Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo Stock Exchange  >  Nissan Motor Co., Ltd.    7201   JP3672400003

NISSAN MOTOR CO., LTD.

(7201)
  Report
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Corona und Chip-Mangel machen Europas Autobauern zu schaffen

19.01.2021 | 13:51
FILE PHOTO: VW re-starts Europe's largest car factory after coronavirus shutdown

Hamburg/München (Reuters) - Erst ein historischer Absatzeinbruch, dann Engpässe bei der Versorgung mit Computerchips: Die Autobranche kann auch in diesem Jahr nicht aufatmen.

2020 schrumpfte der Pkw-Markt in der Europäischen Union wegen der Corona-Krise um fast ein Viertel auf rund 9,9 Millionen Fahrzeuge, wie der Herstellerverband ACEA am Dienstag mitteilte. Dabei lag das Minus im Dezember EU-weit noch bei 3,3 Prozent. In Deutschland kletterten die Neuzulassungen wegen des staatlich angeheizten Verkaufsbooms bei E-Autos und dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung im Dezember sogar um fast zehn Prozent. Experten warnen allerdings davor, dies als Zeichen einer Stabilisierung zu werten. "Nach wie vor ist der Neuwagenmarkt unter enormem Druck, und die derzeitige Entwicklung der Infektionszahlen lässt für das Frühjahr 2021 wenig Gutes erwarten", sagte Peter Fuß, Autoexperte der Unternehmensberatung EY.

Geschlossene Autohäuser, Ausgangssperren und ein erneuter Konjunktureinbruch: Das alles stelle eine existenzielle Belastungsprobe für die europäische Automobilindustrie dar. "Die kommenden Monate werden enorm hart für die Branche." Für das zweite Halbjahr ist Fuß allerdings optimistisch: Sollten die Impfungen den erhofften Erfolg haben und die Einschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie gelockert werden können, dürfte sich die Konjunktur und damit der Automarkt rasch erholen. "Es gibt in vielerlei Hinsicht einen enormen Nachholbedarf - das könnte gerade in der zweiten Jahreshälfte zu einem kräftigen Schub führen", glaubt Fuß. Dennoch werde weder in der EU noch in Deutschland beim Neuwagenabsatz alsbald das Vorkrisenniveau erreicht. "Es wird dauern, bis der Markt sich vollständig erholt hat."

Ausgerechnet in der einsetzenden Erholung machen nun Engpässe bei Computerchips der Branche zu schaffen. Immer mehr Autobauer müssen deshalb die Produktionsbänder anhalten und Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Die Engpässe alarmieren die deutsche Autoindustrie zunehmend. Vor allem Volkswagen und Daimler sind hierzulande betroffen. Inzwischen laufen Gespräche mit der Politik darüber, wie die Lage entschärft werden könnte. "Global wird intensiv daran gearbeitet, die Versorgung der Automobilindustrie mit Halbleitern - insbesondere auf der Ebene der Chip-Hersteller - sicherzustellen", erklärte der Verband der Automobilindustrie. "Der VDA ist hierzu auch mit der Bundesregierung in Kontakt." Darüber hatte zuvor auch die "Automobilwoche" berichtet.

WELTWEIT BIS ZU ZWEI MILLIONEN FAHRZEUGE WENIGER

Grund für die Chip-Flaute ist - neben den Folgen der Pandemie - auch der vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump entfachte Handelskrieg mit China. Dadurch sind die ohnehin an der Kapazitätsgrenze arbeitenden chinesischen Halbleiterhersteller zusätzlich in Bedrängnis geraten. Wegen der hohen Nachfrage nach Unterhaltungselektronik in Corona-Zeiten können sie ihre Produktion nicht einfach auf Autochips umstellen, um den steigenden Bedarf der Autobauer zu bedienen. Experten gehen deshalb davon aus, dass der Mangel an Halbleitern für die Automobilindustrie bis zu sechs Monate anhalten wird. LBBW-Analyst Frank Biller verweist auf eine Studie des Prognosehauses LMC Automotive, wonach wegen der Chip-Engpässe in diesem Jahr weltweit bis zu 2,2 Millionen Fahrzeuge weniger gebaut werden könnten als bisher angenommen. Statt prognostizierten 87,6 Millionen könnten womöglich nur 85,4 Millionen Einheiten von den Bändern rollen.

