Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  MLP SE    MLP   DE0006569908

MLP SE

(MLP)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Gesundheitssystem steht gut da - aber hohe Kosten drohen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
09.10.2019 | 16:34

BERLIN/GÜTERSLOH (dpa-AFX) - Gesetzlich Krankenversicherte können im kommenden Jahr auf Beitragssenkungen hoffen. Die Krankenkassen sind nach einem Beschluss des Bundeskabinetts vom Mittwoch ab dem 1. Januar 2020 verpflichtet, angehäufte Überschüsse abzubauen. "Einige werden das auch durch die Reduzierung von Beitragssätzen tun müssen", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin.

In einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wurde zugleich allerdings davor gewarnt, dass die Krankenkassenbeiträge langfristig wieder deutlich steigen könnten. Insgesamt sind die Deutschen momentan mit ihrem Gesundheitssystem aber zufrieden, wie wiederum eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach ergab.

Das Kabinett brachte mit dem sogenannten Gesetz für einen fairen Kassenwettbewerb am Mittwoch unter anderem eine Neuregelung des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen auf den Weg. Damit wurden laut Ministerium auch die Weichen gestellt, dass der vorgesehene Abbau überschüssiger Finanzreserven der Kassen ab dem 1. Januar 2020 beginnen kann.

Viele Krankenkassen, darunter auch solche mit Millionen Versicherten, hätten inzwischen große Rücklagen gebildet, sagte Spahn. "Obgleich sie dieses Geld im Moment und auf absehbare Zeit nicht brauchen." Mit der im Kabinett beschlossen Neuregelung werde sichergestellt, dass diese Rücklagen bis zu einer maximal erlaubten Höhe von einer Monatsausgabe ab dem kommenden Jahr abgebaut werden. Die Kassen müssten finanziell stabil sein und Vorsorge treffen, "aber sie sollen nicht übermäßig die Beiträge ihrer Versicherten horten", sagte Spahn.

Eine Prognose der Bertelsmann-Stiftung sieht allerdings ein Ende der rosigen Zeiten kommen: Nach Jahren mit Milliarden-Überschüssen drohten den Kassen ab Mitte der 2020er Jahre wieder wachsende Defizite, wenn die Politik nicht frühzeitig gegensteuere. Ein Grund: der steigende Anteil älterer Menschen, die mehr Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen. Um die Kosten zu decken, könnte den Versicherten der Berechnung zufolge bis 2040 ein Anstieg des Beitragssatzes von heute 14,6 auf fast 17 Prozent drohen.

Linke-Chef Bernd Riexinger erneuerte vor diesem Hintergrund die Forderung seiner Partei nach einer Abschaffung der privaten Krankenversicherung. "Stattdessen brauchen wir eine solidarische Gesundheitsversicherung, in die alle einzahlen, (dann) wäre das Finanzierungsproblem gelöst." Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink sagte: "Nur durch die Beteiligung aller an der solidarischen Finanzierung kann unser Gesundheitswesen die kommenden Herausforderungen stemmen."

Die Experten der Stiftung plädieren dafür, "ineffiziente Strukturen im stationären Bereich" abzubauen - sprechen sich also für Kostensenkungen im Bereich der Krankenhäuser aus. Das ist allerdings ein hochumstrittenes Thema. Die Stiftung hatte schon im Sommer mit dem Vorschlag, die Zahl der Kliniken aus Qualitätsgründen zu halbieren, für einen Aufschrei gesorgt. Und wie die Allensbach-Umfrage für den Finanzdienstleister MLP zeigte, käme das bei den meisten auch nicht gut an: Die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür, dass es in jedem größeren Ort ein Krankenhaus gibt, auch wenn es nicht in allen Bereichen gut ausgestattet ist. Die Minderheit will lieber weniger, aber dafür hervorragend ausgestattete Krankenhäuser.

Die Umfrage zeigt auch: Die große Mehrheit der Bevölkerung und auch der Ärzte ist momentan mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Geklagt wird allerdings zunehmend über lange Wartezeiten bei der Vergabe von Arztterminen. Die ebenfalls befragten Ärzte bemängeln ihrerseits, dass Patienten fest vereinbarte Termine nicht wahrnähmen, ohne diese abzusagen. In der Bevölkerung räumt rund jeder Fünfte ein, dass ihm das schon einmal passiert ist./jr/wa/DP/fba

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf MLP SE
25.09.MLP SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten und..
EQ
18.08.MLP SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
18.08.Mlp se
DP
13.08.MLP SE : H1: EBIT deutlich über Vorjahr - Gesamterlöse steigen um 9 Prozent
EQ
23.07.MLP : Konzern steigert EBIT im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr deutlich
PU
23.07.MLP SE : Q2 2020: Vorläufiges EBIT der MLP SE deutlich über Vorjahresniveau
EQ
23.07.MLP SE : Q2 2020: Vorläufiges EBIT der MLP SE deutlich über Vorjahresniveau
DP
02.07.STICHWORT : Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien - Wirecard dominiert
DP
26.06.STICHWORT 2 : Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien - Wirecard dominiert
DP
26.06.STICHWORT : Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien - Wirecard dominiert
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MLP SE
25.09.MLP SE : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and qu..
EQ
18.08.MLP SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
13.08.H1 : EBIT significantly above previous year – total revenue up 9 percent
PU
13.08.MLP SE : H1: EBIT significantly above previous year - total revenue up 9 percent
EQ
23.07.MLP : records significant EBIT increase in the second quarter and first half yea..
PU
23.07.MLP SE : Q2 2020: Preliminary EBIT recorded by MLP SE significantly above the pr..
EQ
26.06.MLP SE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
25.06.MLP ANNUAL GENERAL MEETING : All items on the agenda approved by shareholders
PU
23.06.MLP SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
18.06.MLP SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Secu..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 725 Mio 844 Mio 774 Mio
Nettoergebnis 2020 29,3 Mio 34,1 Mio 31,3 Mio
Nettoliquidität 2020 366 Mio 427 Mio 391 Mio
KGV 2020 17,7x
Dividendenrendite 2020 4,02%
Marktkapitalisierung 522 Mio 608 Mio 557 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,21x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,16x
Mitarbeiterzahl 1 796
Streubesitz 65,8%
Chart MLP SE
Dauer : Zeitraum :
MLP SE : Chartanalyse MLP SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse MLP SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 4
Mittleres Kursziel 7,00 €
Letzter Schlusskurs 4,79 €
Abstand / Höchstes Kursziel 60,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 46,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel 31,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Uwe Schroeder-Wildberg Chairman-Management Board
Peter Lütke-Bornefeld Chairman-Supervisory Board
Claus-Michael Dill Vice Chairman-Supervisory Board
Burkhard Schlingermann Member-Supervisory Board
Alexander Beer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
MLP SE-14.55%608
THE BLACKSTONE GROUP INC.-9.87%35 365
LEGAL & GENERAL PLC-39.01%14 211
AMUNDI-19.46%13 184
FRANKLIN RESOURCES, INC.-27.83%9 231
ESR CAYMAN LIMITED32.67%9 210