LINDE PLC

(LIN)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe BZX  -  19/05 18:24:16
311.19 USD   +0.36%
17.05.BP und Linde planen Projekt zur Kohlenstoffabscheidung in der Nähe von Houston
MR
12.05.Baader Bank senkt Ziel für Linde auf 320 Euro - 'Add'
DP
03.05.Berenberg hebt Ziel für Linde auf 340 Euro - 'Buy'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Hoffnungsträger Wasserstoff - Allzweckwaffe für den Klimaschutz?

11.06.2020 | 06:36

BERLIN (dpa-AFX) - Bis 2050 soll Deutschland "klimaneutral" sein. Das klingt nach ferner Zukunft. Aber wenn in 30 Jahren wirklich Fabriken produzieren, Autos und Lkw fahren, Flugzeuge fliegen und Heizungen laufen sollen, ohne dass zusätzliche Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen, dann ist dafür ein kaum vorstellbarer Wandel notwendig - und zwar zügig. Es reicht nicht, Kohlekraft durch Windräder und Solaranlagen zu ersetzen oder E-Autos auf die Straße zu bringen. Experten sind einig, dass es ohne eine Technologie nicht geht: Wasserstoff als Energieträger. Am Mittwoch verabschiedete das Bundeskabinett deswegen eine Wasserstoffstrategie für Deutschland.

Dass diese Strategie mehr als ein halbes Jahr später kommt als geplant, ist eigentlich kein Wunder: Es geht nicht nur um sehr viel Geld, sondern so ziemlich jeder Wirtschaftszweig will ein Stück vom Kuchen abhaben. Dazu kommt, dass Energie auf Wasserstoff-Basis den Klimaschutz voranbringen kann - aber nicht muss. Und dass Deutschland alleine bei dem Thema nicht sehr weit kommen kann. Der Reihe nach.

Wie Wasserstoff das Klima retten soll:

Wenn weniger Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre gelangen soll, muss weniger Kohle, Erdöl und Erdgas verbrannt werden. Nicht immer kann Strom aus Wind, Sonne oder Biomasse fossile Brennstoffe so direkt ersetzen, wie wenn ein E-Auto mit Strom statt mit Sprit fährt. Hier kommt Wasserstoff ins Spiel. Die technischen Details sind eher etwas für Chemie-Interessierte: Wasserstoff entsteht zum Beispiel durch Elektrolyse von Wasser, das in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten wird. Dafür braucht es elektrischen Strom.

Wasserstoff kann Brennstoffzellen betreiben, etwa für Lastwagen. Aus Wasserstoff können gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe gemacht werden. Man spricht dabei oft von Power-to-X: Aus Strom, Power, entsteht etwas anderes, X. Und er speichert Energie, was wichtig ist, wenn der Strom komplett aus Erneuerbaren kommen soll.

Grün, grau, blau: Warum nicht jeder Wasserstoff dem Klima hilft:

Je nachdem, aus was Wasserstoff gewonnen wird und woher der Strom kommt, gibt es unterschiedliche Namen: Grüner Wasserstoff entsteht mit erneuerbaren Energien aus Wasser und ist der Liebling der Klimaschützer. Grauer Wasserstoff dagegen wird aus fossiler Energie hergestellt, etwa aus Erdgas. Bei der Produktion einer Tonne Wasserstoff entstehen rund 10 Tonnen CO2 - kein guter Deal für das Klima. Als blau wird Wasserstoff bezeichnet, wenn das CO2 gespeichert wird, also nicht in die Atmosphäre gelangt. Die Methoden dafür sind umstritten. Türkiser Wasserstoff wird aus Methan gewonnen.

Was die Bundesregierung plant:

Der Bund hat schon viele Hundert Millionen Euro in die Forschung zum Wasserstoff gesteckt, weitere, milliardenschwere Förderprogramme laufen. Im großen Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise sind weitere 7 Milliarden Euro für den Markthochlauf von Wasserstofftechnologien vorgesehen und 2 Milliarden für internationale Partnerschaften. Denn es wird längerfristig so viel Wasserstoff gebraucht, dass Deutschland den nicht alleine produzieren kann - allein schon wegen der enormen Strommengen, die dafür notwendig sind.

Bis 2030 sollen in Deutschland Erzeugungsanlagen von bis zu fünf Gigawatt Gesamtleistung entstehen, heißt es in der Strategie, samt der dafür notwendigen zusätzlichen Ökostrom-Anlagen, vor allem Windräder auf See. Das soll etwa ein Siebtel des erwarteten Bedarfs decken. Der Rest muss importiert werden. Die SPD, aber auch das CDU-geführte Forschungsministerium wollten doppelt so viel Kapazität.

Umstritten war auch, welche Rolle nicht-grüner Wasserstoff spielen soll. In der Strategie heißt es nun, dass nur grüner Wasserstoff "auf Dauer nachhaltig" sei - aber auf dem weltweiten und europäischen Markt auch blauer oder türkiser Wasserstoff gehandelt werde, der daher auch in Deutschland "eine Rolle spielen und, wenn verfügbar, auch übergangsweise genutzt" werde.

Ziel ist es, neben der Förderung von Investitionen auch einen Markt für Wasserstoff zu schaffen, damit Unternehmen überhaupt im großen Stil auf Wasserstoff-Produktion setzen. Denn bisher ist oft die Rede von einem "Henne-Ei-Problem": Es ist nicht genug Wasserstoff da, um ihn anzuwenden - und es gibt nicht genug Nachfrage, um in die Produktion einzusteigen.

