Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Dänemark
  4. Nasdaq Copenhagen
  5. Norden
  6. News
  7. Übersicht
    DNORD   DK0060083210

NORDEN

(DNORD)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe Europe  -  11:11:02 06.02.2023
378.50 DKK   -0.81%
07:24Ukraine tauscht Verteidigungsminister aus - Offizier ersetzt Zivilisten
RE
06:10Christodoulides liegt bei Präsidentenwahl in Zypern vorne
DJ
05.02.Harte Gefechte um Bachmut - Scholz wirbt für Sicherheitspolitik
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gerichte sollen Entscheidungen zu großen Energieprojekten vorziehen

30.11.2022 | 14:21

(neu: Reaktion BUND)

BERLIN (dpa-AFX) - Über wichtige Projekte zum Ausbau der erneuerbaren Energien und andere große Infrastrukturvorhaben sollen Gerichte künftig schneller entscheiden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren, die etwa den Ausbau des Schienennetzes, von Flughäfen, Fernstraßen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen betreffen.

"Deutschland braucht mehr Tempo", sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). Die Beschleunigung von großen Infrastrukturprojekten sei "eine wichtige Voraussetzung für die Modernisierung unseres Landes, für künftiges Wachstum und Wohlstand". Regierungssprecher Steffen Hebestreit antwortete auf die Frage, ob die für diese Projekte nun beschlossene Beschleunigung womöglich später auch für andere Verfahren kommen könnte: "Wenn man alles priorisiert, ist nichts priorisiert". Jetzt gehe es darum, dass im Norden Flüssiggas-Terminals gebaut würden, und dass "im Süden des Landes auch Gas ankommen muss".

Der Entwurf aus dem Justizministerium sieht unter anderem die Bildung spezialisierter Kammern oder Senate für Planungsrecht vor sowie konkrete Fristen, damit sich die Verfahren zu solchen Großprojekten in Zukunft nicht mehr jahrelang hinziehen. Außerdem soll ein Gericht einen Mangel des angefochtenen Verwaltungsaktes dann außer Acht lassen können, "wenn offensichtlich ist, dass dieser in absehbarer Zeit behoben sein wird". Der Bundestag muss den Neuerungen noch zustimmen.

Baden-Württemberg, das bei Windkraftanlagen zu den Schlusslichtern unter den größeren Bundesländern zählt, hatte Anfang August bereits einen Infrastruktur-Senat am Verwaltungsgerichtshof in Mannheim eingerichtet. Er soll insbesondere für Verfahren im Zusammenhang mit Windkraftanlagen zuständig sein.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte, der Gesetzentwurf beschneide den Rechtsschutz für Bürger in Umweltbelangen. "Damit könnten in Zukunft bei großen Bauvorhaben noch leichter Maßnahmen wie die Rodung von Wäldern vollzogen werden, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können", sagte BUND-Vorsitzender Olaf Bandt. Wer schnellere, umweltgerechte Verfahren wolle, brauche eine ausreichende Personalausstattung in den Behörden, einheitliche Ansprache an Gutachter und Zugang zu Planungsunterlagen sowie eine frühzeitige, entscheidungsrelevante Beteiligung der Öffentlichkeit.

Das Bundesjustizministerium hatte im Vorfeld betont, bei dem Vorhaben gehe es nur um eine Beschleunigung der Abläufe. Die Rechte der Kläger blieben vollständig erhalten./abc/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu NORDEN
07:24Ukraine tauscht Verteidigungsminister aus - Offizier ersetzt Zivilisten
RE
06:10Christodoulides liegt bei Präsidentenwahl in Zypern vorne
DJ
05.02.Harte Gefechte um Bachmut - Scholz wirbt für Sicherheitspolitik
DP
03.02.Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland
DP
03.02.Italiens Regierungschefin setzt weiter auf harten Kurs bei Migration
DP
03.02.Spionage-Streit: UN warnen vor mehr Spannungen zwischen USA und China
DP
03.02.Spionageverdacht: US-Außenminister verschiebt Peking-Reise
DP
03.02.Berichte: US-Außenminister sagt China-Reise ab
DP
03.02.Mysteriöser Ballon - Streit um Spionage zwischen USA und China
DP
03.02.Wie Habeck in Schweden für Lohe-Rickelshof und ganz Europa kämpft
RE
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu NORDEN
02.02.Partial privatization of Transnet BW: Savings banks..
DP
25.01.SBB Signs New, Expanded Lease Deals in Sweden
MT
23.01.DAMPSKIBSSELSKABET NORDEN A/S - weekly report on share buy-back
AQ
18.01.NORDEN implements restricted share programme for 2023
AQ
18.01.Stephen Kunzer to resign from NORDEN's Board of Directors
AQ
18.01.Stephen Kunzer to Resign from Norden's Board of Directors, Effective from 31 January 20..
CI
18.01.Norden : Management's transactions 16/2023
PU
17.01.Norden : Leveraging data and intelligence to optimise wood pellet delivery
PU
17.01.Notification of managers' and closely related parties' transactions with Dampskibsselsk..
AQ
16.01.Electricity shortage in the southwest prevented with almost 3000 megawatts
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 - - -
Nettoergebnis 2022 - - -
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 3,23x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 1 856 Mio 1 856 Mio 1 714 Mio
Wert / Umsatz 2022 -
Marktwert / Umsatz 2023
Mitarbeiterzahl 1 050
Streubesitz 65,4%
Chart NORDEN
Dauer : Zeitraum :
Norden : Chartanalyse Norden | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NORDEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 1
Letzter Schlusskurs 381,60
Mittleres Kursziel
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -
Vorstände und Aufsichtsräte
Jan Rindbo Chief Executive Officer
Martin Badsted Senior Vice President
Klaus Nyborg Chairman & Managing Director
Sture Freudenreich Head-Information Technology
Christian Vinther Christensen Chief Operating Officer