Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Public Joint Stock Company Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM

(GAZP)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

UPDATE/USA verzichten offenbar vorerst auf Sanktionen gegen Betreiber von Nord Stream 2

19.05.2021 | 16:53

--Bundesaußenminister Maas sieht darin "Schritt, der auf uns zugegangen wird"

--Russlands würde Aufschub neuerlicher "zerstörerischer" Schritte mit Blick auf die Pipeline begrüßen

(NEU: Äußerungen von Außenminister Maas sowie aus Russland, Klage der Umwelthilfe, Hintergrund)

BERLIN (AFP)--Im Streit um den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 sieht die US-Regierung offenbar vorerst von Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft und deren deutschen Geschäftsführer ab. Nach entsprechenden US-Medienberichten betätigte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch, dass es in dieser Frage einen Verzicht von US-Präsident Joe Biden gebe. Die Bundesregierung sehe dies "schon als Schritt, der auf uns zugegangen wird", sagte Maas in Berlin.

Zuvor hatten die US-Website Axios und der Nachrichtensender CNN berichteten, Präsident Biden wolle mit dem Verzicht eine Belastung der Beziehungen zu Deutschland vermeiden. Demnach sollen aber neue Sanktionen gegen am Bau der Pipeline beteiligte russische Schiffe verhängt werden.

Wie Axios am Dienstag berichtete, will das US-Außenministerium in Kürze einen Bericht zu Nord Stream 2 an den Kongress übermitteln. Dort soll demnach zwar festgehalten werden, dass die Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG und deren Geschäftsführer Matthias Warnig sanktionswürdige Handlungen begehen. Sanktionen sollen aber über eine Sonderregelung wegen nationaler US-Interessen nicht in Kraft gesetzt werden.

Maas sagte, "gemessen an dem, was uns prognostiziert worden ist, verstehen wir die Entscheidungen, die in Washington getroffen worden sind, schon auch als solche, die Rücksicht nehmen auf die wirklich außerordentlich guten Beziehungen, die sich mit der Biden-Administration aufgebaut haben". Nun solle mit den Partnern in Washington gemeinsam darüber gesprochen werden, was die "besonders problematischen Punkte" des Projekts seien.

Nach Angaben des US-Außenministeriums hatte Maas' Amtskollege Antony Blinken in einem Telefonat mit dem deutschen Außenminister am Dienstag noch bekräftigt, dass die US-Regierung die Pipeline ablehnt. Washington ist strikt gegen die 1.200 Kilometer lange Ostsee-Röhre, die das Potenzial für russische Erdgaslieferungen nach Deutschland deutlich erhöhen soll. Biden argumentiert wie bereits sein Vorgänger Donald Trump, Deutschland und Europa würden sich damit in eine wachsende Abhängigkeit von Russland begeben und dem Gas-Transitland Ukraine schaden.

Die US-Regierung hatte im Januar Sanktionen gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" und dessen russische Inhaberfirma KVT-RUS verhängt. Der Kongress in Washington hatte 2019 grundsätzlich Sanktionen gegen den Bau der Pipeline beschlossen und dies im folgenden Jahr nochmals ausgeweitet. Für die konkrete Umsetzung und die Benennung von mit Sanktionen belegten Unternehmen ist dann die Regierung zuständig.

Russlands Vizeaußenminister Sergej Riabkow sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti, dass Russland es begrüßen würde, wenn neuerliche "zerstörerische" Schritte der USA mit Blick auf die Pipeline aufgeschoben würden. Angesichts der Entwicklung in den vergangenen Jahren und der Sanktionen der USA sei für eine wirkliche Verbesserung der Beziehung beider Länder aber "viel mehr" nötig.

Die US-Republikaner kritisierten die Biden-Regierung nach den Medienberichten über einen Sanktionsverzicht indes scharf. "Unfassbar. Unter Missachtung von US-Recht hilft Biden (dem russischen Präsidenten Wladimir) Putin aktiv, seine Pipeline zu bauen", twitterte der konservative Senator Ted Cruz. "Die Biden-Regierung entwickelt sich zu der Russland-freundlichsten Regierung der modernen Ära."

Der republikanische Senator Ben Sasse erklärte, vor zwei Monaten habe Biden Putin noch als "Mörder" bezeichnet. "Aber heute will er Putin, dessen Regime und dessen Kumpanen einen riesigen strategischen Hebel in Europa geben."

Biden steckt wegen Nord Stream 2 innen- wie außenpolitisch in der Zwickmühle: Einerseits will er Russland entschieden entgegentreten und ist auch deswegen gegen die Pipeline. Andererseits will er das Verhältnis zu Deutschland und den anderen westlichen Verbündeten wieder verbessern, nachdem Trump die transatlantischen Partner immer wieder vor den Kopf gestoßen hatte.

