MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.

(MAR)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe BZX  -  16:34 27.06.2022
139.93 USD   +0.39%
14.06.AKYN Hospitality Group und Marriott International unterzeichnen Vereinbarung zur Verwaltung und zum Betrieb des Courtyard by Marriott Quy Nhon
CI
03.06.Marriott stellt alle Aktivitäten in Russland ein
MT
01.06.INSIDERVERKAUF : Marriott International
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Karlsruhe billigt Bettensteuern - und ermöglicht eine Ausweitung

17.05.2022 | 13:36

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Übernachtungsgäste dürfen von Städten und Gemeinden auch künftig über eine sogenannte Bettensteuer zur Kasse gebeten werden. Das Bundesverfassungsgericht hält sogar eine Ausweitung der Abgabe auf Geschäftsreisende für rechtlich möglich, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter am Dienstag mitteilten. Damit blieben Verfassungsbeschwerden betroffener Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg ohne Erfolg. (Az. 1 BvR 2868/15 u.a.)

Die Bettensteuern werden auch in Dutzenden anderen Kommunen erhoben. Offiziell heißen sie zum Beispiel Kultur- oder Tourismusförderabgabe, Citytax, Beherbergungs- oder Übernachtungssteuer. Das Grundprinzip ist immer gleich: Meist wird pro Person und Nacht ein bestimmter Anteil des Übernachtungspreises fällig, in der Regel um die fünf Prozent. Manchmal muss auch ein fester Betrag abgeführt werden, zum Beispiel drei Euro pro Nacht. Auch hier gibt es Varianten, in Hamburg etwa ist die Höhe nach dem Übernachtungspreis gestaffelt.

Hintergrund ist, dass Hotels vor einiger Zeit bei der Umsatzsteuer entlastet wurden. Anfang 2010 sank der Steuersatz von 19 auf 7 Prozent. Die Bettensteuern sind eine Reaktion der klammen Kommunen. Die Hotelbranche hatte sich dagegen von Anfang an heftig gewehrt. Denn die Steuer soll zwar der Gast bezahlen - aber die Unterkünfte haben die Aufgabe, das Geld einzuziehen und abzuführen.

Mit der Karlsruher Entscheidung ist jetzt nicht nur abschließend geklärt, dass die Bettensteuern mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Sie könnten sogar noch ausgeweitet werden.

Denn die Richter widersprechen einem wichtigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2012. Daraus stammt die Vorgabe, dass nur "privat veranlasste entgeltliche Übernachtungen" besteuert werden dürfen, keine "beruflich zwingend erforderlichen". Dienstreisende wurden in der Folge überall ausgenommen, die Steuer traf in erster Linie Touristen. Jetzt kommt aus Karlsruhe die überraschende Klarstellung: Das ist gar nicht erforderlich. Der Gesetzgeber könne bei dienstlichen Übernachtungen auf die Steuer verzichten, "muss dies aber nicht", teilte das höchste deutsche Gericht mit.

Die Richter sehen die Hotels durch den zusätzlichen Aufwand auch "nicht übermäßig" belastet, die Mitwirkung sei zumutbar. "Eine direkte Erhebung bei den Übernachtungsgästen wäre nicht praktikabel."

Der Erste Senat stellte außerdem klar, dass die Länder die gesetzliche Grundlage für die Bettensteuern erlassen durften. Hier hatte der Vorwurf im Raum gestanden, die Abgabe sei der Umsatzsteuer des Bundes zu ähnlich. Die Richter sehen aber deutliche Unterschiede.

Nach der aktuellsten Übersicht des Dehoga hatten Anfang 2019 insgesamt 30 Kommunen eine Bettensteuer - Tendenz steigend: Die Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbands, Ingrid Hartges, sagte am Dienstag im Deutschlandfunk, inzwischen seien es 40 bis 50 Kommunen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) spricht von gut 40.

Der DStGB erwartet, dass nun weitere Städte und Gemeinden über eine Übernachtungssteuer nachdenken dürften. "Diese ist nicht zuletzt gerechtfertigt, weil Übernachtungsgäste vor Ort die Infrastruktur der Kommune in Anspruch nehmen", teilte der Verband mit. "Zudem sind viele Städte und Gemeinden wegen ihrer schlechten Finanzlage dazu gezwungen, jede mögliche kommunale Steuer vor Ort zu erheben."

