Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Australien
  4. Australian Stock Exchange
  5. Omni Bridgeway Limited
  6. News
  7. Übersicht
    OBL   AU0000082489

OMNI BRIDGEWAY LIMITED

(OBL)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Omni Bridgeway : Inkasso-Sammelklagen zulässig – ein Freibrief für die gebündelte Geltendmachung von (finanzierten) Massenansprüchen?

26.07.2021 | 03:28
Inkasso-Sammelklagen zulässig - ein Freibrief für die gebündelte Geltendmachung von (finanzierten) Massenansprüchen? Jul 24, 2021
Author:Anna-Maria Quinke Investment Manager, Senior Legal Counsel - Germany
Der Bundesgerichtshof hat mit - zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in den Entscheidungsgründen vorliegenden - Urteil vom 13. Juli 2021 (Az. II ZR 84/20) entschieden, dass Abtretungen an einen Inkassodienstleister rechtswirksam sind und kein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz ('RDG') vorliegt. In dem zugrunde liegenden Fall machte ein registrierter Inkassodienstleister gegenüber dem früheren Air Berlin-Geschäftsführer abgetretene Ansprüche von Fluggästen gerichtlich geltend. Den Fluggästen sollten keine Kosten entstehen, die Klägerin solle stattdessen im Erfolgsfall 35 Prozent der Nettoerlöse aus den gerichtlich geltend gemachten Forderungen erhalten.

Damit klärt der Bundesgerichtshof ein - zuletzt auf dem deutschen Rechtsmarkt - viel diskutiertes Thema: Ist es ein Verstoß gegen das RDG, wenn ein Inkassodienstleister ausschließlich oder vorrangig auf die gerichtliche Einziehung der Ansprüche abzielt?
Dies verneint der Bundesgerichtshof und hält die Bündelung von einer Vielzahl von Ansprüchen zum Zwecke der gerichtlichen Verfolgung für zulässig. Auch liegt kein Interessenkonflikt gemäß § 4 RDG vor.

Dies sahen die Instanzengerichte in Deutschland bisher anders. So hatte erstmals das Landgericht München I mit Urteil vom 7. Februar 2020 (Az. 37 O 18934/17) die Abtretung von Schadensersatzansprüchen wegen des LKW-Kartells an den Rechtsdienstleister Financial Right als nicht mit dem RDG vereinbar angesehen. In dem zugrunde liegenden Fall hatte ein auf die IT-basierte Durchsetzung von Massenschadensfällen spezialisiertes Rechtsdienstleistungsunternehmen gebündelte Ansprüche von mehr als 3.000 LKW-Spediteuren gerichtlich geltend gemacht. Die Vertragspflichten des auch als Special Purpose Vehicle bezeichneten Rechtsdienstleistungsunternehmens seien keine Inkassodienstleistung im Sinne des RDG, weil sie von vornherein ausschließlich auf eine gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche gerichtet seien. Auch bestünde ein nach dem RDG verbotener Interessenkonflikt - sowohl im Verhältnis des Rechtsdienstleisters zu den jeweiligen Zedenten als auch im Verhältnis des Rechtsdienstleisters zu dem Prozessfinanzierer. Das Geschäftsmodell von Legal Tech-Unternehmen, nämlich massenhaft finanzierte Schadensersatzansprüche gebündelt gerichtlich geltend zu machen, stand seit dem Urteil somit auf 'wackeligen' Füßen. Der Auffassung des Landgerichts München schlossen sich nämlich weitere Instanzgerichte, so u.a. die Landgerichte Ingolstadt und Augsburg im Dieselgate-Verfahren, an.

Das Urteil des Bundesgerichtshofs hat somit über den zugrunde liegenden Fall hinaus erhebliche Bedeutung für die kollektive Rechtsdurchsetzung in Deutschland, die seit dem Urteil des Landgerichts München I erheblich eingeschränkt war. . Hiervon betroffen waren nicht nur die Interessen zahlreicher Verbraucher, die ihre Rechte mittels eines Legal Tech-Unternehmens kosten- und risikofrei einklagen wollten, sondern auch die dieses Geschäftsmodell betreibenden Legal Techs. Aber auch Unternehmen, die gemeinsam mit anderen Geschädigten gebündelt Schadensersatzansprüche durchsetzen wollten, waren von der zurückhaltenden Spruchpraxis deutscher Gerichte gegenüber dieser Art der Sammelklage-ähnlichen Geltendmachung betroffen. So mussten durch das Zucker-Kartell geschädigte Unternehmen eine Schlappe vor dem Landgericht Hannover hinnehmen, das die Abtretung ihrer Ansprüche an die CDC in Luxemburg wegen Verstoßes gegen das RDG für unwirksam hielt (Urteil vom 1. Februar 2021 - 18 O 34/17). Nach Auffassung des Landgerichts Hannovers verstieße sogar die Abtretung konzern-interner Schadensersatzansprüche zum Zwecke der gebündelten gerichtlichen Durchsetzung gegen das RDG (Urteil vom 4. Mai 2020 - 18 O 50/16). Verbraucher und Unternehmer hatten somit bis zuletzt erhebliche Schwierigkeiten, in Deutschland massenhafte und unter Umständen von einem Prozessfinanzierer finanzierte Ansprüche gemeinschaftlich durchzusetzen.

