Basel (awp) - Der Pharmakonzern Roche hat weitere Studiendaten für sein Krebsmittel Columvi vorgelegt. Demnach reduziert bei Patienten mit diffusem grosszelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) eine Behandlung von Columvi plus Chemotherapie das Sterberisiko um 41 Prozent.

Die Daten der Phase-III-Studie Starglo wurden am Kongress der Europäischen Hämatologie Gesellschaft (EHA) vorgestellt, wie Roche am Samstag mitteilte. Die Behandlung mit Columvi in Kombination mit Gemcitabin und Oxaliplatin (GemOx) wurde verglichen mit einer Behandlung mit Mabthera und GemOx. Die Kombination könne eine Behandlungsoption für Personen mit rezidivierendem oder refraktärem (R/R) DLBCL, die nicht für eine Transplantation in Frage kommen.

Die Daten sollen nun den Gesundheitsbehörden in den USA und den EU vorgelegt werden. Das Medikament war kürzlich in den USA die "Breakthrough Therapy"-Bezeichnung für die Behandlung von Patienten mit Lymphomen erhalten, die bereits mindestens zwei Therapien durchlaufen haben.

tp/