Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Metro AG    B4B   DE000BFB0019

METRO AG

(B4B)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

METRO IM FOKUS: Konzernchef Koch muss nun liefern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
26.08.2019 | 08:36

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nach dem gescheiterten Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky steht Metro Olaf Koch unter Druck. Er muss nun beweisen, dass sein Konzept für den Handelskonzern aufgeht und dieser tatsächlich mehr wert ist als Kretinsky geboten hat. Die Lage bei Metro, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DIE LAGE BEI METRO:

In der Düsseldorfer Konzernzentrale dürfte das Management um Koch Anfang August aufgeatmet haben: Wenige Tage nach Ablauf der Übernahmeofferte des Investors Kretinsky war klar, dass dieser die Mindestannahmeschwelle deutlich verfehlt hatte. Lediglich knapp 42 Prozent der Aktien waren angedient worden, beziehungsweise befanden sich teilweise bereits in Kretinskys Besitz. Nötig waren 67,5 Prozent. Damit war das Angebot gescheitert.

Die Metro-Führung hatte sich gegen das Gebot gewehrt. Sie hatte erklärt, dass es das Unternehmen zu niedrig bewerte und nicht angemessen sei. Zugleich fürchtete der Konzern, dass die eigene operative Flexibilität und die strategische Handlungsfähigkeit eingeschränkt werden könnte, da Kretinsky die Übernahme zu einem guten Teil fremdfinanzieren wollte.

Investoren sahen das Angebot ebenfalls skeptisch: So blieb der Aktienkurs von Metro seit Bekanntwerden der Kretinsky-Pläne unter dem Angebotspreis von 16 Euro hängen. Dazu stellten sich mit den Familien Beisheim und Schmidt-Ruthenbeck wichtige Großaktionäre quer. Einen höheren Preis wollte Kretinsky jedoch nicht zahlen. Nach dem Scheitern der Offerte fällt der Anteil des Investors wieder auf 17,5 Prozent zurück - er bleibt damit ein wichtiger Großaktionär des Handelskonzerns. Eigenen Aussagen zufolge plant er derzeit nicht, weitere Aktien zu kaufen. Was mit der Option auf den restlichen Metro-Anteil der Familie Haniel von 15,2 Prozent passiert, ist offen.

Die Erleichterung des Metro-Managements könnte daher nur von kurzer Dauer sein: Denn jetzt rückt das Tagesgeschäft der Metro wieder in den Vordergrund. Und damit die von Koch vorgelegten Pläne, mit denen der Manager das seit langem schwächelnde Unternehmen fit für die Zukunft machen will. Luft und Spielraum für Investitionen könnte Koch dabei der Verkauf des verlustreichen Supermarktgeschäfts Real sowie des China-Geschäfts verschaffen. Dann könnte sich Metro wieder ganz auf das Geschäft mit Gastronomiebetreibern und kleinen Händlern konzentrieren. Doch spruchreif ist noch nichts. So wurden jüngst die exklusiven Gespräche mit dem Investor Redos nochmals verlängert, der Verkauf zieht sich hin.

Hoffnungen setzt Metro aktuell vor allem auf das schnell wachsende Belieferungsgeschäft, das den Kunden den Weg in die Großmärkte erspart - und auf die Digitalisierung. Hier will sich Metro für Gastronomiebetreiber und kleine Händler unentbehrlich machen - nicht zuletzt mit Software, die Kunden das Leben erleichtert, etwa für Online-Tischreservierungen oder Preiskalkulationen. Damit will Metro die Kunden stärker an sich binden.

Kretinsky jedenfalls hat bereits die Richtung vorgegeben. Nach seinem Scheitern hatte er erklärt, angesichts der Bewertung seines Angebots müsse das Metro-Management sich nun selbst übertreffen und zeigen, dass es tatsächlich einen deutlich höheren Aktienkurs erreichen könne. "Wir haben einen klaren Maßstab gesetzt für das Metro-Management." Damit könnte er sich zu einem unbequemen Anteilseigner entwickeln.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Analysten haben nach dem Aus für das Übernahmeangebot ihre Kursziele gesenkt, nachdem die Fantasie aus der Aktie gewichen ist. Der geplatzte Deal komme nicht überraschend, nachdem die anderen Großaktionäre und das Metro-Management die Offerte abgelehnt hätten, findet Analyst Lars Lusebrink von Independent Research. Die Aktie des Handelskonzerns dürfte nun zwischen 14 und 15 Euro gehandelt werden, glaubt sein Kollege James Grzinic vom Analysehaus Jefferies. Dies sei abhängig vom erfolgreichen Abschluss des Verkaufs der Real-Märkte und Anteilsveräußerungen in China.