Der Bundesgerichtshof stärkt mit dem Urteil somit nicht nur die kollektive Rechtsdurchsetzung in Deutschland, sondern auch das Geschäftsmodell der Prozessfinanzierung. Die Gefahr der Unwirksamkeit der Abtretung mangels Interessenkonflikte ist zwar nicht per se gebannt, weil abzuwarten bleibt, wie die Instanzgerichte die jeweiligen Geschäftsmodelle im Einzelfall bewerten werden. Für die Stärkung des Rechtsstandortes Deutschland ist die Eröffnung von mehr Spielräumen bei Inkasso-Sammelklagen aber mit Blick auf effektivere Kollektivrechtsschutzmöglichkeiten in anderen Europäischen Mitgliedstaaten mehr als fällig gewesen. Es wäre also zu begrüßen, wenn die deutschen Gerichte zukünftig der gebündelten Geltendmachung von (finanzierten) Massenansprüchen offener gegenüberstünden

Disclaimer

Omni Bridgeway Limited published this content on 24 July 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 26 July 2021 01:27:14 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu OMNI BRIDGEWAY LIMITED
26.07.OMNI BRIDGEWAY : Inkasso-Sammelklagen zulässig – ein Freibrief für die gebündelte Ge..
PU
2020OMNI BRIDGEWAY LIMITED : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2020IMF BENTHAM LIMITED : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2019IMF BENTHAM LIMITED : RIGHTS ISSUE: 1 new share @ 3.4 AUD for 5.8 existing shares
FA
2018IMF (AUSTRALIA) LIMITED : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2017IMF (AUSTRALIA) LIMITED : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2017IMF (AUSTRALIA) LIMITED : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2016IMF BENTHAM LTD : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2015IMF (AUSTRALIA) LIMITED : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2015IMF (AUSTRALIA) LIMITED : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu OMNI BRIDGEWAY LIMITED
15.09.OMNI BRIDGEWAY : Champerty pops up again!
PU
13.09.OMNI BRIDGEWAY : funds appeal to recover tens of millions of dollars for 1000 Halifax vict..
PU
10.09.Miners push Australian shares higher as aluminium prices surge
RE
01.09.A PEEK BEHIND THE APPELLATE CURTAIN : Advice for counsel from behind the bench
PU
25.08.OMNI BRIDGEWAY : Annual Report 30 June 2021
PU
23.08.OMNI BRIDGEWAY : uper priority' rescue finance in Singapore
PU
20.08.Omni Bridgeway Seeks Acquisitions
CI
20.08.OMNI BRIDGEWAY : Full Year Results Presentation
PU
20.08.OMNI BRIDGEWAY : Annual Report 30 June 2021
PU
20.08.Omni Bridgeway Limited Reports Earnings Results for the Full Year Ended June 30, 2021
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 477 Mio 346 Mio 319 Mio
Nettoergebnis 2022 263 Mio 191 Mio 176 Mio
Nettoliquidität 2022 72,6 Mio 52,6 Mio 48,5 Mio
KGV 2022 3,06x
Dividendenrendite 2022 2,04%
Marktkapitalisierung 909 Mio 657 Mio 607 Mio
Marktkap. / Umsatz 2022 1,75x
Marktkap. / Umsatz 2023 2,20x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 94,4%
Chart OMNI BRIDGEWAY LIMITED
Dauer : Zeitraum :
Omni Bridgeway Limited : Chartanalyse Omni Bridgeway Limited | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends OMNI BRIDGEWAY LIMITED
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 2
Letzter Schlusskurs 3,43 AUD
Mittleres Kursziel 5,48 AUD
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 59,6%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew Saker Chief Executive Officer, MD & Executive Director
Stuart Mitchell Group Chief Financial Officer
Michael Graham Doveton Kay Non-Executive Chairman
Siobhan Hannon Global Head-Compliance & Risk
Clive Norman Bowman Global Chief Investment Officer