Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Porsche Automobil Holding SE
  6. News
  7. Übersicht
    PAH3   DE000PAH0038   PAH003

PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE

(PAH3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Volvo zeigt, wie Autobauer ihren Laden aufräumen können

05.10.2021 | 10:04

Von Stephen Wilmot

GÖTEBORG (Dow Jones)--Der schwedische Automobil-Hersteller gab am Montag erstmals Einzelheiten zu seinem lange erwarteten Börsengang bekannt. Zuvor hatte das Wall Street Journal berichtet, dass das Unternehmen in den Startlöchern stehe, um diesen letzten Schritt zu gehen. Die Zuversicht des Unternehmens scheint zu wachsen, dass die Anleger seiner präzise formulierten Strategie, von herkömmlich angetriebenen Autos auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, einen entsprechenden Wert beimessen werden. Für andere Autobauer wirft das wichtige Fragen auf, vor allem für jene, die an der Börse bislang wenig Anerkennung für ihre eigenen Umstellungspläne erhalten. Was macht Volvo besser? Und können andere das auch?

Volvo selbst hat noch keine Zahlen zur eigenen Bewertung genannt, aber der Bericht des Wall Street Journals deutet auf eine selbstbewusste Summe im Vergleich zu den niedrigen Standards der traditionellen Autoindustrie hin. Fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar sind im Gespräch. Das wäre fast das Zwölffache des Gewinns für den Zwölfmonatszeitraum bis Juni. Die meisten Autoaktien werden im mittleren einstelligen Bereich gehandelt, wenn ihre Gewinne nicht gerade durch eine Krise beeinträchtigt werden. BMW, einer der engsten Konkurrenten von Volvo, wird derzeit mit dem Fünffachen der nachlaufenden Gewinne notiert.

   Polestar ist ein Faktor 

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Volvo und BMW liegt in der Beteiligung an der Elektroauto-Marke Polestar. Diese gab letzte Woche die Fusion mit einer US-Zweckgesellschaft bei einer Bewertung von 20 Milliarden US-Dollar bekannt. Volvo besitzt knapp die Hälfte von Polestar, so dass bereits damit ein Vermögenswert von etwa zehn Milliarden US-Dollar in der Bilanz stehen wird. Ohne diese zehn Milliarden US-Dollar ergäbe sich eine Bewertung des eigenen Geschäfts von Volvo in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar, was dem Siebenfachen des durchschnittlichen nachlaufenden Gewinns entspricht.

Für Volkswagen liegt darin die deutlichste Lektion. Der deutsche Automobilriese hat versucht, Porsche als EV-Marke zu positionieren. Auch gab es hartnäckige Gerüchte, wonach der Sportwagenhersteller seinen eigenen Börsengang bekommen könnte. Nach einer Welle der Begeisterung zu Beginn des Jahres sind die Aktien von Volkswagen wieder gesunken, da die Hoffnungen auf eine Aufspaltung des Unternehmens nachgelassen haben und der Halbleitermangel für Probleme sorgt. Volkswagen ist weitaus größer und komplexer, aber Volvos Erfolg bei der Freisetzung von Wert aus dem Polestar-Deal setzt den Maßstab für das, was möglich ist.

Auch GM hat in regelmäßigen Abständen Hoffnungen geweckt, dass Technologieinvestitionen eher als Vermögenswerte denn als Kosten zu betrachten sind. Der offensichtlichste Kandidat ist seine Robotaxi-Firma Cruise, die bereits externe Investoren wie Microsoft, Honda und Softbank angezogen hat. Das Problem ist nur, dass fahrerlose Autos noch weit davon entfernt sind, in großem Maßstab zu funktionieren. Und so fristet Cruise immer noch ein stilles Dasein, weitgehend geschützt vor den Blicken des öffentlichen Marktes.

   Es gibt bei Volvo auch Risiken 

Anleger, die den Börsengang von Volvo ins Auge fassen, sind auch mit Risiken konfrontiert. Die ausgefeilte Strategie des Unternehmens und die potenziell hohe Bewertung werden möglicherweise nicht durch die operative Leistung aufgewogen: Die Rentabilität des Unternehmens liegt immer noch hinter der von BMW und Mercedes-Benz. Polestar ist mit seinem Wachstumsplan weiter fortgeschritten als andere EV-Startups, aber seine Aktien könnten volatil sein. Auch nach dem Börsengang bleibt Volvo von seinem derzeitigen chinesischen Eigentümer Geely abhängig und wird von ihm kontrolliert - und das zu einer Zeit, in der sich die Beziehungen zwischen China und dem Westen verschlechtern.