Auch die DZ Bank hatte ihr Kursziel gesenkt. Am Markt gelte derzeit als wahrscheinlichstes Szenario, dass Kretinsky eine Kaufoption über den restlichen Haniel-Anteil nicht oder nicht vollständig ausübt, so Analyst Herbert Sturm.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Das Übernahmeangebot konnte der Metro-Aktie keinen großen Schub verleihen. Die Aktie notierte während der Annahmefrist vom 10. Juli bis 7. August durchgängig unter dem Angebotspreis von 16 Euro. Als sich ein Scheitern abzeichnete, gab der Kurs weiter nach. Aktuell notiert sie bei etwas über 14 Euro. Damit liegt sie in diesem Jahr bislang zwar mit fast 6 Prozent im Plus, hinkt aber deutlich der Entwicklung des Mittelwerte-Index MDax hinterher, der zugleich fast 18 Prozent gewann.

Insgesamt raten die im dpa-AFX Analyser erfassten Experten fast durchgängig dazu, das Papier zu halten. Es gibt jeweils nur eine Kauf- und Verkaufsempfehlung bei einem durchschnittlichen Kursziel von 14,76 Euro./nas/knd/jha/

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MDAX 0.18%27815.35 verzögerte Kurse.-1.93%
METRO AG 0.12%8.48 verzögerte Kurse.-40.98%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf METRO AG
19.10.Baader Bank belässt Metro AG auf 'Reduce' - Ziel 8 Euro
DP
19.10.METRO : übernimmt portugiesischen Lebensmittelkonzern Aviludo
RE
19.10.METRO : übernimmt Aviludo und stärkt Präsenz in Portugal
PU
19.10.Metro kauft portugiesischen Lebensmittellieferanten Aviludo
DP
16.10.Independent senkt Ziel für Metro AG auf 8,80 Euro - 'Halten'
DP
15.10.METRO : lehnt neues Übernahmeangebot Kretinskys als zu niedrig ab
RE
15.10.Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky
DP
15.10.METRO : Gemeinsame Begründete Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat der ME..
PU
15.10.Baader Bank belässt Metro AG auf 'Reduce' - Ziel 8 Euro
DP
15.10.METRO : Schlussspurt rettet Metro nicht vor Umsatzrückgang 2019/20
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu METRO AG
19.10.METRO AG : Baader Bank reaffirms its Sell rating
MD
19.10.METRO : acquires Aviludo and strengthens its presence in Portugal
PU
16.10.METRO AG : Gets a Neutral rating from Independant Research
MD
15.10.GLOBAL MARKETS LIVE : Tiffany & Co, Morgan Stanley, Roche...
15.10.METRO : recommend shareholders not to accept EPGC offer
PU
15.10.METRO : Announcement pursuant to section 27 para. 3 sentence 1 in conjunction wi..
PU
15.10.METRO : Joint Reasoned Statement of the Management Board and the Supervisory Boa..
PU
15.10.METRO AG : Baader Bank keeps a Sell rating
MD
14.10.METRO : with strong trend improvement in Q4 2019/20 in all regions
PU
12.10.METRO AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Se..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 25 715 Mio 30 261 Mio 27 548 Mio
Nettoergebnis 2020 -72,6 Mio -85,5 Mio -77,8 Mio
Nettoverschuldung 2020 3 581 Mio 4 214 Mio 3 836 Mio
KGV 2020 -55,3x
Dividendenrendite 2020 7,22%
Marktkapitalisierung 3 080 Mio 3 629 Mio 3 300 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,26x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,24x
Mitarbeiterzahl 90 883
Streubesitz 43,7%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 8,96 €
Letzter Schlusskurs 8,48 €
Abstand / Höchstes Kursziel 112%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,68%
Abstand / Niedrigstes Ziel -51,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Olaf G. Koch Chairman-Management Board & CEO
Juergen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Philippe Palazzi Chief Operating Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Florian Funck Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
METRO AG-40.98%3 604
WOOLWORTHS GROUP LIMITED8.96%35 002
SYSCO CORPORATION-23.10%33 488
AHOLD DELHAIZE N.V.12.63%31 199
TESCO PLC-16.03%26 944
KROGER16.87%26 404