1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. PJSC Sberbank
  6. News
  7. Übersicht
    SBER   RU0009029540

PJSC SBERBANK

(SBER)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  24.06.2022
137.76 RUB   +0.66%
22.06.Das kroatische Unternehmen Fortenova erzielt seinen ersten Jahresgewinn von 73 Millionen Dollar
MR
20.06.CEO DER SBERBANK : Russland wird sich in 10 Jahren von den Sanktionen des Ukraine-Krieges erholen
MT
17.06.Sberbank-Chef sagt, dass die russische Wirtschaft ohne Strukturreformen 10 Jahre braucht, um sich zu erholen
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

WRAPUP 11-Russland erklärt, dass seine Streitkräfte den größten Teil von Mariupol geräumt haben und einen Vorort von Kiew angreifen

16.04.2022 | 04:43
A destroyed car marked with the letter ''V'' is seen near the New Safe Confinement structure over the old sarcophagus covering the damaged fourth reactor at the Chornobyl Nuclear Power Plant, in Chornobyl

Russland erklärte, seine Truppen hätten das Stadtgebiet von Mariupol geräumt und nur ein kleines Kontingent ukrainischer Kämpfer sei am Samstag in einem Stahlwerk in der belagerten südlichen Hafenstadt verblieben, während Raketeneinschläge die ukrainische Hauptstadt Kiew und andere Städte trafen.

Die Behauptung Moskaus, Mariupol, Schauplatz der schwersten Kämpfe des Krieges und der schlimmsten humanitären Katastrophe, so gut wie unter seine Kontrolle gebracht zu haben, konnte nicht unabhängig überprüft werden. Es wäre die erste größere Stadt, die seit der Invasion am 24. Februar an die russischen Streitkräfte gefallen ist.

"Die Lage in Mariupol ist sehr schwierig", sagte Präsident Wolodymyr Zelenskij dem Nachrichtenportal Ukrainska Pravda. "Unsere Soldaten sind blockiert, die Verwundeten sind blockiert. Es gibt eine humanitäre Krise ... Trotzdem verteidigen sich die Jungs."

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, wenn die ukrainischen Streitkräfte im Stahlwerk Azovstal am Sonntag ab 0300 GMT ihre Waffen niederlegen, würden sie verschont, so die Nachrichtenagentur Tass. Ein ranghoher russischer Offizier wurde mit den Worten zitiert, das Angebot, das nach wochenlangen heftigen Kämpfen gemacht wurde, sei durch "die katastrophale Situation" in den Stahlwerken sowie durch "rein humane Prinzipien" veranlasst worden.

Es gab keine unmittelbare Antwort aus Kiew.

Während Moskau nach dem Untergang seines Flaggschiffs im Schwarzen Meer Langstreckenraketen im ganzen Land angriff, erklärte Moskau, seine Kampfflugzeuge hätten am Samstag eine Panzerreparaturfabrik in Kiew angegriffen. Eine Explosion war zu hören und Rauch stieg über dem südöstlichen Bezirk Darnytskyi auf. Der Bürgermeister sagte, mindestens eine Person sei getötet worden und Sanitäter kämpften um die Rettung anderer.

Das ukrainische Militär erklärte, russische Kampfflugzeuge, die von Weißrussland aus gestartet waren, hätten Raketen auf die Region Lemberg nahe der polnischen Grenze abgefeuert und vier Marschflugkörper seien von der ukrainischen Luftabwehr abgeschossen worden.

Die westliche Stadt ist bisher relativ unversehrt geblieben und dient als Zufluchtsort für Flüchtlinge und internationale Hilfsorganisationen.

In Mariupol erreichten Reuters-Journalisten das Stahlwerk Iljitsch, eines von zwei Metallwerken, in denen die Verteidiger in unterirdischen Tunneln und Bunkern ausgeharrt hatten. Moskau behauptete, es am Freitag eingenommen zu haben.

Die Fabrik war nur noch eine Ruine aus verbogenem Stahl und gesprengtem Beton, von den Verteidigern keine Spur mehr. Mehrere Leichen von Zivilisten lagen verstreut auf den nahe gelegenen Straßen.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, seine Truppen hätten das Stadtgebiet von Mariupol von ukrainischen Truppen "vollständig geräumt" und die "Überreste" im Stahlwerk Azovstal blockiert, so die Nachrichtenagentur RIA. Demnach hatten die ukrainischen Streitkräfte in der Stadt bis Samstag mehr als 4.000 Mann verloren.

Später am Samstag beschuldigte Zelenskiy Russland, "absichtlich zu versuchen, alle zu zerstören" in Mariupol und sagte, seine Regierung stehe in Kontakt mit den Verteidigern. Er ging jedoch nicht auf Moskaus Behauptung ein, die ukrainischen Streitkräfte befänden sich nicht mehr in den Stadtvierteln.

