Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Public Joint Stock Company Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Aus Rücksicht auf Berlin: Keine US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 AG

20.05.2021 | 16:16

WASHINGTON/BERLIN/MOSKAU (dpa-AFX) - Im Streit um die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 verzichtet die Regierung von US-Präsident Joe Biden auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft - auch aus Rücksicht auf die Beziehungen zu Deutschland. In einem Bericht von US-Außenminister Antony Blinken an den Kongress heißt es, der Verzicht auf Strafmaßnahmen gegen die Nord Stream 2 AG im schweizerischen Zug, deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig sowie vier weitere Mitarbeiter sei im "nationalen Interesse" der USA. Als Begründung wurde angeführt, dass solche Sanktionen "die US-Beziehungen mit Deutschland, der EU und anderen europäischen Verbündeten und Partnern" negativ beeinflusst hätten.

"EIN GESCHENK" FÜR KREMLCHEF WLADIMIR PUTIN?

In dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Bericht heißt es, auf Grundlage der US-Sanktionsgesetze gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und die russisch-türkische Gas-Leitung Turk Stream würden Strafmaßnahmen gegen vier russische Schiffe erlassen, die Rohre verlegten. Auch gegen vier russische Institutionen würden Sanktionen verhängt. Dennoch erscheint es mit der jüngsten Positionierung Washingtons zunehmend unwahrscheinlich, dass die Fertigstellung von Nord Stream 2 auf den letzten Metern noch verhindert wird. Die Republikaner werfen dem Demokraten Biden vor, Kremlchef Wladimir Putin "ein Geschenk" gemacht zu haben.

WAS DIE AMERIKANER NUN VON DEN DEUTSCHEN ERWARTEN

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte Verhandlungen mit Biden über das Verhältnis zu Russland an. Der US-Präsident sei "jetzt auch auf uns ein Stück zugegangen im Zusammenhang mit dem Nord-Stream-2-Konflikt, wo wir ja unterschiedliche Ansichten haben", sagte Merkel am Donnerstag beim WDR-Europaforum.

Der Verzicht auf Sanktionen soll nach US-Angaben Raum schaffen für Gespräche auf diplomatischer Ebene mit Deutschland, um die Risiken für die Ukraine und die europäische Energiesicherheit durch die Fertigstellung der Pipeline anzusprechen. Die Ukraine fürchtet um ihre Position als wichtigstes Transitland für russisches Gas nach Europa und um Milliardeneinnahmen für die Durchleitung, wenn Moskau die Ostsee-Pipeline für den Transport benutzt.

Im Klartext dürfte das bedeuten, dass die Amerikaner nun ein Zeichen des Entgegenkommens von deutscher Seite erwarten. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat bereits eine Idee für einen Kompromiss ins Spiel gebracht: die Pipeline zu Ende bauen, den Betrieb aber vom Verhalten Russlands abhängig machen. Beim kleineren Koalitionspartner SPD kommen solche Gedankenspiele allerdings nicht so gut an. Die Sozialdemokraten halten dem Pipeline-Projekt - im Gegensatz zu Union, Grünen und FDP - fest die Stange, und das noch ohne Einschränkungen.

ERLEICHTERUNG IN BERLIN

In der Bundesregierung sorgt der weitgehende Sanktionsverzicht der USA erst einmal für Aufatmen. In Berlin war man zuletzt zunehmend genervt, dass der viel beschworene Neuanfang in den deutsch-amerikanischen Beziehungen nach der desaströsen Ära von US-Präsident Donald Trump durch den anhaltenden Streit um die Pipeline überschattet wurde.

KOMMT NUN DER GIPFEL MIT BIDEN UND PUTIN?

Für eine gewisse Entspannung dürfte der Sanktionsverzicht auch in den belasteten Beziehungen zwischen den USA und Russland sorgen. Bei der Nord Stream 2 AG ist der russische Konzern Gazprom formal einziger Anteilseigner. Kremlsprecher Dmitri Peskow nannte den Sanktionsverzicht ein "positives Signal". Damit seien zusätzliche Schwierigkeiten für das Vorhaben abgewendet. Die USA hätten eingesehen, dass der Verzicht auf Strafmaßnahmen in ihrem Interesse liege. Die bisherigen Sanktionen seien illegal und verstießen gegen internationales Recht, sagte er. Allerdings ließ Peskow weiter offen, ob der Schritt ausreicht für einen von Biden vorgeschlagenen Gipfel mit Putin in Europa im Juni. Putin müsse das noch entscheiden.

WAS UNTERNAHM BIDEN GEGEN DEN "SCHLECHTEN DEAL"?

Republikaner und Demokraten stehen mit überwältigender Mehrheit hinter den Sanktionsgesetzen gegen Nord Stream 2. Auch Biden hat das Projekt wiederholt "einen schlechten Deal für Europa" genannt. Tatsächlich hat er seit seinem Amtsantritt am 20. Januar aber kaum konkrete Maßnahmen ergriffen, um die Pipeline noch zu stoppen. Der republikanische Senator Ted Cruz - einer der Urheber der US-Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 - spricht empört von der "Biden-Putin-Pipeline". Was bei der Kritik der Republikaner aber untergeht: Auch die Trump-Regierung hatte nur gegen ein einziges russisches Schiff und dessen Betreiberfirma Strafmaßnahmen erlassen.

WIE GEHT ES NUN WEITER MIT DEM PIPELINE-BAU?

Die Entscheidung, gegen die Nord Stream 2 AG keine Sanktionen zu verhängen, erhöhe nun die Chancen einer Fertigstellung und Inbetriebnahme der Pipeline in einigen Monaten - bis Jahresende, sagte der Analyst Dmitri Marintschenko der russischen Staatsagentur Tass. Es sei allerdings schwer, genaue Daten zu nennen, weil ein Teil der Sanktionen in Kraft sei. Der Gazprom-Konzern teilte mit, dass die Fertigstellung von vielen Kriterien abhängig sei, auch vom Wetter.

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft teilte in Berlin mit, dass nach einer von ihm selbst in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage 75 Prozent der Befragten für eine Fertigstellung der Pipeline seien. "Nicht nur die deutsche Wirtschaft, auch die deutsche Bevölkerung will, dass die Pipeline erfolgreich fertiggestellt wird und keine milliardenteure Investitionsruine auf dem Grund der Ostsee entsteht", betont der Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes. Die Leitung gleiche die sinkende Erdgasproduktion in den Niederlanden und Norwegen aus und helfe beim Kohle- und Atom-Ausstieg./cy/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : Kommentar zur Erklärung des Vorstandsvorsitzenden der Naftogaz of Ukra..
PU
23.07.ALEXEY MILLER : „Gazprom behandelte die Nord Stream 2 immer als ein Wirtsc..
PU
23.07.GAZPROM : und Russian Helicopters unterzeichneten ein Abkommen über Zusammenarbe..
PU
23.07.Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal
DP
23.07.Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2
DP
22.07.KREML : Russland bereit zu Verhandlungen über Gastransit durch Ukraine
DP
22.07.BAERBOCK : Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung
DP
22.07.Polen kritisiert '180-Grad-Wende' der USA bei Nord Stream 2
DP
22.07.EU-Kommission will Einigung zu Nord Stream 2 auf EU-Ebene diskutieren
DP
22.07.Wirtschaft begrüßt Einigung zu Nord Stream 2
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : On changes or updates to information previously published in newsline ..
PU
26.07.ENERGISME : Activité du premier semestre 2021.
DJ
26.07.ENERGISME : First-half 2021 revenue.
DJ
26.07.ALEXEY MILLER : "Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economic proj..
AQ
26.07.GAZPROM : Comment on statement of Yury Vitrenko, CEO of Naftogaz of Ukraine
PU
26.07.GAZPROM : Nord Stream Completes Maintenance Work on Twin Gas Pipelines
MT
23.07.ALEXEY MILLER : “Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economi..
PU
22.07.Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.WRAPUP 2-Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.GAZPROM : Ukraine says Nord Stream 2 deal fails to allay security fears
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 123 Mrd. - 113 Mrd.
Nettoergebnis 2021 22 193 Mio - 20 280 Mio
Nettoverschuldung 2021 46 415 Mio - 42 414 Mio
KGV 2021 4,01x
Dividendenrendite 2021 12,4%
Marktkapitalisierung 89 814 Mio 89 683 Mio 82 072 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,07x
Mitarbeiterzahl 477 600
Streubesitz 50,5%
Chart PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Public Joint Stock Company Gazprom : Chartanalyse Public Joint Stock Company Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 3,80 $
Mittleres Kursziel 4,53 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM31.46%89 683
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-0.86%1 851 902
ROYAL DUTCH SHELL PLC13.38%150 027
PETROCHINA COMPANY LIMITED35.00%124 377
TOTALENERGIES SE3.29%113 693
ROSNEFT OIL COMPANY31.56%70 488