Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Metro AG
  6. News
  7. Übersicht
    B4B   DE000BFB0019   BFB001

METRO AG

(B4B)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Real ist verkauft: Doch für die Beschäftigten geht das Bangen weiter

19.02.2020 | 13:32

(neu: 6. Absatz mit weiteren Aussagen SCP-Chefin Brabet-Friel)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Supermarktkette Real ist nach monatelangem Tauziehen endlich verkauft: Doch für die 34 000 Beschäftigten in den 276 Filialen und für Millionen Real-Kunden geht die Ungewissheit weiter. Es dürfte noch Monate dauern, bis sie Klarheit bekommen, ob "ihre" Filiale weiterbetrieben, verkauft oder geschlossen wird. Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger sprach am Mittwoch von einem "bitteren Tag für die Real-Beschäftigten". Die Gewerkschafterin warnte vor der möglichen Vernichtung von mehr als 10 000 Arbeitsplätzen im Zuge der Übernahme.

Der neue Real-Besitzer, der Finanzinvestor SCP, will Real nach der Übernahme zerschlagen, wie SCP und Metro nach der Vertragsunterzeichnung in der Nacht zum Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung bekräftigten. Ein Großteil der 276 Real-Märkte soll an Wettbewerber wie Kaufland, Globus oder Edeka verkauft werden. Nur ein Kern von 50 Filialen soll noch 24 Monate unter dem Namen Real weitergeführt werden. Rund 30 Filialen sollen mangels Zukunftsperspektiven geschlossen werden.

Mit welcher Filiale was geschehen soll, ließen die Beteiligten allerdings zunächst offen. Da ein Weiterverkauf vom Bundeskartellamt geprüft werden müsste, kann es auch noch dauern, bis hier Klarheit herrscht.

Bei der Gewerkschaft Verdi ließen die Ankündigungen von SCP und Metro aber die Alarmglocken schrillen. Der Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel, Orhan Akman, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es wirkt wie eine Beruhigungspille, dass angeblich nur 30 Filialen geschlossen werden sollen. Wir befürchten, dass die Zahl noch deutlich steigen könnte. Denn was am Ende aus den 50 Filialen wird, die erst einmal weiterbetrieben werden sollen, ist völlig unklar. Die SCP hat ja keinerlei Erfahrung mit dem Lebensmittelhandel."

SCP-Group-Chefin Marjorie Brabet-Friel kündigte an, der Finanzinvestor werde versuchen, "Schließungen und Entlassungen so weit wie möglich zu vermeiden". Doch hänge das weitere Vorgehen von SCP auch vom künftigen Engagement der anderen Beteiligten, von den Mitarbeitern, Betriebsräten und Gewerkschaften über die Politik bis hin zu den Vermietern ab.

Dem "Handelsblatt" sagte Brabet-Friel, "wir treffen keine überhasteten Entscheidungen und geben Real eine faire Chance". Ziel ist es, "so viele Arbeitsplätze wie möglich zu retten". Keine Zukunft sieht sie für den Onlinemarktplatz real.de im Unternehmen: "Den wollen wir nicht selber betreiben, für diesen Teil des Unternehmens suchen wir einen Käufer."

Die Supermarktkette Real war zuletzt das Sorgenkind bei dem Düsseldorfer Handelsriesen und hatte im Geschäftsjahr 2018/19 für tiefrote Zahlen bei der Metro gesorgt. Die meist auf der grünen Wiese gelegenen Hypermärkte litten seit Jahren unter den veränderten Einkaufsgewohnheiten in Deutschland. Immer öfter ließen die Kunden die Hypermärkte links liegen und kauften lieber in Supermärkten und bei Discountern in ihren Wohnvierteln.

Die Metro erwartet durch den Verkauf einen Netto-Mittelzufluss in Höhe von rund 300 Millionen Euro. Das sind 200 Millionen Euro weniger als noch vor wenigen Monaten erhofft.