Im Gespräch ist unter anderem eine Quote für Kerosin, also Flugzeug-Treibstoff, in Höhe von mindestens zwei Prozent für das Jahr 2030, oder eine Quote für klimafreundlichen Stahl. Beschlossen ist das aber nicht. Die Produktion von grünem Wasserstoff soll zudem über eine Befreiung von der Ökostrom-Umlage gefördert werden, die Bürger mit der Stromrechnung zahlen.

Wofür der Wasserstoff verwendet werden soll:

Klar ist, dass etwa die Stahl-, Chemie- und Zementbranche ihn braucht, um CO2-Emissionen zu drücken. Auch "Teile des Wärmemarkts" hat die Regierung "im Blick", wie es in der Strategie heißt. Und wie sieht es beim "Klimaschutz-Sorgenkind" Verkehr aus? "Sowohl im Luft- als auch im Seeverkehr sind für die Dekarbonisierung klimaneutrale synthetische Kraftstoffe erforderlich", heißt es in der Strategie. Das bezweifelt keiner, auch Brennstoffzellen in Bussen, Zügen und Lkw sind ziemlich unstrittig.

Der Satz "Auch in bestimmten Bereichen bei PKWs kann der Einsatz von Wasserstoff eine Alternative sein", kommt dagegen bei Umweltschützern eher schlecht an: Sie werfen der Branche vor, nicht auf batterieelektrische Fahrzeuge umsteigen zu wollen, in denen Strom effizienter genutzt wird als über der Wasserstoff-Umweg.

Welche Rolle spielt Wasserstoff an den Finanzmärkten?

Das Thema ist ist auch an der Börse ein heißes Eisen. So zogen die Aktienkurse von vielen Unternehmen, die den Energieträger Wasserstoff produzieren, speichern oder verteilen, deutlich an. Und auch Hersteller von Brennstoffzellen, die zur Wandlung von Wasserstoff in elektrische Energie gebraucht werden, waren zuletzt sehr gefragt. In einer nachhaltigen Energiewirtschaft werde Wasserstoff eine wesentliche Rolle im Verkehr und auch bei der Speicherung regenerativer Energien spielen, so der Forschungsverbund "Erneuerbare Energien".

Die Kurssteigerungen bei Werten wie dem norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel oder dem schwedischen Brennstoffenzellenhersteller Powercell waren zuletzt enorm. Allerdings sind die meisten Unternehmen in dem Bereich gemessen an der Marktkapitalisierung eher kleine Fische - Experten warnen zudem vor der Gefahr von Rückschlägen. Es geht aber konservativer. So produziert auch der schwergewichtige Dax-Werte Linde Wasserstoff - so schlug sich dieser im vergangenen Jahr auch besser als die meisten deutschen Standardtitel. /ted/DP/zb/he

--- Von Teresa Dapp, dpa ---


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.90%13882.3 verzögerte Kurse.-11.82%
LINDE PLC 0.75%312.34 verzögerte Kurse.-10.50%
NEL ASA 0.65%13.985 Realtime Kurse.-8.65%
POWERCELL SWEDEN AB (PUBL) 3.18%142.7 verzögerte Kurse.-25.28%
Alle Nachrichten zu LINDE PLC
17.05.BP und Linde planen Projekt zur Kohlenstoffabscheidung in der Nähe von Houston
MR
12.05.Baader Bank senkt Ziel für Linde auf 320 Euro - 'Add'
DP
03.05.Berenberg hebt Ziel für Linde auf 340 Euro - 'Buy'
DP
03.05.Deutsche Bank hebt Ziel für Linde auf 352 Euro - 'Buy'
DP
02.05.Huntsman erhält 94 Millionen Dollar Urteil im Rechtsstreit gegen Praxair von Linde
MT
02.05.Barclays belässt Linde auf 'Overweight'
DP
29.04.Jefferies belässt Linde nach Zahlen auf 'Buy'
DP
29.04.UBS belässt Linde auf 'Buy' - Ziel 345 Euro
DP
29.04.JPMorgan belässt Linde auf 'Overweight'
DP
29.04.Baader Bank belässt Linde auf 'Add' - Ziel 327 Euro
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu LINDE PLC
18.05.Tallgrass Energy, ADM plan CO2 transport and sequestration deal
RE
17.05.BP, Linde plan carbon capture project near Houston
RE
17.05.LINDE PLC : Release of a capital market information
EQ
10.05.LINDE PLC : Release of a capital market information
EQ
05.05.LINDE PLC : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
03.05.LINDE PLC : Release of a capital market information
EQ
03.05.LINDE PLC : Release of a capital market information
EQ
02.05.Tranche Update on Linde plc's Equity Buyback Plan announced on January 25, 2021.
CI
02.05.Tranche Update on Linde plc's Equity Buyback Plan announced on February 28, 2022.
CI
02.05.Huntsman Awarded $94 Million Verdict in Lawsuit Against Linde's Praxair
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu LINDE PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 33 857 Mio - 33 457 Mio
Nettoergebnis 2022 4 920 Mio - 4 862 Mio
Nettoverschuldung 2022 13 279 Mio - 13 122 Mio
KGV 2022 30,7x
Dividendenrendite 2022 1,50%
Marktwert 155 Mrd. 155 Mrd. 154 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2022 4,98x
Marktwert / Umsatz 2023 4,75x
Mitarbeiterzahl 72 507
Streubesitz 91,0%
Chart LINDE PLC
Dauer : Zeitraum :
Linde plc : Chartanalyse Linde plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends LINDE PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 310,07 $
Mittleres Kursziel 370,52 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Sanjiv Lamba Chief Executive Officer & Director
Matthew J. White Chief Financial Officer & Executive Vice President
Stephen F. Angel Chairman
Sandeep Sen Chief Information Officer
Amitabh Gupta Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber