Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Public Joint Stock Company Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Biden-Regierung verzichtet auf Sanktionen gegen Nord Stream 2 AG

20.05.2021 | 05:41

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Streit um die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 verzichtet die Regierung von US-Präsident Joe Biden auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft. In einem am Mittwoch übermittelten Bericht von US-Außenminister Antony Blinken an den Kongress heißt es, der Verzicht auf Strafmaßnahmen gegen die Nord Stream 2 AG im schweizerischen Zug, deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig und vier weitere Mitarbeiter sei im "nationalen Interesse" der USA. Als Begründung wurde angeführt, dass solche Sanktionen "die US-Beziehungen mit Deutschland, der EU und anderen europäischen Verbündeten und Partnern" negativ beeinflusst hätten.

In dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Bericht heißt es weiter, auf Grundlage der US-Sanktionsgesetze gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und das russisch-türkische Projekt Turkstream würden Strafmaßnahmen gegen vier russische Schiffe erlassen, die Rohre verlegten. Auch gegen vier russische Institutionen verhängten die USA Sanktionen. Die Nord Stream 2 AG und Warnig hätten zwar ebenfalls gegen die Sanktionsgesetze verstoßen, hieß es. Blinken habe aber entschieden, auf Strafen zu verzichten. Damit werde Raum geschaffen für Gespräche auf diplomatischer Ebene mit Deutschland, um die Risiken der Pipeline für die Ukraine und die europäische Energiesicherheit anzusprechen.

Blinken bekräftigte am Mittwoch einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge, die USA seien weiter gegen die beinahe fertiggestellte Pipeline. "Unser Widerstand gegen die Nord-Stream-2-Pipeline ist unbeirrt." Er fügte hinzu: "Auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, bleiben unsere Bündnisse stark." Die transatlantischen Beziehungen blieben eine Angelegenheit der Nationalen Sicherheit.

Bereits am Dienstag hatte die US-Nachrichtenseite "Axios" über den Verzicht auf Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG und gegen Warnig berichtet. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte am Mittwoch in Berlin: "Das empfinden wir als einen konstruktiven Schritt, den wir gerne mit unseren Partnern in Washington weiter besprechen werden." Die russische Regierung interpretierte den Verzicht als einen Schritt hin zu einer Normalisierung der angespannten Beziehungen mit Washington. Heftige Kritik am demokratischen US-Präsidenten Joe Biden kam aus den Reihen der Republikaner im Kongress.

Maas sagte, Nord Stream 2 sei das einzige Thema, bei dem Deutschland und die USA "fundamental unterschiedliche Auffassungen" hätten. Man müsse nun sehen, "dass dieses Projekt unsere wirklich hervorragende Zusammenarbeit nicht weiter in irgendeiner Weise belastet". Die kommenden drei Monate bis zum nächsten Bericht des US-Außenministeriums an den Kongress zu Nord Stream 2 müssten genutzt werden, um die problematischen Teile des Projekts noch einmal zu besprechen. Die Berichte sind alle 90 Tage fällig.

Die Republikaner im US-Kongress reagierten bereits nach Veröffentlichung des "Axios"-Berichts empört und warfen Biden vor, Kremlchef Wladimir Putin in die Hände zu spielen. Der Top-Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, teilte mit: "Wenn das Putin-Regime diese Pipeline fertigstellen darf, dann nur, weil die Biden-Regierung sich dazu entschlossen hat, das zuzulassen."

Der republikanische Senator Ted Cruz - eine der treibenden Kräfte hinter den US-Sanktionen - kritisierte: "Biden hat Putins Position auf Kosten des Rests der Freien Welt erheblich gestärkt." Sein Parteikollege im Senat, Ben Sasse, warf Biden vor, Putin "ein massives strategisches Druckmittel in Europa zu geben".

Die beinahe fertiggestellte Pipeline Nord Stream 2 soll nach Aufnahme des Betriebs 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern. Die USA befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischem Gas durch das Projekt. Auch osteuropäische Staaten wie Polen und die baltischen Länder lehnen die Pipeline ab. Befürworter halten den Amerikanern entgegen, sie seien nur auf bessere Absatzchancen für ihr Flüssiggas in Europa aus.

Biden hatte Nord Stream 2 wiederholt als "schlechten Deal für Europa" bezeichnet. US-Außenminister Antony Blinken hatte bei der Anhörung im Senat vor seiner Bestätigung im Amt im Januar über die schon damals fast fertiggebaute Pipeline gesagt: "Ich bin entschlossen, alles zu tun, was wir können, um diese Fertigstellung zu verhindern." Blinken traf sich am Mittwochabend im isländischen Reykjavik mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow./cy/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.56%67.08 verzögerte Kurse.3.65%
ENGIE -0.77%11.398 Realtime Kurse.-8.96%
OMV AG -0.91%46.85 verzögerte Kurse.43.27%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM -0.54%278.1 Schlusskurs.30.75%
UNIPER SE -0.91%32.78 verzögerte Kurse.16.08%
Alle Nachrichten zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : Kommentar zur Erklärung des Vorstandsvorsitzenden der Naftogaz of Ukra..
PU
23.07.ALEXEY MILLER : „Gazprom behandelte die Nord Stream 2 immer als ein Wirtsc..
PU
23.07.GAZPROM : und Russian Helicopters unterzeichneten ein Abkommen über Zusammenarbe..
PU
23.07.Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal
DP
23.07.Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2
DP
22.07.KREML : Russland bereit zu Verhandlungen über Gastransit durch Ukraine
DP
22.07.BAERBOCK : Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung
DP
22.07.Polen kritisiert '180-Grad-Wende' der USA bei Nord Stream 2
DP
22.07.EU-Kommission will Einigung zu Nord Stream 2 auf EU-Ebene diskutieren
DP
22.07.Wirtschaft begrüßt Einigung zu Nord Stream 2
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : On changes or updates to information previously published in newsline ..
PU
26.07.ENERGISME : Activité du premier semestre 2021.
DJ
26.07.ENERGISME : First-half 2021 revenue.
DJ
26.07.ALEXEY MILLER : "Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economic proj..
AQ
26.07.GAZPROM : Comment on statement of Yury Vitrenko, CEO of Naftogaz of Ukraine
PU
26.07.GAZPROM : Nord Stream Completes Maintenance Work on Twin Gas Pipelines
MT
23.07.ALEXEY MILLER : “Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economi..
PU
22.07.Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.WRAPUP 2-Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.GAZPROM : Ukraine says Nord Stream 2 deal fails to allay security fears
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 123 Mrd. - 113 Mrd.
Nettoergebnis 2021 22 193 Mio - 20 310 Mio
Nettoverschuldung 2021 46 415 Mio - 42 477 Mio
KGV 2021 3,98x
Dividendenrendite 2021 12,5%
Marktkapitalisierung 89 237 Mio 89 236 Mio 81 665 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,07x
Mitarbeiterzahl 477 600
Streubesitz 50,5%
Chart PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Public Joint Stock Company Gazprom : Chartanalyse Public Joint Stock Company Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 3,77 $
Mittleres Kursziel 4,53 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM30.75%89 683
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-0.86%1 851 902
ROYAL DUTCH SHELL PLC13.38%150 027
PETROCHINA COMPANY LIMITED35.00%124 377
TOTALENERGIES SE3.29%113 693
ROSNEFT OIL COMPANY31.56%70 488