Nach einer groben Schätzung des DStGB verschaffte die Bettensteuer den Kommunen vor Ausbruch der Corona-Pandemie Einnahmen von bundesweit rund 80 bis 100 Millionen Euro im Jahr.

Die Hotelbranche zeigte sich "maßlos enttäuscht". Die Entscheidung bedeute "nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag", teilten der Dehoga und der Hotelverband Deutschland (IHA) gemeinsam mit. "Wir appellieren an die Kommunen, diese Entscheidung nicht als Ermunterung zu verstehen, jetzt Bettensteuern einzuführen und die Hoteliers und Gäste mit neuen Belastungen zu konfrontieren."/sem/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACCOR -1.31%27.83 Realtime Kurse.-0.88%
MARRIOTT INTERNATIONAL, INC. -0.04%139.34 verzögerte Kurse.-15.64%
TUI AG 1.41%1.724 verzögerte Kurse.-37.06%
Alle Nachrichten zu MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.
14.06.AKYN Hospitality Group und Marriott International unterzeichnen Vereinbarung zur Verwal..
CI
03.06.Marriott stellt alle Aktivitäten in Russland ein
MT
01.06.INSIDERVERKAUF : Marriott International
MT
23.05.Wirtschaftliche Aussichten haben sich "verdüstert", warnen Wirtschaftsführer und Regier..
MR
23.05.Marriott International unterzeichnet eine Vereinbarung mit der Red Sea Development Comp..
CI
20.05.Marriott International, Inc. unterzeichnet eine Vereinbarung mit der Sunwing Travel Gro..
CI
17.05.Karlsruhe billigt Bettensteuern - und ermöglicht eine Ausweitung
DP
16.05.Playa Hotels & Resorts arbeitet mit Marriott International zusammen, um die Marke Luxur..
CI
16.05.Marriott International führt Travel Media Network ein, powered by Yahoo
CI
13.05.MARRIOTT INTERNATIONAL, INC. : Ex-Dividende Tag
FA
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.
16:32Marriott International Signs Landmark Agreement With Vinpearl to Add Eight Hotels in Vi..
AQ
23.06.Hotel Owners Point to Weakening Leisure Demand, UBS Says
MT
15.06.Marriott Bonvoy Rolls Out Refreshed Mobile App for Android Users, Offering a More Intui..
AQ
15.06.Homes & Villas by Marriott International Lands in Australia and New Zealand
AQ
14.06.Westin Hotels & Resorts Docks in the Port City of Yokohama; The Westin Yokohama is Set ..
AQ
14.06.AKYN Hospitality Group & Marriott International Sign Agreement to Manage and Operate Co..
CI
07.06.Marriott International Launches 'Marriott's Bridging The Gap' Hotel Development Program
AQ
07.06.TRANSCRIPT : Marriott International, Inc. Presents at Goldman Sachs Travel and Leisure Con..
CI
06.06.Marriott International Statement
AQ
03.06.Marriott to suspend all of its operations in Russia
AQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 19 486 Mio - 18 602 Mio
Nettoergebnis 2022 1 930 Mio - 1 843 Mio
Nettoverschuldung 2022 7 936 Mio - 7 576 Mio
KGV 2022 23,5x
Dividendenrendite 2022 0,60%
Marktwert 45 622 Mio 45 622 Mio 43 554 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 2,75x
Marktwert / Umsatz 2023 2,46x
Mitarbeiterzahl 120 000
Streubesitz 81,4%
Chart MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.
Dauer : Zeitraum :
Marriott International, Inc. : Chartanalyse Marriott International, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends MARRIOTT INTERNATIONAL, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 139,39 $
Mittleres Kursziel 180,26 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Anthony G. Capuano Chief Executive Officer & Director
Stephanie C. Linnartz President
Kathleen Kelly Oberg Chief Financial Officer & Executive Vice President
David Sheets Marriott Chairman
James H. Scholefield Chief Information & Digital Officer
Branche und Wettbewerber