Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Hong Kong Stock Exchange  >  Prada S.p.A.    1913   IT0003874101

PRADA S.P.A.

(1913)
  Report
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (20.01.2021) +++

20.01.2021 | 17:00

FRANKFURT (Dow Jones)--Dow Jones Newswires hat im Tagesverlauf folgende Analysen und Hintergrundberichte gesendet, die in dieser Übersicht thematisch mit Sendezeiten und Originalüberschriften zusammengestellt sind:

 
++++++++++++++++ ÜBERSICHT HEADLINES (Details weiter unten) ++++++++++++++++ 

15:50 ANALYSE/Investoren sind bei Luxusmarken wählerisch

12:36 ANALYSE/US-Banken brauchen Kreditwachstum

10:12 ANALYSE/Netflix begeistert Anleger mit einem Doppelschlag

09:58 ANALYSE/Schwellenländer haben weniger Grund, die Fed zu fürchten

09:40 HINTERGRUND/Biden hat volle Agenda für die ersten 100 Tage

23:18 ANALYSE/Viel Streit für Merkel im Kampf gegen das Corona-Virus (vom Dienstag)

 
++++++++++++++++ Corona ++++++++++++++++ 
 
23:18 ANALYSE/Viel Streit für Merkel im Kampf gegen das Corona-Virus (vom Dienstag) 

Dass die Lage so ernst ist wie wohl noch nie in der Corona-Krise, war den Gesichtern abzulesen. Als Angela Merkel, Michael Müller und Markus Söder am Abend nach fast achtstündigen Video-Beratungen vor die Presse traten, wirkten sie erschöpft, die Gesichtszüge angespannt. Man sah: Es waren Beratungen, die ans Eingemachte gegangen waren, weit hinausgehend über das "normale" Maß der Konferenzen der Bundeskanzlerin mit den Chefs und Chefinnen der Länder. Am Ende zeigte sich die Kanzlerin zwar zufrieden mit den Beschlüssen. Man muss aber hoffen, dass die Politiker nicht so langsam die Nerven verlieren.

Die Beschlüsse fielen am Ende zum Glück weniger halbherzig aus, als sich das offenbar manche aus dem Länderkreis gewünscht hatten. Im Vorfeld hatten Experten die Politiker relativ einhellig dazu gemahnt, jetzt einschneidende Maßnahmen zu ergreifen, und die wurden auch vereinbart

 
++++++++++++++++ Unternehmen & Branchen ++++++++++++++++ 
 
15:50 ANALYSE/Investoren sind bei Luxusmarken wählerisch 

Die Investoren wollen den nächsten Turnaround einer Marke im Luxussektor im Stil von Gucci nicht verpassen. Warum sie jedoch Prada so sehr den Vorzug gegenüber Burberry geben, wo sich doch beide inmitten einer Umgestaltung befinden, ist ein Rätsel. Am Mittwoch gab Burberry bekannt, dass die vergleichbaren Einzelhandelsumsätze in seinem vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 9 Prozent gesunken sind. Obwohl die Zahlen schwächer waren als von Analysten erwartet, gibt es auch erste Anzeichen dafür, dass sich die Bemühungen des Unternehmens, mehr Ware zum vollen Preis abzusetzen, auszuzahlen beginnen. Wenn die britische Trenchcoat-Marke künftig weniger Produkte mit einem Rabatt verkaufen muss, sollten sich die Gewinnmargen verbessern.

 
12:36 ANALYSE/US-Banken brauchen Kreditwachstum 

Mit Beginn des Jahres 2021 scheint es, dass es für die Aktien der US-Banken erst einmal nicht schlechter werden kann. Es könnte aber einige Zeit dauern, bis es spürbar besser wird. Das Management der Bank of America signalisierte am Mittwoch, dass die Nettozinseinnahmen wahrscheinlich im dritten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht haben. Im vierten Quartal legten sie im Vergleich zum Vorquartal um 1 Prozent zu. Die Manager gehen davon aus, dass das Schlussquartal 2021 viel besser als das Auftaktvierteljahr aussehen wird. JP Morgan meldete vergangene Woche ein Plus der Nettozinseinnahmen von 2 Prozent zum Vorquartal und geht im laufenden Jahr von einem Anstieg im Vergleich zu 2020 aus. Im vergangenen Jahr meldeten die Banken Rückgänge von 11 bzw 5 Prozent. Ein Grund für den bei allen Banken geäußerten Optimismus ist, dass die Banken immer noch Geld in ihre Wertpapierportfolios verschieben können. Selbst wenn die Kreditnachfrage ausbleibt, können sie Einlagen in festverzinsliche Wertpapiere stecken, die mehr Rendite versprechen.

 
10:12 ANALYSE/Netflix begeistert Anleger mit einem Doppelschlag 

All die Jahre in Hollywood haben Netflix gelehrt, wie man ein Drehbuch optimiert. Das Drehbuch der Wall Street für Netflix war bislang simpel: Der alleinige Fokus auf die Nutzerzahlen. Und der Streaming-Gigant hat hier zuletzt geliefert, auch dank der Pandemie, die dafür gesorgt hat, dass die Menschen zu Hause blieben. Jetzt hat er den Fokus zusätzlich auf ein anders Thema gelenkt. Der Konzern meldete für das Gesamtjahr 2020 ein Nutzerwachstum von 36,5 Millionen, im vierten Quartal kamen allein 8,5 Millionen hinzu. Damit hat Netflix seine eigenen Annahmen um 42 Prozent übertroffen. In den vergangenen fünf Jahren hat das Unternehmen im Jahr durchschnittlich 22,5 Millionen Abonnenten hinzugewonnen. Aber die einzigartigen Umstände, die für die jüngsten Wachstumszahlen mitverantwortlich waren, bedeuten auch, dass das nicht in dem Tempo weitergehen wird. Tatsächlich prognostiziert Netflix für das laufende erste Quartal ein Nutzerwachstum von nur 6 Millionen, was dem unteren Ende der Analystenschätzungen entspricht.

