Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE AG    RWE   DE0007037129

RWE AG

(RWE)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 15.01. 17:36:50
37.3 EUR   -2.71%
15.01.RWE Aktiengesellschaft
DP
15.01.DGAP-DD : RWE Aktiengesellschaft deutsch
DJ
14.01.RWE baut ersten Windpark in Frankreich
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Umweltverbände: Kohleausstieg könnte noch teurer werden

13.01.2021 | 17:24

BERLIN (Dow Jones)--Eine Allianz von Umweltverbänden hat vor weiteren Kostensteigerungen beim deutschen Kohleausstieg gewarnt. Grund sind Änderungen am Bergrecht, die das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) mit einem kurz vor Weihnachten vorgelegten Referentenentwurf zugunsten der Unternehmen erwirken will. Damit sollen den Kohlebetreibern RWE und Leag einfachere und längere Genehmigungen für ihre Braunkohletagebaue ermöglicht werden.

Das bisherige Verfahren im Bergbau erstreckt sich über mehrere Planungs- und Zulassungsebenen, und Genehmigungen müssen meist alle zwei Jahre neu erteilt werden. Ein solches System sei jedoch "nachteilig", wenn Tagebaue nun im Zuge des Kohleausstiegs umgeplant werden müssten, heißt es in dem Gesetzentwurf vom 15. Dezember. Es binde "erhebliche Ressourcen der Unternehmer und der Genehmigungsbehörde" und bedeute "einen hohen Zeitaufwand". Das Abbauende stehe aber fest. "Vor der Hacke ist es nicht mehr duster", schreibt das Wirtschaftsministerium dazu in den Entwurf. Daher soll die Laufzeit der Hauptbetriebspläne verlängert und mehrere Pläne zu einem zusammengefasst werden können.

   "Risiko für die Steuerzahler wird verschwiegen" 

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) und sechs weitere Verbände warnen jedoch, dass dadurch weitere Entschädigungsansprüche an die öffentliche Hand entstehen könnten. Die Gesetzesnovelle verschaffe Betreibern von Tagebauen zusätzliche Möglichkeiten, diese bei künftigen Klimaschutzmaßnahmen durchzusetzen, warnte René Schuster von der Grünen Liga. "Das Risiko für die Steuerzahler wird im Gesetzentwurf verschwiegen."

Wirtschaftsminister Altmaier war bereits im Dezember in die Kritik geraten, weil er ein brisantes Gutachten zum Kohleausstieg rund ein Jahr unter Verschluss gehalten hatte. Demnach hätte die anstehende Umsiedlung von fünf Ortschaften im Rheinischen Revier noch abgewendet werden können. Laut dem Gutachten der Forschungsinstitute BET und EY könnte die Förderung am RWE-Tagebau Garzweiler II entsprechend reduziert werden, wenn die Empfehlungen der Kohlekommission exakt umgesetzt würden.

Am heutigen Abend stimmt der Bundestag auch über den öffentlich-rechtlichen Braunkohlevertrag ab. Dieser regelt die Entschädigungssummen in Höhe von 4,35 Milliarden Euro an die Konzerne RWE und Leag. Die EU-Kommission hat bereits eine tiefergehende beihilferechtliche Prüfung angekündigt.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/mgo

(END) Dow Jones Newswires

January 13, 2021 11:23 ET (16:23 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RWE AG -2.71%37.3 verzögerte Kurse.7.90%
WTI -3.09%52.11 verzögerte Kurse.9.44%
Alle Nachrichten auf RWE AG
15.01.RWE Aktiengesellschaft
DP
15.01.DGAP-DD : RWE Aktiengesellschaft deutsch
DJ
14.01.RWE baut ersten Windpark in Frankreich
DP
14.01.RWE baut vier neue Onshore-Windparks in Frankreich und Polen
DJ
14.01.RWE-CHEF : Hoher Strompreis hemmt Wasserstoff-Erzeugung
DJ
13.01.KOHLEAUSSTIEG : Bundestag billigt Vertrag mit Braunkohlebetreibern
DP
13.01.Aktien Frankfurt Schluss: Pandemie hält Dax unter 14000 Punkten fest
DP
13.01.RBC belässt RWE auf 'Outperform' - Ziel 42 Euro
DP
13.01.UMWELTVERBÄNDE : Kohleausstieg könnte noch teurer werden
DJ
13.01.Bund fördert Wasserstoff-Projekte mit 700 Millionen Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
15.01.RWE : Sofia new schools programmes aim to unlock future offshore careers
PU
15.01.RWE : Dr. Wolfgang Schüssel
PU
15.01.DGAP-DD : RWE Aktiengesellschaft english
DJ
14.01.RWE EXPANDS MARKET PRESENCE IN FRANC : Construction of four onshore wind farms
PU
13.01.RWE AG(NEU) : RBC reiterates its Buy rating
MD
13.01.RWE AG(NEU) : Barclays reaffirms its Buy rating
MD
11.01.RWE : Ute Gerbaulet
PU
11.01.DGAP-DD : RWE Aktiengesellschaft english
DJ
11.01.RWE AG(NEU) : JP Morgan reiterates its Buy rating
MD
11.01.RWE AG(NEU) : Goldman Sachs reiterates its Buy rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 19 451 Mio 23 487 Mio 20 927 Mio
Nettoergebnis 2020 1 016 Mio 1 226 Mio 1 093 Mio
Nettoverschuldung 2020 2 330 Mio 2 814 Mio 2 507 Mio
KGV 2020 24,1x
Dividendenrendite 2020 2,29%
Marktkapitalisierung 25 211 Mio 30 481 Mio 27 124 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,42x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,72x
Mitarbeiterzahl 19 531
Streubesitz 91,2%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 39,77 €
Letzter Schlusskurs 37,30 €
Abstand / Höchstes Kursziel 39,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,62%
Abstand / Niedrigstes Ziel -24,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RWE AG7.90%30 481
NATIONAL GRID PLC1.20%42 396
ENGIE8.75%40 580
SEMPRA ENERGY-4.12%35 346
E.ON SE-2.85%28 167
PPL CORPORATION0.04%21 689