Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Metro AG    B4B   DE000BFB0019

METRO AG

(B4B)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

METRO IM FOKUS: Kretinskys Übernahmepläne - Chance oder Risiko?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
22.07.2019 | 13:46

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Handelskonzern Metro steht vor einer Übernahme. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky will das deutsche Unternehmen zusammen mit einem Partner kaufen. Möglich wurde dies, nachdem der Zusammenhalt der bisherigen Großaktionäre zerbröckelt ist. Der Familienkonzern Haniel will aussteigen, nachdem er über die Jahre Milliarden auf seine Investition abschreiben musste. Bei der Metro ist man nicht begeistert. Die offizielle Stellungnahme des Managements wird für diesen Mittwoch erwartet. Was bei Metro los ist, was Analysten sagen, und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI METRO:

Kretinsky will eigenen Aussagen nach mit seinem slowakischen Partner Patrik Tka die volle operative Kontrolle über Metro übernehmen, um eine "klare Wachstumsstrategie" verfolgen zu können. Mit Details dazu hält sich der Investor aber zurück. Es ist anzunehmen, dass Kretinsky nach einer Übernahme stärker in den laufenden Betrieb eingreifen könnte, als es die bisherigen Großaktionäre um die Familien Haniel, Schmidt-Ruthenbeck und Beisheim getan haben. Im Handel ist Kretinsky bislang aber ein unbeschriebenes Blatt. Der Finanzinvestor hat seine Engagements zuvor vor allem auf die Energie- und Industriebranche konzentriert.

Am deutschen Handel, der durch hohen Konkurrenzkampf und harten Preiswettbewerb ausgesetzt ist, hat sich dabei schon manch ausländischer Investor die Zähne ausgebissen. Der weltgrößte Händler Walmart versuchte Ende der 1990er Jahre, ein Bein in das Geschäft zu bekommen, warf aber nach einigen Jahren und Milliardenverlusten entnervt hin - die überdimensionierten Märkte verkaufte er an Metro. Der kanadische Händler HBC scheiterte bei dem von Metro übernommen Warenhauskonzern Kaufhof, US-Milliardär Nicolas Berggruen verhob sich zuvor bei der Übernahme des insolventen Konkurrenten Karstadt.

Nun will sich Kretinsky bei Metro versuchen. Der Düsseldorfer Konzern schwächelt seit Jahren und befindet sich seit längerem im Wandel. Einst ein großer Gemischtwarenladen mit verschiedensten Groß- und Einzelhandelsaktivitäten, ist er nun auf dem Weg zum reinen Händler für Profikunden und Gastronomie. Im Zuge dessen trennte sich Metro neben Kaufhof von einer Reihe von Geschäftsbereichen. Vor rund zwei Jahren spaltete sich der Konzern als wichtigsten Baustein in einen Großhändler und einen Elektronikkonzern (die heutige Ceconomy) auf. Der Hintergedanke: ein reiner Großhändler soll dem zäh laufenden Geschäft wieder mehr Wachstumschancen bieten.

Die Hoffnungen haben sich jedoch bislang nicht erfüllt. Metro kämpft weiter mit Problemen, vor allem im wichtigen russischen Geschäft. Dazu hängt den Düsseldorfern die Supermarktkette Real trotz aller Sanierungsprogramme wie ein Mühlstein um den Hals. Das Management will Real an den Immobilienkonzern Redos verkaufen, der Deal ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Mit Blick auf die Übernahme durch Kretinskys herrscht im Düsseldorfer Hauptquartier dem Vernehmen nach jedoch Besorgnis über die Finanzierung. Kretinsky will den rund 5,8 Milliarden Euro schweren Kauf zum Großteil über Schulden stemmen. Ratingagenturen wie Moody's schlugen bereits Alarm. Sie prüfen die Bonität des Handelskonzerns nach dem Gebot auf eine mögliche Herabstufung. Sie befürchten, die Verbindlichkeiten von Metro könnten nach einer Übernahme erheblich steigen.

Das Metro-Management argwöhnt, dass der Handelskonzern später für die Verbindlichkeiten aufkommen muss. So wird befürchtet, dass Kretinsky etwa die zu erwartenden Erlöse aus dem Verkauf der Supermarkttochter Real sowie des China-Geschäfts zum Schuldenabbau verwenden könnte, statt sie wieder in das Geschäft zu stecken. Zudem hält Metro-Chef Olaf Koch den Preis für zu niedrig. Ein Sprecher von Kretinskys Übernahme-Holding EP Global Commerce erklärt unterdessen, die Kapitalstruktur des Gebots sei "sehr solide" und unterstütze die Wachstumsstrategie der Metro. 2,5 Milliarden Euro finanziere EPGC mit eigenem Kapital.

Die Offerte läuft bis zum 7. August. Die Mindestannahmeschwelle liegt bei 67,5 Prozent. Haniel hat seine übrigen gut 15 Prozent bereits angedient, Ceconomy verkaufte ebenfalls den Großteil seiner Aktien. Aktuell hat Kretinsky sich nach eigenen Angaben gut 32 Prozent der gesamten Stimmrechte am MDax-Konzern gesichert. Offen ist, wie die übrigen Großaktionäre auf das Angebot reagieren: die Meridian Stiftung der Duisburger Händlerfamilie Schmidt-Ruthenbeck (14,19 Prozent) sowie die Beisheim Holding (6,56 Prozent). Einem Zeitungsbericht zufolge will sich die Familie Schmith-Ruthenbeck, Mitgründer der Metro-Großhandelsmärkte, nicht von ihren Aktien trennen.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Am Aktienmarkt wurde die Offerte mäßig aufgenommen. Der Kurs der Metro-Papiere stieg nach der Übernahmeankündigung nur kurz über den Angebotspreis von 16 Euro. Die Marktexperten sind sich uneins über die Bewertung. Manch ein Börsianer monierte eine mickrige Prämie. Auch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) beurteilt das Gebot als zu gering.

