seiner Wall Street-Kollegen, die sich auf die Kontrolle ihrer Ausgaben konzentrieren.

Das Investmentbanking-Team von Jefferies in Kanada soll von Bruce Rothney geleitet werden. Er wechselte zu Jefferies nach mehr als 13 Jahren bei Barclays, wo er zuletzt als CEO der Bank in Kanada tätig war.