Der Gouverneur der Provinz Charkiw im Osten sagte, dass bei einem Raketenangriff mindestens eine Person getötet und 18 verletzt wurden. Rauch quoll aus brennenden Autos und den Überresten eines Bürogebäudes in der Stadt.

In Mykolaiv, einer Stadt nahe der Südfront, erklärte Russland, es habe eine Fabrik zur Reparatur von Militärfahrzeugen getroffen.

Die Angriffe folgten auf die Ankündigung Russlands vom Freitag, als Vergeltung für nicht näher bezeichnete "Sabotageakte" und "Terrorismus" die Langstreckenangriffe zu verstärken, Stunden nachdem es den Untergang seines Flaggschiffs im Schwarzen Meer, der Moskwa, bestätigt hatte.

Kiew und Washington behaupten, das Schiff, dessen Untergang zum Symbol des ukrainischen Trotzes geworden ist, sei von ukrainischen Raketen getroffen worden. Moskau sagt, das Schiff sei nach einem Brand gesunken und die rund 500 Besatzungsmitglieder seien evakuiert worden.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video, das den Chef der Marine, Admiral Nikolai Jewmenow, zeigt, wie er sich auf einem Exerzierplatz mit etwa hundert Matrosen trifft, bei denen es sich um Mitglieder der Besatzung handelt.

Anderthalb Monate nach dem Einmarsch von Präsident Wladimir Putin in die Ukraine versucht Russland, Gebiete im Süden und Osten zu erobern, nachdem es sich nach einem Angriff auf Kiew, der am Rande der Hauptstadt zurückgeschlagen wurde, aus dem Norden zurückgezogen hat.

Die russischen Truppen, die sich aus dem Norden zurückzogen, hinterließen Städte, die mit Leichen von Zivilisten übersät waren, ein Beweis für das, was US-Präsident Joe Biden diese Woche als Völkermord bezeichnete.

Russland bestreitet, Zivilisten ins Visier genommen zu haben und sagt, das Ziel seiner "speziellen Militäroperation" sei es, seinen Nachbarn zu entwaffnen, Nationalisten zu besiegen und Separatisten im Südosten zu schützen.

DIE EINNAHME WÄRE RUSSLANDS GRÖSSTER PREIS

Wenn Mariupol fällt, wäre dies Russlands bisher größte Beute in diesem Krieg. Es ist der wichtigste Hafen des Donbass, einer Region mit zwei Provinzen im Südosten, von der Moskau verlangt, dass sie vollständig an die Separatisten abgetreten wird.

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben bisher russische Vorstöße in den Donbass-Regionen Donezk und Luhansk abgewehrt, wo in der Nacht mindestens eine Person durch Granatenbeschuss getötet wurde.

Die Ukraine hat in der Anfangsphase des Krieges die Oberhand gewonnen, unter anderem durch den erfolgreichen Einsatz mobiler Einheiten, die mit vom Westen gelieferten Panzerabwehrraketen bewaffnet sind, gegen russische Panzerkonvois, die aufgrund des schlammigen Geländes auf Straßen beschränkt sind.

Putin scheint jedoch entschlossen zu sein, weitere Gebiete im Donbass zu erobern, um den Sieg in einem Krieg zu erringen, der Russland zunehmend mit Sanktionen des Westens belegt und mit wenigen Verbündeten konfrontiert hat.

Die bevorstehende Sanktionsrunde der Europäischen Union gegen Russland wird sich gegen Banken, darunter die Sberbank, sowie gegen Öl richten, sagte die Chefin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen der Bild am Sonntag.

Das ukrainische Militärkommando im Osten des Landes, wo Kiew nach eigenen Angaben einen Großangriff erwartet, erklärte in einem Facebook-Post, es habe am Samstag 10 Angriffe abgewehrt und dabei 15 Panzer, 24 andere gepanzerte Fahrzeuge und drei Artilleriesysteme zerstört. Reuters konnte den Bericht nicht unabhängig verifizieren.

Zelenskiy sagte ukrainischen Reportern, die Welt sollte sich auf die Möglichkeit vorbereiten, dass Russland Atomwaffen einsetzen könnte. Er nannte keine Beweise für diese Behauptung.

Letzten Monat sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, Russland würde nur im Falle einer "Bedrohung der Existenz" des Landes auf Atomwaffen zurückgreifen - und nicht als Folge des Ukraine-Konflikts.

Ein Berater von Zelenskij sagte, das Land brauche eine schnellere Lieferung von Waffen durch seine Partner in der Europäischen Union.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, seine Flugabwehrsysteme hätten in der Region Odesa ein ukrainisches Transportflugzeug abgeschossen, das von westlichen Regierungen gelieferte Waffen transportierte. Es hat keine Beweise vorgelegt. Aus Kiew gab es keinen unmittelbaren Kommentar.

