Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

NVIDIA CORPORATION

(NVDA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Wie eine globale Mindeststeuer die Märkte beeinflussen könnte

25.05.2021 | 10:55

Von Mike Bird

NEW YORK (Dow Jones)--Das US-Finanzministerium möchte einen globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen von 15 Prozent umsetzen. Das bedeutet eine Reduzierung des zuvor vorgeschlagenen Niveaus von 21 Prozent. Sollte dieser geplante Schritt jemals in Kraft treten, könnte dies immer noch einen deutlichen Einfluss auf die internationalen Märkte haben. Die 15-prozentige Steuer würde mehrere Länder, die normalerweise nicht als Steuerparadiese gelten - Thailand, Großbritannien und Vietnam zum Beispiel - wieder zurück auf die sichere Seite bringen. Sowohl in Hongkong als auch in Singapur liegen die Unternehmenssteuersätze zwischen 15 Prozent und 21 Prozent.

In der Realität sind die effektiven Steuersätze jedoch durch verschiedene Vergünstigungen und Anreize deutlich niedriger, so dass ein Steuersatz von 15 Prozent wahrscheinlich immer noch Probleme verursachen würde, wie Asienexperten der Citi feststellen. Irland und Macau mit einem Körperschaftssteuersatz von jeweils 12,5 Prozent und 12 Prozent würden auch ohne Berücksichtigung von Steuererleichterungen und -anreizen die Unternehmen zu niedrig besteuern.

In Europa Unternehmenssteuern höher 

Eine Reihe großer amerikanischer Unternehmen erwirtschaftet mehr als 50 Prozent ihres Einkommens im Ausland und hat laut einer Analyse von Goldman Sachs einen effektiven Steuersatz im Ausland von weniger als 15 Prozent. Zur Liste solcher Konzerne gehören Nvidia, Broadcom, Las Vegas Sands und Microchip. Die Analysten sehen weniger Auswirkungen in Europa, wo die überwiegende Mehrheit der Unternehmen bereits jetzt mehr als 21 Prozent zahlt.

Paradoxerweise ist die Bedrohung für die offensichtlichsten Steuerparadiese wie Jersey, die Kaimaninseln und die Britischen Jungferninseln umso größer, je niedriger das vorgeschlagene Minimum ist. Da diese Territorien einen Körperschaftssteuersatz von 0 Prozent haben, werden sie bei einem Abkommen auf jeder Ebene betroffen sein, und der jetzt ins Spiel gebrachte niedrigere Vorschlag dürfte wahrscheinlich eine breite internationale Unterstützung finden.

Höhere Steuern verschärfen Tendenz zur Fremdfinanzierung 

Relativ geringer besteuerte Teile des Aktienmarktes haben sich seit der globalen Finanzkrise überaus prächtig entwickelt, was den politischen Entscheidungsträgern nicht verborgen geblieben ist. Selbst wenn die Idee einer globalen Mindeststeuer außen vor bliebe, plant die Biden-Administration so oder so eine Verdoppelung der Steuer auf aus dem Ausland repatriierte immaterielle Niedrigsteuereinkünfte, die als Gilti bekannt sind.

Ein interessantes, von Kreditanalysten der Danske Bank ins Spiel gebrachtes Szenario ist, dass eine globale Mindeststeuer - und höhere Steuersätze im Allgemeinen - die Verschuldung von Unternehmen erhöhen dürften. Das liegt daran, dass sie die Tendenz zur Fremdfinanzierung verschärft, die bereits in den meisten Steuersystemen verankert ist.

Während noch unklar ist, ob eine globale Mindeststeuer jemals kommen wird, scheint sich bei den Unternehmenssteuersätzen im Allgemeinen die Lage zu drehen. Unternehmen, die sehr niedrige Unternehmenssteuern zahlen - und ihre Investoren -, sollten sich auf die Auswirkungen einstellen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/brb

(END) Dow Jones Newswires

May 25, 2021 04:54 ET (08:54 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BROADCOM INC. 0.27%485.4 verzögerte Kurse.10.86%
DANSKE BANK A/S -0.99%110 verzögerte Kurse.9.29%
DJ INDUSTRIAL -0.42%34935.47 verzögerte Kurse.14.13%
LAS VEGAS SANDS CORP. -1.49%42.35 verzögerte Kurse.-28.94%
MICROCHIP TECHNOLOGY, INC. 1.48%143.12 verzögerte Kurse.3.63%
NVIDIA CORPORATION -0.83%194.99 verzögerte Kurse.49.36%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -0.71%374.88 verzögerte Kurse.42.16%
Alle Nachrichten zu NVIDIA CORPORATION
28.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (28.07.2021) +++
DJ
28.07.ANALYSE/Intel will im Rennen um beste Chips wieder vorne mitmischen
DJ
27.07.Intel fertigt Chips für Qualcomm und Amazon
RE
23.07.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
22.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (22.07.2021) +++
DJ
22.07.AUSBLICK/Intel droht Gewinnrückgang inmitten von Halbleiterknappheit
DJ
22.07.ANALYSE/Autobauer brauchen heute mehr und morgen bessere Chips
DJ
21.07.Netflix-Wachstum stockt - Vorstoß ins Gaming-Geschäft
DP
20.07.Aktien New York Ausblick: Erholungsversuch nach Kursrutsch
AW
20.07.NVIDIA CORPORATION : SPLIT: 4 für 1
FA
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NVIDIA CORPORATION
29.07.SETTING THE VIRTUAL STAGE : ‘Deathtrap Dungeon' Gets Interactive Thanks to..
PU
29.07.GFN THURSDAY BRINGS ‘EVIL GENI : World Domination,' ‘Escape From Nar..
PU
29.07.Dell stops some U.S. gaming PC shipments over new efficiency rules
RE
28.07.AN AI A DAY KEEPS DR.FILL AT PLAY : Matt Ginsberg on Building GPU-Powered Crossw..
PU
28.07.ANALYSIS : Apple, AMD navigate chip shortage with focus on profitable products
RE
27.07.NVIDIA : How Was NVIDIA's 2021 GTC Keynote Made? Step Inside Our Kitchen Aug. 11..
PU
26.07.Intel to build Qualcomm chips, aims to catch foundry rivals by 2025
RE
26.07.NVIDIA : and King's College London Accelerate Brain Research with Synthetic Imag..
PU
26.07.Arm CEO Rejects IPO Rumors as Nvidia Deal Faces Further Delays
MT
22.07.NVIDIA : GFN Thursday Slays with ‘Orcs Must Die! 3' Coming to GeForce NOW
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 24 891 Mio - 22 524 Mio
Nettoergebnis 2022 8 082 Mio - 7 313 Mio
Nettoliquidität 2022 11 274 Mio - 10 202 Mio
KGV 2022 60,5x
Dividendenrendite 2022 0,08%
Marktkapitalisierung 486 Mrd. 486 Mrd. 440 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2022 19,1x
Marktkap. / Umsatz 2023 17,0x
Mitarbeiterzahl 18 975
Streubesitz 61,8%
Chart NVIDIA CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
NVIDIA Corporation : Chartanalyse NVIDIA Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NVIDIA CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 42
Letzter Schlusskurs 194,99 $
Mittleres Kursziel 193,63 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,70%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jen Hsun Huang President, Chief Executive Officer & Director
Colette M. Kress Chief Financial Officer & Executive Vice President
William James Dally Chief Scientist & Senior Vice President-Research
Tony Tamasi Senior Vice President-Content & Technology
Debora Shoquist Executive Vice President-Operations
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
NVIDIA CORPORATION49.36%485 915
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED9.43%538 129
INTEL CORPORATION7.83%217 942
BROADCOM INC.10.86%199 140
TEXAS INSTRUMENTS15.66%175 982
QUALCOMM, INC.-1.67%168 974