 
++++++++++++++++ Politik ++++++++++++++++ 
 
09:40 HINTERGRUND/Biden hat volle Agenda für die ersten 100 Tage 

Der designierte US-Präsident Joe Biden tritt sein Amt mit weitreichenden Plänen für seine ersten 100 Tage an, aber er hat es mit knappen Mehrheiten im Kongress und einem verunsicherten Land zu tun, während er versucht, einige der Maßnahmen seines Vorgängers rückgängig zu machen und die Pandemie einzudämmen. Bidens Agenda beinhaltet einige Maßnahmen, die er schnell umsetzen kann, wie zum Beispiel Regierungsdekrete, die einige der Maßnahmen von Donald Trump rückgängig machen und internationale Abkommen wieder in Kraft setzen. Er hat auch Ziele, die eine Zusammenarbeit mit dem Kongress erfordern, darunter das 1,9 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket und die Bestätigung von Kabinettskandidaten.

 
++++++++++++++++ Märkte ++++++++++++++++ 
 
09:58 ANALYSE/Schwellenländer haben weniger Grund, die Fed zu fürchten 

Die jüngsten Turbulenzen am Markt für US-Staatsanleihen sind Ausdruck der Angst vor einem erneuten Tapering wie im Jahr 2013, als die Federal Reserve ankündigte, ihr gigantisches Anleihekaufprogramm zu reduzieren und damit einen plötzlichen Zinsanstieg erwarten ließ. Zu jener Zeit wurden die Anleger von den Nachrichten auf dem falschen Fuß erwischt. Heute könnte so etwas kaum noch passieren.

Wir freuen uns über Ihr Feedback an topnews.de@dowjones.com.

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

January 20, 2021 11:00 ET (16:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION -3.40%34.71 verzögerte Kurse.14.52%
BURBERRY GROUP PLC -3.58%1815.5 verzögerte Kurse.5.22%
CITIGROUP INC. -2.27%65.88 verzögerte Kurse.9.33%
JPMORGAN CHASE & CO. -2.65%147.17 verzögerte Kurse.18.97%
NETFLIX, INC. -1.44%538.85 verzögerte Kurse.-0.35%
PRADA S.P.A. -1.49%46.15 Schlusskurs.-9.86%
Alle Nachrichten auf PRADA S.P.A.
20.01.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (20.01.2021) +++
DJ
2020++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (09.12.2020) +++
DJ
2020ANALYSE/Luxusmarken begleiten chinesische Käufer zurück nach Hause
DJ
2020BÖRSE WALL STREET : Münchner Luxus-Onlineshop Mytheresa strebt aufs US-Börsenpar..
RE
2020PRADA S.P.A. : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
2020Luxusgüterbranche steht wegen Corona glanzloses Jahr bevor
RE
2019Konjunkturschwäche und Handelskonflikt treffen Italiens Modeindustrie
RE
2019PRADA S.P.A. : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2019PRADA S.P.A. : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
2018Luxuskonzerne entdecken in China zahlungskräftige Millennials
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PRADA S.P.A.
28.01.PRADA S P A : CEO sees revenues rising to 5 billion euros in 4-5 years
RE
06.01.PRADA S P A : Second Half 2020 Retail Sales Rebound Due to Strong Demand in Chin..
MT
06.01.PRADA S P A : to post 2020 operating profit after strong second-half rebound in ..
RE
2020PRADA S P A : Sells Milan Property for $49 Million; Shares Jump 8%
MT
2020Global luxury goods sales set for largest ever fall in Bain forecast
RE
2020Luxury group Chanel increases prices for second time this year
RE
2020PRADA S P A : appoints diversity chief in bid to become more inclusive
RE
2020Luxury brands bank on a raring China market as pandemic lays waste to global ..
RE
2020China's slow consumption recovery upset by wary low-income households
RE
2020PRADA S P A : Interim Financial Report 2020
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 2 477 Mio 2 993 Mio 2 719 Mio
Nettoergebnis 2020 -47,7 Mio -57,6 Mio -52,3 Mio
Nettoverschuldung 2020 267 Mio 322 Mio 293 Mio
KGV 2020 -3 066x
Dividendenrendite 2020 0,01%
Marktkapitalisierung 118 Mrd. 15 224 Mio 130 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 47,8x
Marktkap. / Umsatz 2021 38,6x
Mitarbeiterzahl 13 669
Streubesitz 20,0%
Chart PRADA S.P.A.
Dauer : Zeitraum :
Prada S.p.A. : Chartanalyse Prada S.p.A. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse PRADA S.P.A.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 4,65 €
Letzter Schlusskurs 46,15 €
Abstand / Höchstes Kursziel -86,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -89,9%
Abstand / Niedrigstes Ziel -94,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Patrizio Bertelli Co-Chief Executive Officer & Executive Director
Miuccia Prada Bianchi Co-Chief Executive Officer & Executive Director
Alessandra Cozzani Chief Financial Officer & Executive Director
Carlo Mazzi Chairman
David Terracina Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
PRADA S.P.A.-9.86%15 461
FAST RETAILING CO., LTD.13.55%105 281
INDUSTRIA DE DISEÑO TEXTIL, S.A.5.99%105 100
KERING SA-11.29%80 509
ROSS STORES, INC.-3.29%42 337
HENNES & MAURITZ AB15.90%40 021