Dennoch würden größere Automobilhersteller von einem Quäntchen strategischer Klarheit wie bei Volvo profitieren. Das Unternehmen hat bereits Werke für Verbrennungsmotoren in ein separates Unternehmen ausgegliedert und die Verträge mit den Händlern neu gestaltet, um eine direkte Beziehung zu den Verbrauchern zu gewährleisten. Andere Unternehmen werden sich irgendwann ebenfalls diesen Herausforderungen stellen müssen. Auch ohne einen versteckten EV-Vermögenswert wie Polestar in den Büchern, können Autobauer aus dem Börsengang von Volvo noch einiges lernen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 05, 2021 04:03 ET (08:03 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -0.83%203 verzögerte Kurse.5.62%
BMW AG 0.32%91.13 verzögerte Kurse.25.76%
GEELY AUTOMOBILE HOLDINGS LIMITED 1.08%23.5 Schlusskurs.-11.32%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 3.48%84.36 verzögerte Kurse.44.54%
VOLKSWAGEN AG -0.36%184.34 verzögerte Kurse.21.38%
Alle Nachrichten zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
16:23Stifel sieht viel Potenzial bei Volkswagen-Vorzügen bei Porsche-IPO
DP
11:11AKTIEN IM FOKUS : Porsche weiter gefragt wegen VW-Börsenplänen
DP
07.12.AKTIEN IM FOKUS : VW mit Kurssprung - 'HB': Bereitet Porsche-Börsengang vor
DP
07.12.PRESSE : Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu
AW
07.12.IPO/'HB' : Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu
DP
07.12.Europäische Börsen schließen höher, da Omicron-Bedenken schwinden
MT
07.12.Volkswagen rüstet sich für Porsche-Börsengang
MT
07.12.Aktien Frankfurt Schluss: Dax beschleunigt Erholung
AW
07.12.MÄRKTE EUROPA/Börsenrally dank Konjunktur und Omikron-Entspannung
DJ
07.12.XETRA-SCHLUSS/Konjunktur-Rally treibt DAX über 15.800 Punkte
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
07.12.European Bourses Close Higher as Omicron Concerns Fade
MT
07.12.Tech, auto help European shares to best gains in over a year
RE
07.12.Volkswagen Gearing Up for Porsche AG IPO; Shares Up
MT
07.12.Volkswagen exploring IPO of luxury carmaker Porsche -sources
RE
07.12.Volkswagen Prepares Porsche IPO, Handelsblatt Reports
DJ
07.12.Royal car collection goes on display in Iran
AQ
06.12.HERBERT DIESS : Volkswagen's Diess to remain CEO, but with fewer powers - sources
RE
06.12.Volkswagen's Diess to remain CEO, but with fewer powers - sources
RE
06.12.Volkswagen and porsche decline to comment
RE
03.12.PORSCHE AUTOMOBIL : Supervisory board extends appointment of Hans Dieter Pötsch
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 117 Mio 133 Mio 123 Mio
Nettoergebnis 2021 4 065 Mio 4 603 Mio 4 246 Mio
Nettoliquidität 2021 364 Mio 412 Mio 380 Mio
KGV 2021 6,12x
Dividendenrendite 2021 4,14%
Marktkapitalisierung 24 966 Mio 28 064 Mio 26 079 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 209x
Marktkap. / Umsatz 2022 187x
Mitarbeiterzahl 888
Streubesitz 50,0%
Chart PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
Dauer : Zeitraum :
Porsche Automobil Holding SE : Chartanalyse Porsche Automobil Holding SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 81,52 €
Mittleres Kursziel 115,18 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 41,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Hans Dieter Pötsch Chairman-Management Board
Wolfgang Porsche Chairman-Supervisory Board
Lutz Meschke Head-Investment management
Ulrich Lehner Member-Supervisory Board
Ferdinand Oliver Porsche Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE44.54%28 064
TOYOTA MOTOR CORPORATION32.27%256 425
VOLKSWAGEN AG21.38%127 468
DAIMLER AG50.22%104 398
GENERAL MOTORS COMPANY43.40%89 333
FORD MOTOR COMPANY127.08%79 765