Biller rechnet damit, dass sich die Engpässe bis ins zweite Quartal hinziehen werden. Vor allem Nord- und Südamerika seien davon betroffen. In Europa dürften sich die Produktionsausfälle im ersten Quartal dagegen in Grenzen halten, da hier die Läger länger reichten. Der LBBW-Analyst verweist darauf, dass die Hersteller die Produktion wegen der Chip-Engpässe von margenschwächeren Fahrzeugen wie der Kompaktklasse zu den derzeit stark gefragten Plug-in-Hybridmodellen und Elektroautos umschichten, bei denen mehr Halbleiter verbaut werden. Die Auswirkungen auf die Ergebnisse der Automobilunternehmen sollten damit beherrschbar bleiben, sofern es nicht durch weitere Einschränkungen bei der Bekämpfung der Pandemie zu einer Unterbrechung von Lieferketten komme. Auch Autoanalyst Daniel Schwarz von Stifel Europe geht davon aus, dass die Ergebniswirkung dadurch gedämpft wird, dass die Unternehmen verstärkt Autos mit höheren Margen verkaufen.

(Reporter: Jan C. Schwartz, Christina Amann; redigiert von Olaf Brenner; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.81%75.67 verzögerte Kurse.4.76%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 2.35%604.2 Schlusskurs.7.89%
RENAULT -1.60%38.55 Realtime Kurse.7.80%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 0.59%7969 Schlusskurs.0.15%
VOLKSWAGEN AG 2.31%193.48 verzögerte Kurse.26.94%
Alle Nachrichten auf NISSAN MOTOR CO., LTD.
03.03.UPDATE/KBA meldet 19 Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen im Februar
DJ
03.03.Neuwagenabsatz schrumpft um ein Fünftel - Tesla und Smart legen zu
RE
03.03.KBA meldet 19 Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen im Februar
DJ
02.03.GHOSN-SKANDAL : Japan nimmt mutmaßliche Fluchthelfer in Gewahrsam
DP
02.03.NISSAN MOTOR  : Mutmaßliche Ghosn-Fluchthelfer an Japan ausgeliefert
RE
24.02.Apple-Fertiger Foxconn entwickelt Elektroauto mit Fisker
AW
24.02.Ghosn-Flucht - Türkisches Gericht verurteilt Unternehmer und Piloten
DP
19.02.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Stimmungsaufhellung im Späthandel
DJ
19.02.MÄRKTE ASIEN/Abwärts im Sog leichterer US-Vorgabe
DJ
19.02.Renault schreibt Rekordverlust von acht Milliarden Euro
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
05.03.French Automaker Renault Affirmed At 'BB+' On Credible Path Toward Deleveragi..
AQ
05.03.AP INTERVIEW : Lawyer says Kelly innocent of Ghosn pay scheme
AQ
05.03.NISSAN MOTOR  : announces winners of children's book competition
PU
03.03.California startup touts battery-swapping to juice demand for electric vehicl..
RE
03.03.NISSAN MOTOR  : to help develop new transport system in China's Suzhou city
AQ
03.03.Nikkei edges up as investors hunt for value shares
RE
02.03.NISSAN MOTOR  : U.S. Justice Department confirms extradition of men charged in a..
RE
02.03.EXPLAINER : Japan to try US men accused of helping Ghosn flee
AQ
01.03.NISSAN MOTOR  : Two U.S. men charged with aiding Ghosn's escape land in Japan
RE
01.03.NISSAN MOTOR  : signs MOU with Suzhou High-Speed Rail New Town for new design an..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 7 707 Mrd. 71 108 Mio 66 160 Mio
Nettoergebnis 2021 -480 042 Mio -4 429 Mio -4 121 Mio
Nettoverschuldung 2021 6 102 Mrd. 56 297 Mio 52 379 Mio
KGV 2021 -4,92x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 2 364 Mrd. 21 841 Mio 20 295 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,95x
Mitarbeiterzahl 136 134
Streubesitz 45,6%
Chart NISSAN MOTOR CO., LTD.
Dauer : Zeitraum :
Nissan Motor Co., Ltd. : Chartanalyse Nissan Motor Co., Ltd. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse NISSAN MOTOR CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 19
Mittleres Kursziel 600,33 JPY
Letzter Schlusskurs 604,20 JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 145%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,64%
Abstand / Niedrigstes Ziel -45,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Makoto Uchida Executive President & Chief Executive Officer
Stephen Ma Chief Financial Officer & Executive Officer
Yasushi Kimura Chairman
Anthony Thomas Chief Information Officer
Ashwani Gupta COO & Representative Executive Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
NISSAN MOTOR CO., LTD.7.89%21 841
TOYOTA MOTOR CORPORATION0.15%205 829
VOLKSWAGEN AG26.94%122 832
DAIMLER AG21.51%89 497
GENERAL MOTORS COMPANY29.08%77 449
BMW AG4.76%58 330