Zelenskiy sagte, dass bisher etwa 2.500-3.000 ukrainische Soldaten getötet wurden und bis zu 20.000 russische Soldaten.

Moskau hat seit dem 25. März, als es 1.351 Tote meldete, keine neuen Angaben zu seinen Opfern gemacht. Westliche Schätzungen der russischen Verluste liegen um ein Vielfaches höher.

Die Ukraine sagt, dass die zivilen Todesopfer unmöglich zu zählen sind und schätzt die Zahl der Toten allein in Mariupol auf mindestens 20.000.

Insgesamt ist etwa ein Viertel der Ukrainer aus ihren Häusern vertrieben worden, darunter ein Zehntel der Bevölkerung, die ins Ausland geflohen ist.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADMIRAL GROUP PLC 2.16%2219 verzögerte Kurse.-29.71%
LONDON BRENT OIL 2.22%112.44 verzögerte Kurse.44.36%
PJSC SBERBANK 0.66%137.76 Schlusskurs.-53.08%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.63%53.6 verzögerte Kurse.-27.29%
WTI 3.07%107.53 verzögerte Kurse.38.53%
Alle Nachrichten zu PJSC SBERBANK
22.06.Das kroatische Unternehmen Fortenova erzielt seinen ersten Jahresgewinn von 73 Millione..
MR
20.06.CEO DER SBERBANK : Russland wird sich in 10 Jahren von den Sanktionen des Ukraine-Krieges ..
MT
17.06.Sberbank-Chef sagt, dass die russische Wirtschaft ohne Strukturreformen 10 Jahre brauch..
MT
17.06.Cyberattacke trifft, während sich das "russische Davos" an die neue Realität anpasst
MR
16.06.Sberbank will Deal zum Verkauf von Kasachstan abschließen
CI
15.06.Russische Sberbank veräußert Geschäft in der Schweiz und in Kasachstan bis Mitte Juli
MT
15.06.Russische Sberbank will Schweizer und kasachische Tochtergesellschaften verkaufen - Int..
MR
14.06.Rubel nähert sich Drei-Wochen-Hoch gegenüber Euro, Aktien fallen
MR
10.06.EBRD kann in Sberbank-Einheit investieren, wenn diese zu einem Vermögenswert in Kasachs..
MR
09.06.EU-Sanktionen behindern Konvertierung der Depositary Receipts von Sberbank und VTB
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu PJSC SBERBANK
24.06.Russia sanctions force hundreds of thousands of retail investors to shift brokerages
RE
22.06.PJSC SBERBANK : NOSTRUM OIL & GAS PLC sent explanatory statement to creditors regarding Sc..
PU
22.06.Croatia's Fortenova posts its first annual net profit of $73 million
RE
20.06.Russia Likely to Rebound From Ukraine War Sanctions in 10 Years, Sberbank CEO Says
MT
17.06.Sberbank CEO Says Russian Economy Will Need 10 Years to Recover Without Structural Refo..
MT
17.06.Cyberattack hits as 'Russian Davos' adjusts to new reality
RE
17.06.Russian economy may need a decade to return to pre-sanctions levels, Sberbank says
RE
17.06.PJSC SBERBANK : Sovereign Wealth Fund "Samruk-Kazyna" announces payment of third coupon on..
PU
16.06.Russia to Pay Eurobonds in Rubles, Finance Minister Says
MT
16.06.PJSC SBERBANK : Auditor's report on 2021 consolidated financial statements of Sovereign We..
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 2 848 Mrd. 52 789 Mio 50 396 Mio
Nettoergebnis 2022 892 Mrd. 16 525 Mio 15 776 Mio
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 20,3x
Dividendenrendite 2022 20,8%
Marktwert 3 094 Mrd. 57 343 Mio 54 743 Mio
Wert / Umsatz 2022 1,09x
Wert / Umsatz 2023 1,00x
Mitarbeiterzahl 287 866
Streubesitz 45,0%
Chart PJSC SBERBANK
Dauer : Zeitraum :
PJSC Sberbank : Chartanalyse PJSC Sberbank | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PJSC SBERBANK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 2
Letzter Schlusskurs 137,76 RUB
Mittleres Kursziel 426,00 RUB
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 209%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herman Oskarovich Gref Chief Executive Officer & Member-Supervisory Board
Taras Skvortsov Finance Director
Anton Germanovich Siluanov Chairman-Supervisory Board
Larisa A. Zalomikhina Director-Compliance Department
Gennady Georgiyevich Melikian Senior Independent Director
Branche und Wettbewerber