Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Niederlande
  4. Euronext Amsterdam
  5. Royal Dutch Shell plc
  6. News
  7. Übersicht
    RDSA   GB00B03MLX29

ROYAL DUTCH SHELL PLC

(RDSA)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Euronext Amsterdam - 23.07. 17:36:20
16.13 EUR   +0.22%
23.07.Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal
DP
23.07.Energiekonzerne prüfen Wasserstofferzeugung in der Nordsee
DP
23.07.Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Druck auf Big Oil muss nicht zwangsläufig der Umwelt helfen

10.06.2021 | 16:02

Von Avi Salzman

NEW YORK (Dow Jones)--Von Umweltschützern in die Mangel genommene Führungskräfte von Ölkonzernen fangen langsam an, sich öffentlich zu den Forderungen nach Änderungen in ihrer Klimapolitik zu äußern. Ein Argument, das die Chefs von Chevron und Shell in den vergangenen Tagen vorbrachten, lautet, dass eine gezielte Klimapolitik nichts an der größeren Dynamik im Öl- und Gassektor ändere. Sofern die Nachfrage weiter steige, müsse sie halt jemand befriedigen und das Problem werde nicht verschwinden.

Umweltpolitiker und Investoren stellen sich inzwischen mit zunehmendem Erfolg gegen die Ölkonzerne. Erst vor zwei Wochen gab es drei große Veränderungen am selben Tag. Die Investoren von Exxon wählten drei neue Direktoren in das Board des Ölgiganten. Zugleich machten die Aktionäre von Chevron dem Unternehmen deutlich, dass es mehr tun müsse, um die Emissionen zu reduzieren. Und ein niederländisches Gericht verdonnerte Shell zu einer beschleunigten Energiewende. Zusammengenommen signalisierten die Ankündigungen, dass die Ölkonzerne ihre Umstellung forcieren und dabei mit dem allmählichen Ende der Förderung fossiler Brennstoffe beginnen müssen.

   Shell will Herausforderung annehmen 

Ein niederländisches Gericht entschied, dass Shell seine Kohlenstoffemissionen drastischer reduzieren muss als bisher geplant - um 45 Prozent bis 2030, ausgehend vom Stand von 2019. Shell plant, gegen das Urteil Berufung einzulegen, aber CEO Ben van Beurden schreibt in einem Linkedin-Post auch, dass das Unternehmen nach Möglichkeiten suche, seine Pläne zu beschleunigen, und fühlt sich "entschlossen, die Herausforderung anzunehmen". Weiter formuliert er: "Wir mögen mit dieser Anordnung nicht einverstanden sein, aber wir werden weiterhin die führende Rolle annehmen, die wir bei der Entwicklung eines kohlenstoffarmen Energiesystems spielen müssen."

Selbst wenn Shell heute aufhören würde, Treibstoff zu verkaufen, würde "sich die Nachfrage nach Treibstoff nicht ändern. Die Menschen würden ihre Autos und Lieferwagen an anderen Tankstellen auftanken". Van Beurden meint, dass die Regierungen klarere und konsequentere Maßnahmen beschließen müssten. "Aber ein Gericht, das ein Energieunternehmen anweist, seine Emissionen - und die seiner Kunden - zu reduzieren, ist nicht die Antwort. Ich glaube, dass Shell mit seinen Kunden und deren Sektoren zusammenarbeiten sollte, um ihnen zu helfen, ihre eigenen Wege zu finden, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Dies wird helfen, die Nachfrage nach neuen kohlenstoffarmen Produkten zu steigern."

   Nachfrage treibt Emissionen an 

Bei Chevron könnten ebenfalls große Veränderungen anstehen. Die Aktionäre hatten dafür gestimmt, dass das Unternehmen die sogenannten Scope-3-Emissionen, die von den Kunden seiner Produkte verursacht werden, mittel- bis langfristig "erheblich" reduzieren soll. In dem Vorschlag wurde kein zahlenmäßiges Ziel oder Datum festgelegt.

Aber es werde wahrscheinlich bedeuten, dass das Unternehmen die Öl- und Gasproduktion in den kommenden Jahren reduziert, sagt CEO Mike Wirth. Scope-3-Emissionen werden von der Nachfrage getrieben, so Wirth, und wenn Chevron diese Nachfrage nicht befriedigt, wird es jemand anderes tun. Deshalb "glauben wir, dass es dem Planeten nicht unbedingt hilft", sagte er.

Er argumentiert, dass Chevron bei der Öl- und Gasproduktion im obersten Quartil für die niedrigste Kohlenstoffintensität liege. "Die Frage ist also, ob die Welt in Zukunft mehr Energie verbraucht, ob sie in Zukunft mehr Öl und Gas verbraucht, was praktisch jede glaubwürdige Prognose nahelegt und ob es immer noch Jahrzehnte und Jahrzehnte dieser Nachfrage geben wird, die gedeckt werden müssen. ... "Wenn man die effizienteste und kohlenstoffärmste Produktion aus dem System nimmt, sollte mehr oder weniger Nachfrage von den Menschen mit der geringsten Kohlenstoffintensität gedeckt werden." Und die besten Produzenten sollten die größte Nachfrage befriedigen, die sie können. Es sei also nicht der schmutzigste Produzent, sondern derjenige, der auf dem besten Weg ist.

