1. Startseite
  2. Aktien
  3. Norwegen
  4. Oslo Bors
  5. Komplett ASA
  6. News
  7. Übersicht
    KOMPL   NO0011016040

KOMPLETT ASA

(KOMPL)
  Bericht
Realtime Oslo Bors  -  16/05 16:25:26
26.00 NOK   -0.95%
17.05.Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Erholungskurs über 14 000 Punkte
AW
17.05.Stadler-Patron Spuhler nahe an einer Lösung für CEO-Besetzung
AW
17.05.Allianz schliesst nach AGI-Fonds-Debakel Milliardenvergleich in USA
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen

20.01.2022 | 15:45

(neu: Patientenschützer, DGB, Linke, mehr Zitate Ersatzkassen)

BERLIN (dpa-AFX) - Für Pflegebedürftige sind Zuzahlungen für die Pflege im Heim weiter gestiegen. Zum 1. Januar waren im bundesweiten Schnitt 2179 Euro im Monat aus eigener Tasche fällig, wie aus neuen Daten des Verbands der Ersatzkassen hervorgeht. Das waren 111 Euro mehr als Anfang 2021. Es gibt aber weiter große regionale Unterschiede. Am teuersten sind Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun im Schnitt 2542 Euro und in Baden-Württemberg mit 2541 Euro. Am wenigsten kostet es in Sachsen-Anhalt mit 1588 Euro. Mit Jahresbeginn greifen aber auch erste Entlastungen, die noch die alte Bundesregierung auf den Weg gebracht hat. Forderungen nach weiteren Schritten werden lauter.

In den Summen ist zum einen der Eigenanteil für die reine Pflege und Betreuung enthalten. Denn die Pflegeversicherung trägt - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten. Für Heimbewohner kommen daneben aber noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung und auch für Investitionen in den Einrichtungen dazu. Der Eigenanteil allein für die reine Pflege stieg im bundesweiten Schnitt auf nun 912 Euro, nachdem es zum 1. Januar 2021 noch 831 Euro gewesen waren.

Zum Schutz vor stärkeren Belastungen traten zu Jahresbeginn auch Neuregelungen einer Pflegereform in Kraft. Heimbewohner bekommen neben den Zahlungen der Pflegekasse jetzt einen Zuschlag, der mit der Pflegedauer steigt. Der Eigenanteil für die reine Pflege soll so im ersten Jahr im Heim um 5 Prozent sinken, im zweiten um 25 Prozent, im dritten um 45 Prozent und ab dem vierten Jahr um 70 Prozent.

Der ehrenamtliche Vorsitzende des Verbands der Ersatzkassen (vdek), Uwe Klemens, sagte am Donnerstag, die Entwicklung müsse genauestens beobachtet werden. Laut den neuen Daten sind nicht nur Zuzahlungen für die reine Pflege gestiegen. Für Unterkunft und Verpflegung waren mit Stand 1. Januar im bundesweiten Schnitt 801 Euro pro Monat fällig - nach 779 Euro Anfang 2021. Als Zuzahlung für Investitionskosten in den Heimen fielen im Schnitt 466 Euro an (1. Januar 2021: 458 Euro).

Warnungen vor weiterhin steigenden Belastungen kamen prompt. Schon jetzt zeige sich, dass die gerade in Kraft getretenen Änderungen den 820 000 Heimbewohnern kaum etwas bringen würden, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Auch in Zukunft müsse mit Erhöhungen gerechnet werden - und Zuschüsse von fünf Prozent im ersten Jahr im Heim könnten die Mehrbelastung nicht decken. Deshalb müsse der Pflegeanteil künftig komplett übernommen werden. "Für Unterbringung, Verpflegung und überdurchschnittlichen Komfort sollte jeder selbst aufkommen."

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte "eine echte Pflegereform", bei der jetzt die neue Regierung am Zug sei. "Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer Vollversicherung ausgebaut werden, um endgültig Schluss zu machen mit der Armutsfalle Pflege", sagte Vorstandsmitglied Anja Piel der dpa. Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow sagte der dpa, "die Kostenspirale immer weiter steigender Eigenanteile" müsse unverzüglich gedeckelt werden. Und mittelfristig brauche es einen grundlegenden Spurwechsel für ein würdevolles Altern - mit dem Umbau zu einer Pflegevollversicherung, die alle pflegerischen Leistungen gesetzlich abgesichert abdecke.

