NEW YORK (Dow Jones)--Schwindende Zinssenkungshoffnungen dürften die Wall Street am Freitag belasten. Der Aktienterminmarkt lässt auf einen etwas leichteren Handelsbeginn am Kassamarkt schließen. Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht verpasst den Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen in den USA einen Dämpfer, denn im Mai wurden deutlich mehr Stellen geschaffen als vom Markt veranschlagt. "Der Arbeitsmarktbericht dämpft die Zinssenkungsfantasie weiter", sagt ein Marktteilnehmer.

"Dabei gilt einmal mehr, dass schlechte Zahlen positiv für den Aktienmarkt sein können. Denn sollte sich der Arbeitsmarkt abkühlen, könnte das den Weg zu US-Zinssenkungen schneller ebnen", hieß es beim Vermögensverwalter QC Partners bereits vor den Daten. Doch die positiven Daten belasten nun die Wall Street. Untermauert wird das für den Aktien- und Rentenmarkt negative Szenario durch stärker als gedacht gestiegene Stundenlöhne. Die Entwicklung dürfte die Inflation eher befeuern und damit ein weiteres Argument gegen baldige Zinssenkungen liefern. Allerdings ist auch die separat erfasste Arbeitslosenquote leicht gestiegen, was aber kaum Einfluss auf das Marktgeschehen hat.


   Renditen und Dollar rauf 

Am Rentenmarkt stürzen die Notierungen mit der Aussicht auf ein länger anhaltendes hohes Zinsniveau ab und treiben die Renditen deutlich nach oben. Die steigenden Marktzinsen befeuern wiederum den Dollar, der Dollarindex klettert um 0,6 Prozent.

Ähnlich wie bei den Renten stürzt auch der Goldpreis ab. Die Aussicht auf weiterhin hohe Zinsen lässt die Attraktivität des zinslosen Edelmetalls sinken. Zudem belasten der feste Dollar und die steigenden Marktzinsen.


   Nvidia und Meme-Aktien beherrschen Schlagzeilen 

Nach dem erstmaligen Überschreiten der Marktkapitalisierung von 3 Billionen Dollar wurden bei Nvidia am Vortag Gewinne mitgenommen. Vor Nvidia hatten diese Marke nur Apple und Microsoft geknackt. Am Freitag wird bei Nvidia ein Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 10 umgesetzt. Das soll die Aktie handelbarer und erschwinglicher vor allem für Privatanleger machen. Doch vorbörslich werden zunächst weiter Gewinne eingestrichen, der Kurs gibt 0,5 Prozent nach.

Bei den sogenannten Meme-Aktien scheint die Rally auszulaufen. Die Aktie des Videospielehändlers Gamestop verliert nach der jüngsten Hausse und zwischenzeitlich erneut deutlichen Aufschlägen nun 16,2 Prozent, der Kurs des Kinobetreiber AMC Entertainment sackt um 6,9 Prozent ab. Zu Beginn der Woche hatte der in der Fangemeinde auch als Roaring Kitty bezeichnete Investor Keith Gill einen Screen Shot verbreitet, der zeigen sollte, dass er stark in Gamestop investiert ist. Nun sorgt die Nachricht für neue Aufregung, dass Gill am Freitag ein Live-Ereignis streamen will.

DocuSign geben 6,4 Prozent ab, der Spezialist für Vertragsverwaltungssoftware lieferte eigentlich recht gefällige Erstquartalszahlen ab, die jedoch auch einmal mehr zeigen, dass der Boom wie zu Pandemiezeiten vorbei ist. Für die Titel des Skiinfrastrukturbetreibers Vail Resorts geht es 7,4 Prozent talwärts, die Gesellschaft hat wegen der jüngsten Warmwetterperiode ihre Jahresprognose gesenkt.

Ganz anders die Situation bei Braze: Der Betreiber einer Kundenbindungsplattform erhöhte seinen Jahresausblick, der Kurs springt um 14 Prozent. Mission Produce ziehen um 7,1 Prozent an, der Avocado-Vermarkter hat im zweiten Quartal einen Umsatzsprung verbucht und schwarze Zahlen geschrieben.


=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT  Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,86        +13,3        4,73           44,2 
5 Jahre                  4,44        +14,6        4,30           44,5 
7 Jahre                  4,43        +14,3        4,29           46,2 
10 Jahre                 4,42        +13,1        4,29           53,9 
30 Jahre                 4,54        +10,3        4,44           56,8 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %    Fr, 8:07  Do, 17:24 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,0840        -0,5%      1,0890         1,0882   -1,9% 
EUR/JPY                169,90        +0,3%      169,26         169,80   +9,2% 
EUR/CHF                0,9702        +0,1%      0,9690         0,9710   +4,6% 
EUR/GBP                0,8507        -0,1%      0,8518         0,8514   -1,9% 
USD/JPY                156,77        +0,7%      155,41         156,05  +11,3% 
GBP/USD                1,2741        -0,4%      1,2787         1,2781   +0,1% 
USD/CNH (Offshore)     7,2614        +0,0%      7,2539         7,2637   +1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             70.879,11        +0,2%   71.302,32      71.415,55  +62,8% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.       +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               75,77        75,55       +0,3%          +0,22   +4,5% 
Brent/ICE               80,08        79,87       +0,3%          +0,21   +5,1% 
GAS                            VT-Settlem.                    +/- EUR 
Dutch TTF              33,095        33,11       -0,0%          -0,01   +2,7% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag       +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          2.319,32     2.375,87       -2,4%         -56,56  +12,5% 
Silber (Spot)           29,87        31,33       -4,6%          -1,45  +25,7% 
Platin (Spot)          979,91     1.007,50       -2,7%         -27,59   -1,2% 
Kupfer-Future            4,56         4,69       -2,8%          -0,13  +16,4% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/hab

(END) Dow Jones Newswires

June 07, 2024 09:01 ET (13:01 GMT)