Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Metro AG
  6. News
  7. Übersicht
    B4B   DE000BFB0019   BFB001

METRO AG

(B4B)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Metro erwartet zunächst weitere Einbußen durch die Corona-Pandemie

14.12.2020 | 19:45

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie wird den Großhandelskonzern Metro auch im neuen Geschäftsjahr belasten. Es dürfte weiterhin vor allem das Geschäft mit der Gastronomie treffen, die derzeit unter Schließungen in vielen europäischen Ländern leidet. Die Beschränkungen könnten dabei Metros Prognose zufolge bis in das zweite Quartal dauern. Doch danach rechnet der Großhändler mit einem Nachholeffekt - und einer schnellen Erholung von Gastronomie und Tourismus. Die Aktie gewinnt nachbörslich auf Tradegate 1,7 Prozent.

So geht Metro für 2020/21 (per Ende September) insgesamt von weiteren Rückgängen bei Umsatz und operativem Ergebnis aus, wie das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Der Großhändler erwartet einen leichten währungs- und portfoliobereinigten Umsatzrückgang. Auch flächenbereinigt dürften die Erlöse sinken. Die größten Belastungen erwartet Metro dabei in Regionen mit hohem Gastronomieanteil, insbesondere in Westeuropa. Russland, das noch zu Beginn des vergangenen Geschäftsjahres wegen der schwachen Entwicklung das Sorgenkind des Konzerns gewesen war, dürfte sich hingegen besser entwickeln als die Metro insgesamt. Dies liegt auch an den selbstständigen Händlern, die dort einen großen Anteil des Geschäfts ausmachen. Auch Asien soll stärker abschneiden als der Gesamtkonzern.

Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebitda) erwartet Metro ein Minus im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. So geht das Management für einen Monat mit vollständigem Lockdown von Umsatzeinbußen im gesamten Länderportfolio von durchschnittlich 400 Millionen Euro aus. Für das zweite Halbjahr des Geschäftsjahres erwartet das Unternehmen dann eine deutlich bessere Entwicklung als in den ersten sechs Monaten.

Das vergangene Geschäftsjahr war von der Pandemie geprägt, insbesondere das dritte Quartal, in das der erste flächendeckende Lockdown fiel. Die Ergebnisse fielen dabei am oberen Ende der von Metro im August ausgegebenen Prognose aus. So sank das bereinigte Ebitda um knapp 17 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro. Unter dem Strich profitierte Metro von dem Verkauf der Mehrheit des China-Geschäfts und steigerte den Gewinn von 322 Millionen auf 460 Millionen Euro. Im fortgeführten Geschäft - ohne die China-Aktivitäten und die ebenfalls verkaufte Supermarkttochter Real - stand jedoch ein Verlust von 140 Millionen Euro.

Der Umsatz nahm wie bereits berichtet um 5,4 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro ab. Flächenbereinigt lag das Minus bei 3,9 Prozent. Dabei konnten steigende Erlöse etwa mit selbstständigen Händlern das Umsatzminus aus der Gastronomie zum Teil auffangen. Im vierten Quartal sei eine weitere erhebliche Trendverbesserung in allen Regionen und eine Geschäftsentwicklung annähernd auf dem Niveau des Vorjahres erreicht worden, hieß es von Metro. Der Konzern konnte dabei eigenen Angaben zufolge sogar deutliche Marktanteile im Kerngeschäft gewinnen.

Der zum Jahresende ausscheidende Konzernchef Olaf Koch zeigte sich daher recht zufrieden. "Metro hat sich mit dem ganzheitlichen Großhandelsansatz als sehr krisenfest erwiesen", erklärte er zu den Zahlen. Metro habe zudem die Verkäufe des China-Geschäfts und Real wie geplant abschließen können und sich weiter entschuldet. Als nun reiner Großhändler habe der Konzern die Weichen für künftiges Wachstum gestellt. Eine Rückkehr auf den Wachstumspfad erwartet das Unternehmen nach der Corona-Pandemie.

Die Anteilseigner - angeführt von den Großaktionären Daniel Kretinsky und den Familien Beisheim und Schmidt-Ruthenbeck der beiden Metro-Mitgründer - sollen eine unveränderte Dividende von 0,70 Euro je Aktie erhalten. Kretinsky hatte seinen Anteil zuletzt über ein freiwilliges Übernahmeangebot auf gut 40 Prozent erhöht. Die Beisheim Holding und die Meridian Stiftung, in der die Schmidt-Ruthenbeck-Anteile liegen, kommen zusammen auf gut 23 Prozent./nas/fba/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
METRO AG -0.66%10.515 verzögerte Kurse.15.10%
TRADEGATE AG WERTPAPIERHANDELSBANK -0.42%119 verzögerte Kurse.79.70%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.04%73.6382 verzögerte Kurse.-0.30%
Alle Nachrichten zu METRO AG
27.07.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.552 Pkt - Dt. Börse moderat fester
DJ
27.07.Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine
DP
27.07.DGAP-ADHOC : METRO AG erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2020/21 nach starker Ent..
DJ
27.07.METRO AG erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2020/21 nach starker Entwicklung d..
DP
27.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 28. Juli 2021
DP
26.07.METRO : X+Bricks nimmt Real-Immobilien ins Visier - und will weiter wachsen
RE
21.07.Stühlerücken im Daimler-Aufsichtsrat im Zuge der Truck-Abspaltung
DJ
21.07.Barclays hebt Ziel für Metro AG auf 9,50 Euro - 'Equal Weight'
DP
14.07.KORREKTUR ZU HDE : Einzelhandelsumsatz wächst dieses Jahr um 1,5 Prozent
DJ
14.07.Einzelhandel erwartet wegen des boomenden Online-Handels Umsatzplus
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu METRO AG
27.07.METRO : raises outlook on business rebound since end of lockdowns
RE
27.07.METRO : raises outlook for financial year 2020/21
PU
27.07.DGAP-ADHOC : METRO AG raises outlook for FY 2020/21 following strong development..
DJ
21.07.Daimler nominates Olaf Koch, Helene Svahn for supervisory board
RE
08.07.METRO : PROPERTIES closes sale-and-leaseback transaction
PU
08.07.METRO : MAKRO Portugal, together with METRO PROPERTIES, the real estate arm of M..
PU
05.07.METRO : aims to be climate-neutral by 2040
PU
30.06.METRO CAMPUS AREA : Winner of the urban planning competition announced
PU
21.06.METRO : analytics platform “Customer Lens” ranked first place
PU
21.06.METRO AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 23 886 Mio 28 227 Mio 25 809 Mio
Nettoergebnis 2021 -57,7 Mio -68,2 Mio -62,4 Mio
Nettoverschuldung 2021 3 977 Mio 4 700 Mio 4 297 Mio
KGV 2021 -56,8x
Dividendenrendite 2021 3,63%
Marktkapitalisierung 3 820 Mio 4 520 Mio 4 128 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 88 306
Streubesitz 35,9%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 10,52 €
Mittleres Kursziel 9,46 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -10,00%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Steffen Greubel Chief Executive Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Jürgen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Rafael Gasset Chief Operating Officer
Eric Poirier Co-Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
METRO AG15.10%4 542
WALMART INC.-1.05%399 670
SYSCO CORPORATION-1.27%37 509
WOOLWORTHS GROUP LIMITED-0.05%36 781
AHOLD DELHAIZE N.V.11.92%31 475
THE KROGER CO.25.28%29 763