Für die Ersatzkassen erläuterte Klemens, steigende Löhne und bessere Personalausstattung seien richtig und wichtig. "Sie zehren aber die Entlastung bei den pflegebedingten Eigenanteilen wieder auf." Eine Studie der Universität Bremen komme zu dem Ergebnis, dass diese bereits ab 2023 durch Kostensteigerungen neutralisiert sein könnten. Derzeit seien rund zehn Prozent der Pflegebedürftigen von Leistungen der "Hilfe zur Pflege" abhängig - und das seien zu viele.

Dabei zielt die von der Großen Koalition beschlossene Reform zugleich auch auf bessere Löhne für dringend gesuchte Pflegekräfte. Dafür darf es ab 1. September Versorgungsverträge nur noch mit Einrichtungen geben, die nach Tarifverträgen oder in ähnlicher Höhe zahlen. In der Altenpflege mit rund 1,2 Millionen Beschäftigten erhält laut Arbeitsministerium nur knapp die Hälfte Tariflohn. Zur Finanzierung stieg der Pflegebeitrag für Menschen ab 23 Jahre ohne Kinder zum 1. Januar von 3,3 auf 3,4 Prozent. Der Bund gibt zudem nun jährlich eine Milliarde Euro als Zuschuss in die Pflegeversicherung./sam/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu KOMPLETT ASA
17.05.Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Erholungskurs über 14 000 Punkte
AW
17.05.Stadler-Patron Spuhler nahe an einer Lösung für CEO-Besetzung
AW
17.05.Allianz schliesst nach AGI-Fonds-Debakel Milliardenvergleich in USA
AW
17.05.DEL VERGIBT MEDIENRECHTE AN TELEKOM : Niederlage für Seifert/Springer
DP
17.05.COMPANY TALK/Daimler Truck plant kräftige Preiserhöhungen 2022
DJ
17.05.USA wollen wegen Engpass bei Säuglingsnahrung mehr Pulver importieren
DP
16.05.Baerbock rechnet in nächsten Tagen mit EU-Einigung auf Öl-Embargo
DP
16.05.MÄRKTE EUROPA/Berg und Talfahrt hält an - Valneva brechen ein
DJ
16.05.MICHAEL O'LEARY : UNTERNEHMEN vom 16.05.2022 - 15.15 Uhr
DP
16.05.Vantage Towers verlieren deutlich nach durchwachsenen Zahlen
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu KOMPLETT ASA
10.05.Komplett ASA Proposes No Dividend for 2021
CI
05.05.Komplett Bank Sells $76 Million Non-performing Loans Portfolio To Intrum Capital
MT
28.04.KOMPLETT : Q1 2022 Report
PU
28.04.Komplett ASA Reports Earnings Results for the First Quarter Ended March 31, 2022
CI
19.04.Komplett ASA Proposes Cash Dividend, Payable Within June 23, 2022
CI
04.04.Komplett Completes Acquisition Of NetOnNet
MT
04.04.KOMPLETT ASA (OB : KOMPL) completed the acquisition of NetOnNet AB from Waldir AB.
CI
21.03.Komplett's NetOnNet Acquisition to Close Before April Ends
MT
16.03.Komplett ASA Announces Executive Appointments
CI
11.03.KOMPLETT :  Information regarding extraordinary general meeting to be held on 16 March 202..
AQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 17 291 Mio 1 787 Mio 1 774 Mio
Nettoergebnis 2022 252 Mio 26,1 Mio 25,9 Mio
Nettoverschuldung 2022 406 Mio 42,0 Mio 41,6 Mio
KGV 2022 -
Dividendenrendite 2022 5,76%
Thesaurierung 2 795 Mio 289 Mio 287 Mio
Thesaurierung / Umsatz 2022 0,19x
Thesaurierung / Umsatz 2023 0,16x
Mitarbeiterzahl 795
Streubesitz 2,66%
Chart KOMPLETT ASA
Dauer : Zeitraum :
Komplett ASA : Chartanalyse Komplett ASA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends KOMPLETT ASA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 2
Letzter Schlusskurs 26,00 NOK
Mittleres Kursziel 55,00 NOK
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 112%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Lars Olav Olaussen Chief Executive Officer
Henri Blomqvist Managing Director-Webhallen
Krister Fiksdal-Pedersen Chief Financial Officer
Nils Kloumann Selte Chairman
Trine-Lise Jensen Chief Technical Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
KOMPLETT ASA-61.71%284
HP INC.-0.42%39 512
DELL TECHNOLOGIES INC.-19.83%33 689
HEWLETT PACKARD ENTERPRISE COMPANY1.27%20 763
SEAGATE TECHNOLOGY HOLDINGS PLC-26.69%17 796
LENOVO GROUP LIMITED-11.50%12 165