   Nicht-börsennotierte Unternehmen könnten eine Lücke füllen 

Einige andere Energieexperten stimmen zu, dass eine Verlangsamung der Produktion von Big Oil nicht unbedingt ein Gewinn für den Planeten ist, wenn die Nachfrage steigt. Rebecca Babin, Händlerin bei CIBC Private Wealth Management, merkt an, dass BP einige seiner Anlagen in Alaska an eine Firma namens Hilcorp Energy verkauft hat, deren Umweltbilanz sich kritisieren lasse.

Ein Hilcorp-Sprecher sagte aber: "Hilcorp ist darauf ausgelegt, alternde Anlagen zu übernehmen und die notwendigen Investitionen zu tätigen, um die Lebensdauer von Öl- und Gasfeldern sicher und effizient zu verlängern. In der Tat ist unsere Bilanz bei der Modernisierung alternder Infrastruktur und der Verbesserung der Gesamtleistung älterer Anlagen einzigartig in der Branche. Wir haben eine klare Erfolgsbilanz bei der Reduzierung von Emissionen bei den von uns erworbenen Altanlagen."

Selbst wenn einige Unternehmen umweltfreundlicher werden, so Babin, "bedeutet das nicht unbedingt, dass man das erreicht, was man sich vorgenommen hat." Es komme zu unbeabsichtigten Nebenwirkungen, wenn man diese Unternehmen zu sehr dränge, argumentiert sie. "Sie werden einige ihrer Projekte an nicht-börsennotierte Unternehmen veräußern, die nicht unter dem gleichen Maß an Kontrolle stehen. Sie werden den Ball bei der Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks nicht wirklich vorwärtsbewegen."

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/smh

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2021 10:01 ET (14:01 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BP PLC 0.04%284.1 verzögerte Kurse.11.50%
CHEVRON CORPORATION 0.04%98.86 verzögerte Kurse.17.06%
DJ INDUSTRIAL 0.68%35061.55 verzögerte Kurse.13.78%
EXXON MOBIL CORPORATION -0.12%57.04 verzögerte Kurse.38.55%
LONDON BRENT OIL 0.87%74.19 verzögerte Kurse.42.40%
ROYAL DUTCH SHELL PLC 0.22%16.13 Realtime Kurse.10.37%
WTI 0.50%72.059 verzögerte Kurse.48.80%
Alle Nachrichten zu ROYAL DUTCH SHELL PLC
23.07.Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal
DP
23.07.Energiekonzerne prüfen Wasserstofferzeugung in der Nordsee
DP
23.07.Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2
DP
22.07.BAERBOCK : Vereinbarung zu Nord Stream ist keine Lösung
DP
22.07.Polen kritisiert '180-Grad-Wende' der USA bei Nord Stream 2
DP
22.07.ROYAL DUTCH SHELL PLC : HSBC gibt eine neutrale Bewertung ab
MM
22.07.Wirtschaft begrüßt Einigung zu Nord Stream 2
DP
22.07.MERKEL : Einigung zu Nord Stream 2 überwindet nicht alle Divergenzen
DJ
22.07.MERKEL : Einigung mit US-Regierung zu Nord Stream 2 guter Schritt
DP
22.07.ROUNDUP 4 : Deutschland und USA einigen sich bei Nord Stream 2 - Kritik aus Kiew
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ROYAL DUTCH SHELL PLC
23.07.Equinor Partners With RWE, Shell, Gasunie To Study 300-MW Offshore Hydrogen P..
MT
22.07.Shell Delivers First Gas From Trinidad and Tobago Project -- Commodity Commen..
DJ
22.07.NORD STREAM 2 : the difficult birth of Russia's gas link to Germany
RE
22.07.PRESS RELEASE : Vara Research GmbH: Vara Q2 2021 Consensus Estimates for Royal D..
DJ
22.07.Shell Reportedly Launches Sale of Stakes in Malaysian Oil and Gas Fields
CI
21.07.EXCLUSIVE : Mercuria bulks up energy transition team with BP, Shell hires - sour..
RE
20.07.Energy Up On Reflation Bets, Modest Oil Price Rebound -- Energy Roundup
DJ
20.07.FTSE Bounces Back Closing Higher Despite Delta-Variant Concerns
DJ
20.07.FTSE Rises, Risk Aversion Likely to Keep Pound Under Pressure
DJ
20.07.ROYAL DUTCH SHELL : Shell to Fight Dutch Court Order to Cut Carbon Emissions By ..
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 279 Mrd. - 257 Mrd.
Nettoergebnis 2021 17 482 Mio - 16 070 Mio
Nettoverschuldung 2021 59 726 Mio - 54 900 Mio
KGV 2021 10,1x
Dividendenrendite 2021 3,80%
Marktkapitalisierung 146 Mrd. 146 Mrd. 134 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,63x
Mitarbeiterzahl 87 000
Streubesitz 99,8%
Chart ROYAL DUTCH SHELL PLC
Dauer : Zeitraum :
Royal Dutch Shell plc : Chartanalyse Royal Dutch Shell plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ROYAL DUTCH SHELL PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 18,98 $
Mittleres Kursziel 24,70 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 30,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Bernardus Cornelis Adriana Margriet van Beurden Chief Executive Officer & Executive Director
Jessica Rodgers Uhl Chief Financial Officer & Director
Andrew Stewart Mackenzie Chairman
Harry Brekelmans Director-Technology & Projects
Gerrit Zalm Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ROYAL DUTCH SHELL PLC10.37%159 941
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-0.29%1 876 183
PETROCHINA COMPANY LIMITED37.08%146 321
TOTALENERGIES SE0.95%125 422
GAZPROM31.41%90 921
PETRÓLEO BRASILEIRO S.A. - PETROBRAS-5.65%77 281