Metro-Chef Koch zeigt sich erleichtert, dass der größte Teil der Real-Standorte nach den Plänen des Käufers auch in Zukunft weiter für Einzelhandel genutzt werden soll. "Viele der erfahrenen und qualifizierten Real-Mitarbeiter haben eine gute Chance auf Weiterbeschäftigung", meinte er. Für Beschäftigte, die aus betrieblichen Gründen ihre Stelle verlieren, wurde eine Abfindungsregelung vereinbart. Für die Metro sei der Verkauf der letzte große Schritt auf dem Weg zum reinen Großhändler, betonte Koch.

Der Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung des Aufsichtsgremiums der russischen Sistema PJSFC, die die Finanzierung der Übernahme sicherstellt. Sistema teilte ebenfalls am Dienstag in Moskau mit, dass man dafür bis zu 263 Millionen Euro zur Verfügung stelle. Auch die Wettbewerbsbehörden müssen noch zustimmen.

Die Metro hatte bereits 2018 angekündigt, die Supermarktkette abgeben zu wollen, um sich ganz auf das Großhandelsgeschäft mit Gastronomen und kleinen Händlern konzentrieren zu können. Doch erwies sich der Verkaufsprozess als deutlich schwieriger als erwartet./rea/DP/he


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu METRO AG
26.07.METRO : X+Bricks nimmt Real-Immobilien ins Visier - und will weiter wachsen
RE
21.07.Stühlerücken im Daimler-Aufsichtsrat im Zuge der Truck-Abspaltung
DJ
21.07.Barclays hebt Ziel für Metro AG auf 9,50 Euro - 'Equal Weight'
DP
14.07.KORREKTUR ZU HDE : Einzelhandelsumsatz wächst dieses Jahr um 1,5 Prozent
DJ
14.07.Einzelhandel erwartet wegen des boomenden Online-Handels Umsatzplus
RE
14.07.UPDATE/HDE : Einzelhandelsumsatz wächst dieses Jahr um 1,5 Prozent
DJ
14.07.HDE : Einzelhandelsumsatz wächst dieses Jahr um 1,5 Prozent
DJ
14.07.HDE erwartet dieses Jahr 20% Plus im Onlinehandel
DJ
14.07.HDE : Einzelhandelsumsatz wächst 2021 um 1,5%
DJ
08.07.METRO : PROPERTIES schließt Sale-and-Leaseback-Transaktion
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu METRO AG
21.07.Daimler nominates Olaf Koch, Helene Svahn for supervisory board
RE
08.07.METRO : PROPERTIES closes sale-and-leaseback transaction
PU
08.07.METRO : MAKRO Portugal, together with METRO PROPERTIES, the real estate arm of M..
PU
05.07.METRO : aims to be climate-neutral by 2040
PU
30.06.METRO CAMPUS AREA : Winner of the urban planning competition announced
PU
21.06.METRO : analytics platform “Customer Lens” ranked first place
PU
21.06.METRO AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
18.06.PRESS RELEASE : CECONOMY AG further enhances post-pandemic financing structure w..
DJ
09.06.METRO : Presentation dbAccess Global Consumer Conference
PU
08.06.METRO PLASTIC INITIATIVE : Joining Forces with Plastic Bank
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 23 886 Mio 28 215 Mio 25 809 Mio
Nettoergebnis 2021 -57,7 Mio -68,2 Mio -62,4 Mio
Nettoverschuldung 2021 3 977 Mio 4 698 Mio 4 297 Mio
KGV 2021 -57,2x
Dividendenrendite 2021 3,60%
Marktkapitalisierung 3 846 Mio 4 542 Mio 4 155 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 88 306
Streubesitz 35,9%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 10,59 €
Mittleres Kursziel 9,46 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -10,6%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Steffen Greubel Chief Executive Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Jürgen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Rafael Gasset Chief Operating Officer
Eric Poirier Co-Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
METRO AG15.10%4 542
WALMART INC.-1.05%399 670
SYSCO CORPORATION-1.27%37 509
WOOLWORTHS GROUP LIMITED0.03%36 781
AHOLD DELHAIZE N.V.11.92%31 475
THE KROGER CO.25.28%29 763