Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

MICROSOFT CORPORATION

(MSFT)
  Bericht
Verzögert Nasdaq  -  19:00 25.11.2022
247.49 USD   -0.04%
25.11.Aktien New York Schluss: Dow trotz mauen Handels auf Siebenmonatshoch
DP
25.11.Fed-Downshift-Wetten sorgen für wöchentliche Kursgewinne an den Aktienmärkten
MT
25.11.Fed-Protokoll nährt Hoffnungen auf Verlangsamung der geldpolitischen Straffung und treibt Dow höher
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

Wall Street springt zu Beginn des vierten Quartals um über 1%

03.10.2022 | 16:29

(Für einen Reuters-Live-Blog zu den US-amerikanischen, britischen und europäischen Aktienmärkten klicken Sie auf oder geben Sie LIVE/ in ein Nachrichtenfenster ein).

*

Tesla: Q3-Auslieferungen liegen unter den Marktschätzungen

*

US-Fabrikaktivitäten im September so langsam wie seit ~2,5 Jahren nicht mehr -ISM

*

Credit Suisse, Citi senken Jahresendziel 2022 für S&P 500

*

Indizes steigen: Dow 1,55%, S&P 1,53%, Nasdaq 1,20%

3. Okt (Reuters) - Die US-Aktienindizes sind am Montag nach starken Rückgängen in der vergangenen Woche gestiegen, obwohl Verluste bei Tesla Inc die Gewinne an der Nasdaq begrenzten, nachdem der wertvollste Elektroautohersteller der Welt seine vierteljährlichen Lieferziele verfehlt hatte.

Zehn der 11 wichtigsten Sektoren des S&P 500 legten im frühen Handel zu, wobei der Energiesektor die Gewinne anführte. Megawachstums- und Technologieunternehmen wie Apple und Microsoft legten ebenfalls um jeweils 1,5% zu.

"Wir könnten zu Beginn des Quartals einen Aufschwung erleben, einfach aufgrund der schlechten Stimmung und der Tiefststände, die am Ende des letzten Quartals erreicht wurden", sagte Jason Pride, Chief Investment Officer für Privatvermögen bei Glenmede in Philadelphia.

Alle drei großen Indizes beendeten am Freitag ein volatiles drittes Quartal mit einem Minus, weil die Befürchtung wächst, dass die aggressive Geldpolitik der Federal Reserve die Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnte.

"Wir vermuten, dass es im Laufe des Quartals immer deutlicher wird, dass wir uns einer Rezession nähern, da die Fed die Zinsen weiter anhebt, und das dürfte den Markt näher an, wenn nicht sogar unter den bereits erreichten Tiefstständen halten."

In der Zwischenzeit wird erwartet, dass die großen Automobilhersteller einen moderaten Rückgang bei den Verkäufen von Neufahrzeugen in den USA melden werden. Analysten und Investoren sind jedoch besorgt, dass die sich eintrübende Konjunktur und nicht die Bestandsverknappung zu einem Rückgang bei den zukünftigen Autoverkäufen führen wird.

Tesla Inc fielen um 7%, nachdem das Unternehmen im dritten Quartal weniger Fahrzeuge als erwartet verkauft hatte, da die Auslieferungen aufgrund logistischer Hürden weit hinter der Produktion zurückblieben. Die Aktien der Lucid Group fielen um 2% und die von Rivian Automotive um 3,9%.

Die großen Ölkonzerne Exxon Mobil und Chevron Corp stiegen um mehr als 3% und folgten damit einem Anstieg der Rohölpreise, nachdem die Organisation der erdölexportierenden Länder und ihre Verbündeten ihre größte Förderkürzung seit Beginn der COVID-19-Pandemie in Erwägung ziehen.

Um 10:04 Uhr ET lag der Dow Jones Industrial Average um 445,72 Punkte oder 1,55% höher bei 29.171,23, der S&P 500 um 54,78 Punkte oder 1,53% höher bei 3.640,40 und der Nasdaq Composite um 127,33 Punkte oder 1,20% höher bei 10.702,95.

Die Daten zeigten, dass die weltweite Industrieproduktion im September überwiegend geschwächt wurde, da die nachlassende Nachfrage den anhaltenden Kostendruck und die straffere Geldpolitik zusätzlich belastete und die Aussichten auf eine wirtschaftliche Erholung schmälerte.

In den Vereinigten Staaten wuchs das verarbeitende Gewerbe im September so langsam wie seit fast 2-1/2 Jahren nicht mehr, da die Auftragseingänge zurückgingen, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die steigenden Zinsen zur Eindämmung der Inflation die Nachfrage nach Gütern abkühlten.

Credit Suisse und Citigroup waren die jüngsten Broker, die ihre Jahresendziele für den S&P 500-Index für 2022 gesenkt haben, da die US-Aktienmärkte unter dem Druck der aggressiven Maßnahmen der Zentralbanken zur Eindämmung der Inflation stehen.

Auch die Credit Suisse setzte das Kursziel für den Leitindex zum Jahresende 2023 auf 4.050 Punkte fest und fügte hinzu, dass 2023 ein "Jahr mit schwachem, nicht rezessivem Wachstum und sinkender Inflation" sein werde.

An der NYSE waren die Aufsteiger im Verhältnis 4,49 zu 1 und an der Nasdaq im Verhältnis 2,43 zu 1 stärker vertreten als die Absteiger.

Der S&P Index verzeichnete keine neuen 52-Wochen-Hochs und 23 neue Tiefs, während der Nasdaq 37 neue Hochs und 177 neue Tiefs verzeichnete. (Berichterstattung von Ankika Biswas und Bansari Mayur Kamdar in Bengaluru; Redaktion: Anil D'Silva und Arun Koyyur)


© MarketScreener mit Reuters 2022