Seit der Vorlage notiert das Papier konstant unter der Offerte. Offenbar machen sich Anleger keine Hoffnung auf eine Erhöhung. Denn die Aktie hat auf Zwölf-Monats-Sicht um gut 55 Prozent zugelegt. Seit Jahresbeginn liegen sie immer noch gut 17 Prozent im Plus. Metro-Aktionäre sind leidgeprüft: So verlor das Papier seit Wirksamwerden der Aufspaltung Mitte Juli 2017 knapp 13 Prozent.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Auch Analysten sind sich uneins. So riet Mainfirst-Experte Cedric Decasble nach Veröffentlichung des Angebots den Investoren abzuwarten. Der geringe Bewertungsaufschlag sei der beste Verbündete des Managements, schätzt er. Auch will er einen Einstieg aktivistischer Investoren nicht ausschließen, die womöglich auf einen höheren Preis spekulieren. Allerdings hat sich in dieser Richtung bislang nichts getan.

Die DZ Bank hält das Angebot hingegen für fair. Für eine Annahme votiert auch Volker Bosse von der Baader Bank. Vor allem in Russland und Deutschland Metro vor strategischen Herausforderungen. Zudem leide sie unter dem intensiven Wettbewerbsumfeld im Bereich Lebensmittel. Ähnlich sieht es Lars Lusebrink von Independent Research. Sollten sich zu viele Aktionäre in Erwartung eines höheren Angebots zurückhalten, bestehe das Risiko, dass die Mindestannahmeschwelle verfehlt wird und die Offerte scheitert.

Bei der britischen Investmentbank HSBC wartet man nun auf die Stellungnahme des Unternehmens. Bei einer Ablehnung der Offerte müsse das Management die Anleger davon überzeugen, dass Metro als unabhängiger Konzern seinen Unternehmenswert weiter steigern könne, so Analyst Andrew Porteous./nas/stw/jha/

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
5I5J HOLDING GROUP CO., LTD. -1.68%4.1 Schlusskurs.-4.87%
HSBC HOLDINGS PLC -1.99%302.4 verzögerte Kurse.-48.91%
MDAX -1.91%27165.35 verzögerte Kurse.-4.05%
METRO AG -0.24%8.48 verzögerte Kurse.-40.91%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf METRO AG
19.10.Baader Bank belässt Metro AG auf 'Reduce' - Ziel 8 Euro
DP
19.10.METRO : übernimmt portugiesischen Lebensmittelkonzern Aviludo
RE
19.10.METRO : übernimmt Aviludo und stärkt Präsenz in Portugal
PU
19.10.Metro kauft portugiesischen Lebensmittellieferanten Aviludo
DP
16.10.Independent senkt Ziel für Metro AG auf 8,80 Euro - 'Halten'
DP
15.10.METRO : lehnt neues Übernahmeangebot Kretinskys als zu niedrig ab
RE
15.10.Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky
DP
15.10.METRO : Gemeinsame Begründete Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat der ME..
PU
15.10.Baader Bank belässt Metro AG auf 'Reduce' - Ziel 8 Euro
DP
15.10.METRO : Schlussspurt rettet Metro nicht vor Umsatzrückgang 2019/20
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu METRO AG
19.10.METRO AG : Baader Bank reaffirms its Sell rating
MD
19.10.METRO : acquires Aviludo and strengthens its presence in Portugal
PU
16.10.METRO AG : Gets a Neutral rating from Independant Research
MD
15.10.GLOBAL MARKETS LIVE : Tiffany & Co, Morgan Stanley, Roche...
15.10.METRO : recommend shareholders not to accept EPGC offer
PU
15.10.METRO : Announcement pursuant to section 27 para. 3 sentence 1 in conjunction wi..
PU
15.10.METRO : Joint Reasoned Statement of the Management Board and the Supervisory Boa..
PU
15.10.METRO AG : Baader Bank keeps a Sell rating
MD
14.10.METRO : with strong trend improvement in Q4 2019/20 in all regions
PU
12.10.METRO AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Se..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 25 715 Mio 30 464 Mio 27 610 Mio
Nettoergebnis 2020 -72,6 Mio -86,0 Mio -78,0 Mio
Nettoverschuldung 2020 3 581 Mio 4 242 Mio 3 845 Mio
KGV 2020 -41,7x
Dividendenrendite 2020 7,22%
Marktkapitalisierung 3 080 Mio 3 656 Mio 3 307 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,26x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,24x
Mitarbeiterzahl 90 883
Streubesitz 43,7%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 8,96 €
Letzter Schlusskurs 8,48 €
Abstand / Höchstes Kursziel 112%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,68%
Abstand / Niedrigstes Ziel -51,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Olaf G. Koch Chairman-Management Board & CEO
Juergen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Philippe Palazzi Chief Operating Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Florian Funck Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
METRO AG-40.91%3 652
WOOLWORTHS GROUP LIMITED6.80%34 786
SYSCO CORPORATION-24.50%32 877
AHOLD DELHAIZE N.V.11.86%31 083
TESCO PLC-16.14%26 997
KROGER14.97%25 831