Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION

(RTX)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein

27.10.2021 | 15:43

CHICAGO (dpa-AFX) - Boeing kommt nicht aus der Krise: Hartnäckige Probleme bei den Langstreckenjets vom Typ 787 "Dreamliner" kommen den US-Flugzeugbauer teuer zu stehen. Die notwendigen Nacharbeiten und die gedrosselte Produktion dürften zusammen mit etwa einer Milliarde US-Dollar (862 Mio Euro) negativ zu Buche schlagen, teilte der Airbus-Erzrivale am Mittwoch in Chicago mit.

Auch deshalb rutschte Boeing im dritten Quartal wieder in die roten Zahlen: Unter dem Strich stand ein Verlust von 132 Millionen Dollar nach einem Minus von 466 Millionen ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal hatte Boeing erstmals seit 2019 wieder einen Gewinn erzielt. Analysten hatten im Schnitt auch diesmal schwarze Zahlen erwartet. Die Boeing-Aktie legte kurz nach Handelsbeginn in New York dennoch um rund ein halbes Prozent zu.

Während sich Boeing langsam vom Debakel um den Unglücksflieger 737 Max erholt, macht nun mit dem 787 "Dreamliner" ein anderes wichtiges Modell Schwierigkeiten. Wegen verschiedener Produktionsmängel musste der Konzern die Auslieferungen in diesem Jahr stoppen und die Herstellung drosseln. Die Misere könnte sich hinziehen - zuletzt klagten bereits wichtige Zulieferer wie Raytheon Technologies über anhaltende Belastungen durch die Probleme mit der 787.

Bei Boeing selbst verursachte die "Dreamliner"-Pannenserie im jüngsten Quartal 183 Millionen Dollar an Sonderkosten. Der Konzern spricht weiter mit der US-Luftfahrtbehörde FAA, um die Bedingungen für eine Wiederaufnahme der Auslieferungen zu klären. Derzeit baut Boeing pro Monat nur zwei Maschinen des Typs. Sobald Auslieferungen wieder möglich sind, soll die Produktion wieder auf fünf Maschinen steigen. Auch die Produktion der 737 Max befindet sich mit 19 Maschinen pro Monat weiter auf relativ niedrigem Niveau.

Der Mittelstreckenjet ist Boeings Bestseller, war jedoch wegen zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten ab März 2019 rund 20 Monate mit Flugverboten belegt. Inzwischen darf das Modell zwar in weiten Teilen der Welt wieder abheben, jedoch zieht sich die Wiederzulassung im wichtigen chinesischen Markt weiter hin, was sich für Boeing zunehmend zum Problem entwickeln könnte. Dennoch soll die Produktion Anfang 2022 wie geplant auf 31 Exemplare pro Monat klettern.

Eine weitere Baustelle des US-Luftfahrtkonzerns bleibt das krisengeplagte "Starliner"-Raumschiff, dessen eigentlich für diesen Sommer geplanter nächster Testflug zur Raumstation ISS zuletzt wegen Ventil-Problemen ins kommende Jahr verschoben werden musste. Aus dem Geschäftsbericht geht jetzt hervor, dass Boeing im vergangenen Quartal Sonderbelastungen in Höhe von 185 Millionen Dollar wegen des "Starliner"-Programms im Auftrag der Nasa verbuchen musste./hbr/stw/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 1.25%100.6 Realtime Kurse.12.05%
MTU AERO ENGINES AG 0.69%168.1 verzögerte Kurse.-21.32%
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION 0.25%83.04 verzögerte Kurse.16.07%
THE BOEING COMPANY -0.42%197.94 verzögerte Kurse.-6.94%
Alle Nachrichten zu RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION
22.11.Raytheon Technologies von der Raketenabwehrbehörde mit der Entwicklung eines Abfangjäge..
MT
19.11.Embraer-Einheit erweitert Zusammenarbeit mit Pratt & Whitney bei der Triebwerkswartung
MT
18.11.RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
16.11.CPI Aerostructures beginnt mit der Produktionsphase von Raytheons Jammer-Mittelbandprog..
MT
15.11.OneSpan ernennt Matthew Moynahan zum CEO
MT
15.11.ANALYSE/Bauen Boeing und Airbus womöglich zuviele Jets?
DJ
10.11.ANALYSE/Keine automatische Liebe der Märkte für zerlegte GE
DJ
05.11.Patriot One sichert sich 2 Millionen US-Dollar von Raytheon Technologies Corporation
MT
29.10.WDH/Triebwerksbauer MTU erholt sich weiter von der Krise /Aktie legt zu
DP
29.10.Triebwerksbauer MTU sieht Airbus-Produktionsausbau locker - Safran skeptisch
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION
22.11.RAYTHEON TECHNOLOGIES : StormBreaker smart weapon delivers power with precision
PU
22.11.RAYTHEON TECHNOLOGIES : Pratt & Whitney Announces Sale of 300-Acre Former Airfield to Nati..
PU
22.11.Raytheon Technologies Chosen by Missile Defense Agency to Develop Hypersonic Missile In..
MT
19.11.Pentagon picks Northrop, Lockheed, Raytheon to develop hypersonic defense
RE
19.11.Missile Defense Agency selects Raytheon Missiles & Defense to develop first-ever counte..
PR
19.11.Embraer Unit Expands Engine Maintenance Collaboration With Pratt & Whitney
MT
19.11.RAYTHEON TECHNOLOGIES : Pratt & Whitney Adds the PW1900G Engine to OGMA's GTF MRO Capabili..
PU
17.11.Spirit, Textron may face big workforce losses over vaccine mandate - Jefferies
RE
17.11.Raytheon Technologies establishes new partnerships to accelerate diversity, equity and ..
PR
17.11.Raytheon Technologies Establishes New Partnerships to Accelerate Diversity, Equity and ..
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 64 663 Mio - 59 843 Mio
Nettoergebnis 2021 4 696 Mio - 4 346 Mio
Nettoverschuldung 2021 23 072 Mio - 21 352 Mio
KGV 2021 27,3x
Dividendenrendite 2021 2,39%
Marktkapitalisierung 124 Mrd. 124 Mrd. 115 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 2,28x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,08x
Mitarbeiterzahl 181 000
Streubesitz 88,8%
Chart RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Raytheon Technologies Corporation : Chartanalyse Raytheon Technologies Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 83,00 $
Mittleres Kursziel 102,44 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Gregory J. Hayes Chairman, President & Chief Executive Officer
Neil G. Mitchill Chief Financial Officer
Mark E. Russell Head-Technology & Global Engineering
Paolo C. Dal Cin Head-Operations & Supply Chain
Tracy A. Atkinson Independent Director
Branche und Wettbewerber