Nord Stream 2 ist auch innerhalb der EU umstritten. Die Bundesregierung hält aber an der neun Milliarden Euro teuren Pipeline fest, an der neben Gazprom auch Uniper und Wintershall aus Deutschland, der französische Konzern Engie, der britisch-niederländische Konzern Shell sowie OMV aus Österreich als Finanzinvestoren beteiligt sind.

Die Nord Stream 2 AG ist eine Tochter des russischen Energieriesen Gazprom. Das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ist für Planung, Bau und den späteren Betrieb der Pipeline zuständig, die fast fertiggestellt ist.

In Mecklenburg-Vorpommern reichte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Mittwoch unterdessen Klage gegen die Errichtung der "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" vor dem Verwaltungsgericht Schwerin ein. Klima- und Umweltschutz würden von der Landesregierung lediglich als Vorwand genutzt, argumentiert die DUH. Tatsächlicher Hauptzweck der Stiftung sei es aber offensichtlich, über einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb den Weiterbau der Pipeline zu ermöglichen.

DJG/brb

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2021 10:52 ET (14:52 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.56%67.08 verzögerte Kurse.4.23%
DJ INDUSTRIAL -0.50%34961.18 verzögerte Kurse.14.56%
ENGIE -0.77%11.398 Realtime Kurse.-8.26%
FORTUM OYJ 0.34%23.48 verzögerte Kurse.18.78%
OMV AG -0.91%46.85 verzögerte Kurse.43.27%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM 0.04%279.61 Schlusskurs.31.46%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM NEFT -0.19%421 Schlusskurs.32.83%
ROSNEFT OIL COMPANY -0.16%7.408 verzögerte Kurse.31.56%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 0.28%16.616 Realtime Kurse.13.38%
UNIPER SE -0.91%32.78 verzögerte Kurse.17.14%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.01%73.7306 verzögerte Kurse.-0.30%
WTI -0.40%71.76 verzögerte Kurse.50.10%
Alle Nachrichten zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : Kommentar zur Erklärung des Vorstandsvorsitzenden der Naftogaz of Ukra..
PU
23.07.ALEXEY MILLER : „Gazprom behandelte die Nord Stream 2 immer als ein Wirtsc..
PU
23.07.GAZPROM : und Russian Helicopters unterzeichneten ein Abkommen über Zusammenarbe..
PU
23.07.Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal
DP
23.07.Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2
DP
22.07.KREML : Russland bereit zu Verhandlungen über Gastransit durch Ukraine
DP
22.07.BAERBOCK : Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung
DP
22.07.Polen kritisiert '180-Grad-Wende' der USA bei Nord Stream 2
DP
22.07.EU-Kommission will Einigung zu Nord Stream 2 auf EU-Ebene diskutieren
DP
22.07.Wirtschaft begrüßt Einigung zu Nord Stream 2
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
26.07.GAZPROM : On changes or updates to information previously published in newsline ..
PU
26.07.ENERGISME : Activité du premier semestre 2021.
DJ
26.07.ENERGISME : First-half 2021 revenue.
DJ
26.07.ALEXEY MILLER : "Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economic proj..
AQ
26.07.GAZPROM : Comment on statement of Yury Vitrenko, CEO of Naftogaz of Ukraine
PU
26.07.GAZPROM : Nord Stream Completes Maintenance Work on Twin Gas Pipelines
MT
23.07.ALEXEY MILLER : “Gazprom has always approached Nord Stream 2 as an economi..
PU
22.07.Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.WRAPUP 2-Merkel defends U.S. Nord Stream 2 deal as Ukraine cries foul
RE
22.07.GAZPROM : Ukraine says Nord Stream 2 deal fails to allay security fears
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 123 Mrd. - 113 Mrd.
Nettoergebnis 2021 22 193 Mio - 20 280 Mio
Nettoverschuldung 2021 46 415 Mio - 42 414 Mio
KGV 2021 4,01x
Dividendenrendite 2021 12,4%
Marktkapitalisierung 89 814 Mio 89 683 Mio 82 072 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,07x
Mitarbeiterzahl 477 600
Streubesitz 50,5%
Chart PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Public Joint Stock Company Gazprom : Chartanalyse Public Joint Stock Company Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 3,80 $
Mittleres Kursziel 4,53 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM31.46%89 683
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-0.86%1 851 902
ROYAL DUTCH SHELL PLC13.38%150 027
PETROCHINA COMPANY LIMITED35.00%124 377
TOTALENERGIES SE3.29%113 693
ROSNEFT OIL COMPANY31.56%70 488